Senioren

Neues Seniorenzentrum in Herbede feierlich eröffnet

Die ersten Bewohner des Seniorenzentrums „Am alten Rathaus“ haben ihr Mittagessen am feierlichen Eröffnungstag genossen. Darunter Erika Dornieden (2. von li.) und Wolfgang Manske (2. von re.).Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services

Die ersten Bewohner des Seniorenzentrums „Am alten Rathaus“ haben ihr Mittagessen am feierlichen Eröffnungstag genossen. Darunter Erika Dornieden (2. von li.) und Wolfgang Manske (2. von re.).Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services

Witten.   Das neue Seniorenzentrum in Herbede ist am Freitag mit einem ökumenischen Gottesdienst feierlich eröffnet worden.

Eine zentrale Lage, nur wenige Gehmeter vom Supermarkt und dem Rathaus der Medizin entfernt, nahe am Kemnader See und der Herbeder „Haupteinkaufsmeile“ Meesmannstraße gelegen. Auch mit seinem Standort kann das neue Seniorenzentrum „Am Alten Rathaus“ punkten.
Im Juni 2016 war Baubeginn, am Freitag wurde die Einrichtung an der Wittener Straße mit einem ökumenischen Gottesdienst feierlich eröffnet.

David Raasch, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Herbede, und Dorothee Janssen, Gemeindereferentin der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, führten durch den Gottesdienst. Unter den Gästen waren Heimbewohner, Vertreter der Wittener Verwaltung, Politik und Wirtschaft sowie Wittens erste stellvertretende Bürgermeisterin Beate Gronau. Sie betonte in ihrer Ansprache: „Wir sind froh, dass es in Herbede ein weiteres Angebot für alte Menschen gibt.“ Die zentrale Lage der Einrichtung sei wichtig, „weil Menschen so lange es geht, selbstständig bleiben wollen“.


Bewohner brauchen einen besseren Zugang zum See

Gunnar Sander hofft, dass sein Haus für die Senioren zu einem neuen Zuhause wird. Er ist Chef der Sander Pflege GmbH aus Emsdetten, deren Tochterfirma, die AP Pflegedienst GmbH, das Haus betreibt.

Sanders Wunsch, den er während der Feierstunde den Vertretern der Stadt – darunter Baurat Stefan Rommelfanger – mit auf den Weg gab: „Ich würde mich freuen, wenn unsere Bewohner einen besseren Zugang zum Kemnader See hätten.“ Hintergrund: Die Bahnunterführung direkt neben dem Seniorenzentrum, die zum See führt, ist weder seniorengerecht noch barrierefrei zugänglich.

Erste Bewohner sind eingezogen

Herbedes zweites Pflegeheim bietet 38 Plätze und acht betreute Senioren-Wohnungen an. Alle seien bereits vergeben, sagt Gunnar Sander. Die ersten Bewohner sind bereits eingezogen. Unter ihnen ist Erika Dornieden. Sie erzählt, dass sie bislang alleine im Hammertal gelebt habe. „Mein Mann ist vor zehn Jahren gestorben.“ Um den Platz im Seniorenzentrum habe sich ihre Tochter bemüht, „weil ich gesundheitliche Probleme habe“.

Die 73-Jährige gibt zu, noch oft an ihr früheres Zuhause zu denken. „Man muss sich erst an die neue Situation gewöhnen.“ Im Erdgeschoss, der ersten und zweiten Etage des Hauses leben die Senioren in eigenen Zimmern mit Bad. Auf allen Etagen gibt es Gemeinschaftsräume mit einer Küche, einem Esstisch und einem Wohnzimmer, in dem man fernsehen, spielen oder sich unterhalten kann.

Das zweite Haus soll im Dezember bezugsfertig sein

Neben dem Seniorenzentrum steht ein zweites kleineres Gebäude, in dem es 16 Seniorenwohnungen gibt, die alle als Eigentumswohnungen verkauft wurden. Deren Bewohner können die angebotenen Dienstleistungen des Seniorenzentrums nutzen, soweit sie diese benötigen.


Das zweite Haus soll in zwei bis drei Wochen bezugsfertig sein, heißt es von der Immobiliengesellschaft GMP mit Sitz in Nordhorn. Das niedersächsische Unternehmen ist der Investor des gesamten Herbeder Senioren-Projektes, das rund sieben Millionen Euro kostete. Michael Maas, geschäftsführender GMP-Gesellschafter: „Wir bauen solche Einrichtungen jährlich in NRW und auch Niedersachsen.“

Die Herbeder Einrichtung sucht noch examinierte Pflegekräfte und Hauswirtschaftshilfen. Interessierte können sich bei der Leiterin des Hauses, Sabine Goedtke, melden: Tel. 0179/482 2054.


>>> DER TAG DER OFFENEN TÜR

Am Samstag (25.11.) lädt das neue Seniorenzentrum „Am Alten Rathaus“ von 11 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür an die Wittener Straße 6 in Herbede ein.

Die Herbeder Feuerwehr wird für die Kinder unter den Besuchern mit einem Fahrzeug vor Ort sein. Jungen und Mädchen können sich auch schminken lassen. Angeboten werden Bratwürstchen, eine Suppe und ein reichhaltiges Kuchenbuffet.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik