Wohnen

Mülheim: „Selbecker Stadtgärten“ anstelle der Gärtnerei

Luftblick auf Selbeck: Das Rumbaum-Gelände an der Kölner Straße erkennt man linksseitig. Dort soll ein neues Wohngebiet entstehen.

Luftblick auf Selbeck: Das Rumbaum-Gelände an der Kölner Straße erkennt man linksseitig. Dort soll ein neues Wohngebiet entstehen.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Mülheim.  In Mülheim-Selbeck entsteht ein Neubaugebiet. Die Ten Brinke Gruppe will an der Kölner Straße 26 Doppelhaushälften und 14 Reihenhäuser errichten.

Dem Stadtteil Selbeck mit seinen rund 3130 Einwohnern stehen Veränderungen bevor. Der Bebauungsplan „Kölner Straße / Stooter Straße - I 25“ auf dem Gelände des ehemaligen Gartencenters Rumbaum ist seit letzten Mittwoch in Kraft, die Bauanträge können also gestellt werden. 40 Wohnhäuser sollen dort entstehen. Das Bauunternehmen Ten Brinke Group bewirbt das Neubaugebiet an der Kölner Straße auf seiner Homepage bereits als „Selbecker Stadtgärten“.

Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung Anfang September dem Bebauungsplan „Kölner Straße / Stooter Straße - I 25“ mehrheitlich zugestimmt. Erste Pläne dafür gab es zwar schon im Jahr 2016 (die Selbecker waren davon nicht begeistert). Mit dem jetzigen Satzungsbeschluss ist aber der Weg nun endgültig frei für eine Bebauung auf dem Areal der Gärtnerei Rumbaum.

Der Bau-Beschluss wurde von der Politik mehrheitlich gefasst

Der Beschluss, auf dem rund 1,6 Hektar großen Areal zwischen Kölner und Stooter Straße, Hantenweg und Wirtzbach 40 Wohnhäuser zu bauen, wurde Anfang September mehrheitlich und ohne weitere Änderungsbeschlüsse gefasst. Gegenstimmen kamen vom BAMH, dem Bündnis für Bildung, den MBI sowie den Stadtverordneten Cevat Bicici und Jochen Hartmann. Die Grünen enthielten sich.

Das Gartencenter an der Kölner Straße hatte am Freitag, 2. Oktober, seinen letzten Öffnungstag, so dass in Selbeck damit eine alte Gewerbefläche einer neuen Wohnbebauung weicht. Das sei bewusst so geplant worden, erläutert Felix Blasch, der Chef des Planungsamtes, um zu viel Verkehr aus dem Stadtteil herauszuhalten, wie es bei Gewerbe, und vor allem auch bei Einzelhandel, zu erwarten gewesen wäre.

Auf der Kölner Straße wird eine neue Linksabbiegespur gebaut

26 Doppelhaushälften und 14 Reihenhäuser ab 143 Quadratmetern Größe will Ten Brinke im Bereich des heutigen Gärtnereigeländes errichten. Das Neubaugebiet bekommt ein Blockheizkraftwerk, Erschließungsstraßen sowie einen Anschluss der neuen Häuser an die Kölner Straße.

Um den Verkehrsfluss auf der Kölner Straße insbesondere beim Linksabbiegen in den Neubaubereich nicht zu stören, wird die Kölner Straße eine zusätzliche Spur für Linksabbieger bekommen. Eine weitere Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer soll das Überqueren der Kölner Straße erleichtern.

Die Kosten für die Herstellung der öffentlichen Verkehrsflächen, die Entwässerungseinrichtungen sowie die die Linksabbiegespur auf der Kölner Straße werden vom künftigen Bauherrn getragen, so die Stadtverwaltung. Eine Lärmschutzwand zur B 1 / Kölner Straße soll ein Abschluss zum Gartenbereich der äußeren Häuser bilden.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben