60 Jahre im Beruf

Bredeneyer verkauft seit 60 Jahren mit Freude Versicherungen

Von seinem Wohnzimmer aus blickt Dieter Leich über den Baldeneysee und auf die Villa Hügel. Der Versicherungskaufmann ist seit 60 Jahren in seinem Beruf aktiv.

Von seinem Wohnzimmer aus blickt Dieter Leich über den Baldeneysee und auf die Villa Hügel. Der Versicherungskaufmann ist seit 60 Jahren in seinem Beruf aktiv.

Foto: André Hirtz

Essen-Bredeney.   Der Bredeneyer Dieter Leich (78) hat seine Berufsentscheidung nie bereut: Als Versicherungskaufmann hat er interessante Menschen kennengelernt.

Seit 60 Jahren übt Dieter Leich seinen Beruf aus – und noch immer leuchten seine Augen, wenn er von seiner Arbeit berichtet. Dabei klingt die erst einmal gar nicht so spektakulär. Der 78-jährige Bredeneyer ist gelernter Versicherungskaufmann. „Viele mögen das langweilig finden. Ich kann nur sagen, dass ich durch meinen Beruf viele tolle Menschen kennengelernt habe, zu denen ich heute noch Kontakt habe“, sagt er.

Am 1. April 1959 begann Dieter Leich seine Ausbildung bei der Allianz-Versicherung. „Ich hatte damals gerade den Realschulabschluss in der Tasche und war schon immer sehr kommunikativ. Eine richtige Vorstellung, was da in der Lehre auf mich zukommt, hatte ich allerdings nicht“, erinnert sich Leich. „Aber eines kann ich sagen: Ich würde es jederzeit genauso wiedertun.“

Schon während der Ausbildung verkaufte Leich in seiner Freizeit Versicherungen – mit Erfolg. Bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn dachte er offenbar strategisch: Wegen der zahlungskräftigeren Klientel verließ der gebürtige Frohnhauser schon als junger Mann seinen Heimatstadtteil und siedelte nach Bredeney um. Dort lebt er bis heute mit seiner Frau Karin, die er während der Ausbildung kennenlernte und mit der er inzwischen 50 Jahre verheiratet ist.

„Ich habe mich immer für Menschen und Reisen interessiert“, erklärt Dieter Leich, der die Versicherung später wechselte und sich mit 40 Jahren schließlich als Versicherungsmakler selbstständig machte. Er sei Zeit seines Berufslebens immer persönlich zu den Kunden gefahren, habe deren privates und berufliches Umfeld intensiv kennengelernt und ihren Werdegang teils über Jahrzehnte verfolgt. „Einen Kunden betreue ich seit 60 Jahren, so lange wie ich im Geschäft bin“, sagt Leich, der bis heute den Kontakt mit rund 100 langjährigen Kunden und auch einigen Mitarbeitern pflegt und noch immer die ein oder andere Versicherung verkauft.

Versicherungsvertreter erfuhr viel über die Kunden

Er habe immer viel über die Kunden erfahren, wie sich deren Firma entwickelte, wie die Familie wuchs, ob sie sich Kunst oder Oldtimer zulegten, ob sie sportlich aktiv waren – alles das habe er ja versichert. Zu seinen Kunden hätten Firmenchefs mit über 1000 Mitarbeitern und sogar ein Nobelpreisträger gehört, berichtet er stolz. Schon mit 26 Jahren sei er unter den erfolgreichsten Vertretern seiner Branche gewesen.

Mit 65 Jahren habe er seine Firma verkauft – und sich die Suche nach einem Nachfolger, an den er sein Lebenswerk weitergeben wollte, nicht leicht gemacht. Mit seinem Nachfolger, der seinen Nachnamen im Firmennamen weiterführe, sei er sehr glücklich und deshalb auch weiter als Botschafter für das Unternehmen tätig.

Kontakt zu seinem ehemaligen Realschullehrer

„Zu Menschen, die mir wichtig sind und die mir geholfen haben, habe ich immer den Kontakt gehalten“, so der Bredeneyer. Das gelte auch für seinen heute über 90-jährigen Realschullehrer, den er im Seniorenheim besuche. Bei allem beruflichen Engagement seien ihm Sport und Reisen immer sehr wichtig gewesen, so Leich. Mit seiner Frau habe er alle Kontinente außer Südamerika bereist, sei Marathons in Berlin, London und New York gelaufen. „Sport verschafft einem Klarheit und Kraft“, ist der 78-Jährige überzeugt.

>>>PRIVATE GESPRÄCHE WAREN HILFREICH

  • Er habe in der Regel durch private Gespräche das Vertrauen der Kunden gewinnen können, so Dieter Leich.
  • Für die Ausarbeitung der Verträge seien dann oft seine Mitarbeiter zuständig gewesen, erinnert sich der Bredeneyer, dessen Kunden meist im näheren Umfeld angesiedelt waren.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben