Scheidt’sche Hallen

„Falling Spaces“: Industriehalle trifft Kunstprojekt

Unter die Decke dieser Halle wird Evangelos Papadopoulos (l.) das Objekt „Falling Spaces“ installieren. Tina Willaschek, Leiterin der Schule an der Ruhr,  Galerist Gerd Schütte, Petra Kostelidis von Tanzmoto und der Musiker Frank Niehusmann beteiligen sich an dem Kunstprojekt (v.l.).

Foto: André Hirtz

Unter die Decke dieser Halle wird Evangelos Papadopoulos (l.) das Objekt „Falling Spaces“ installieren. Tina Willaschek, Leiterin der Schule an der Ruhr, Galerist Gerd Schütte, Petra Kostelidis von Tanzmoto und der Musiker Frank Niehusmann beteiligen sich an dem Kunstprojekt (v.l.).

Essen-Kettwig.   Vom 16. - 23. September werden die Scheidt’schen Hallen in Kettwig Standort für ein ungewöhnliches Kunstprojekt. Mit dabei sind 300 Grundschüler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es prasselt Regen auf die Sheddächer der Scheidt’schen Hallen an der Ringstraße. Wie Kathedralen der Industriekultur wirken die riesigen und fast leeren Räume. Ein bisschen Verfall, Putz bröckelt von den Wänden – und unweigerlich bekommt man eine Idee von den Zeiten, in denen hier Menschen arbeiteten, die Maschinen liefen.

Und diese Hallen sind Veranstaltungsort für ein ungewöhnliches Kunstprojekt: Vom 16. bis zum 23. September kommt dort zusammen, was eh schon zusammengehört: Unter dem Titel „Falling Spaces“ laden die Kölner Galerie Schmidt und Schütte und die Kettwiger Dance Company Tanzmoto zu einer Woche ein, in deren Mittelpunkt sicherlich die Großrauminstallation von Evangelos Papadopoulos stehen wird.

Der alte Folkwang-Gedanke lebt auf

Die „fallenden Räume“ werden letztendlich aus unzähligen Rigipsplatten bestehen, die an der Decke der Halle befestigt werden. Das riesige Objekt wirkt geborsten und filigran, erweckt den Eindruck, als würde der Raum einstürzen. Und unter dem Kunstwerk werden sich im Laufe dieser Woche Musiker und Tänzer begegnen, es wird eine begleitende Ausstellung mit Werken von verschiedenen Bildhauern und Malern geben – „und für mich lebt hier der alte Folkwang-Gedanke auf“, sagt Galerist Gerd Schütte, „denn hier werden viele Künste unter einem Dach vereint sein, und so entsteht auch irgendwie ein Gesamtkunstwerk“.

Eingebunden in „Falling Spaces“ ist auch die Schule an der Ruhr. Knapp 300 Grundschüler werden eine Führung durch die Ausstellung bekommen. Sie können Evangelos Papadopoulos in der Aufbauphase der Installation beobachten und den Tänzern bei ihren Proben zuschauen. Schulleiterin Tina Willaschek: „Unsere Viertklässler erhalten zusätzlich die Möglichkeit, in den Scheidt’schen Hallen eigene Videos zu drehen, die dann in der Aktionswoche auf Monitoren zu sehen sind. Außerdem wurde das Projekt in alle Fächer übernommen. Mich hat diese Idee von Beginn an begeistert.“

Grundstücksgesellschaft Kettwig ist Hausherr

Die Grundstücksgesellschaft Kettwig ist Hausherr der Scheidt’schen Hallen und – wie die Sparkasse Kettwig – Sponsor von „Falling Spaces“. Geschäftsführer Heinz Schnetger schätzt an diesem Projekt „die unglaubliche Vielfalt, mit der man an das Thema herangegangen ist. Das konnte ich mir vorab kaum vorstellen.“

Da werden sich Bilder inhaltlich mit den „fallenden Räumen“ beschäftigen, in den Choreographien geht es ums Schweben, ums Fliegen – und der Computer-Musiker Frank Niehusmann, der Teil des Trios „Oper, Skepsis und Gleisbau“ ist, fühlte sich beim Blick auf die Pläne von Evangelos Papadopoulos für die Installation gleich sehr wohl: „Das ist die aktuelle Visualisierung unserer Musik.“

Kartenvorverkauf hat begonnen

Vom 16. bis 23. September: interdisziplinäre Kunstreihe „Falling Spaces“, Galerie Schmidt und Schütte in Kooperation mit der Tanzmoto Dance Company.

Termine: 16. September um 11 Uhr – Matinée und Eröffnung der Ausstellung; 19. September um 19.30 Uhr – Konzert und Tanzperformance; 22. September um 20 Uhr und 23. September um 19.30 Uhr – Tanzperformance und Soloabend.

Weitere Partner aus Kettwig: Schule an der Ruhr, Heimat- und Verkehrsverein, Sparkasse, Grundstücksgesellschaft.

Veranstaltungsort: Scheidt’sche Hallen in Kettwig, Ringstraße 51, Tor 1.

Kartenvorverkauf: Kettwiger Reisebüro, Bürgermeister-Fiedler-Platz 3, Eintrittspreise auf tanzmoto.com.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik