Naturgewalt

Fünf Jahre nach „Ela“ – Erinnerungen an den Pfingststurm

Am Abend des Pfingstmontags 2014 fegte Sturm „Ela“ durch NRW. Am Tag danach zeigten sich viele Straßenzüge völlig verwüstet.

Am Abend des Pfingstmontags 2014 fegte Sturm „Ela“ durch NRW. Am Tag danach zeigten sich viele Straßenzüge völlig verwüstet.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

An Rhein und Ruhr.  Vor fünf Jahren, am 9. Juni 2014, wütete Pfingststurm „Ela“, knickte zehntausende Bäume um und richtete Millionenschäden an. Wir blicken zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Orkanböen zerfetzten Zehntausende Bäume, Bahnstrecken und Straßen blieben tagelang unbefahrbar: Auf den Tag genau fünf Jahre ist es an diesem Sonntag her, dass Pfingststurm „Ela“ durchs Ruhrgebiet und Rheinland fegte.

Sechs Menschen kamen durch den Sturm am 9. Juni 2014 ums Leben, mehr als 100 wurden verletzt. Und heute, fünf Jahre danach, werden Erinnerungen wieder wach. „Wo warst du bei ‘Ela’?“ Diese Frage können die viele Menschen im Land mit eindrucksvollen Geschichten beantworten.

64 Millionen Euro Schaden allein in Düsseldorf

Wer am Tag nach dem Sturm vor die Tür trat, fand vielerorts eine andere Welt vor. Düsseldorf bekam den Spitznamen “Dschungeldorf“, weil sich die Fußgänger durch dichte Baumkronen schlagen mussten. Parks, Spielplätze und Wälder waren lange gesperrt: “Lebensgefahr“.

In Düsseldorf wurde etwa die Hälfte der Straßenbäume vom Sturm entwurzelt oder beschädigt. In den städtischen Wäldern verwandelte der Sturm Gebiete von 55 Fußballfeldern Größe in Kahlflächen.

64 Millionen Euro Schaden seien der Landeshauptstadt entstanden, beziffert ein Sprecher. 1200 Bäume wurden allein im ersten Jahr nach „Ela“ wieder gepflanzt. Der Wiederaufbau dauert noch heute an.

19.000 Straßenbäume in Essen umgeknickt

In Essen knickte „Ela“ in manchen Bereichen 80 Prozent aller Bäume um, berichtete ein Sprecher von “Grün und Gruga“. Auf das gesamte Stadtgebiet gerechnet zerstörte der Sturm 10 bis 15 Prozent aller Essener Bäume – allein rund 19.000 Straßenbäume. Auf 63 Millionen Euro wurde der Schaden dort taxiert.