Schiffsverkehr

Weiße Flotte Baldeney steuert bald Marina Graf Bismarck an

Die Schiffe der Weißen Flotte Baldeney legen bald auch im Hafen Marina Graf Bismarck in Gelsenkirchen an.

Die Schiffe der Weißen Flotte Baldeney legen bald auch im Hafen Marina Graf Bismarck in Gelsenkirchen an.

Foto: Joerg Schimmel

Gelsenkirchen-Bismarck.   Die Fahrgastschiffe der Weißen Flotte legen in Zukunft auch in Gelsenkirchen an. Ab Juni gibt es regelmäßige Fahrten auf dem Rhein-Herne-Kanal.

Die Marina Graf Bismarck wird ab dem Frühsommer 2019 um eine Attraktivität reicher – dann soll hier nämlich neben Sportbooten ein echtes Schiff anlegen: Die Weiße Flotte Baldeney wird ab Juni regelmäßig jeweils sonntags das Hafenbecken Ost ansteuern, um von hier aus mit Fahrgästen zu anderthalbstündigen Rundfahrten bis zur Schleuse Wanne und dem Gelsenkirchener Stadthafen aufzubrechen.

Erste Testfahrt zum neuen Anleger in Bismarck

Bei einer ersten Testfahrt schwärmte Franz-Josef Ewers, der Geschäftsführer der Weißen Flotte Baldeney GmbH (WFB) bereits von dem neuen Anleger. „Wir finden hier für den Ein- und Ausstieg unserer Fahrgäste hervorragende Bedingungen vor“, so Ewers, der Wirtschaftsdezernent Christopher Schmitt und Rainer Schiffkowski, den Referatsleiter der Wirtschaftsförderung, sowie dessen Stellvertreter Thomas Jablonski zu dem „Coup“ Marina Graf Bismarck beglückwünschte.

„Was ein toller Hafen, der hat bei mir und meiner Crew schon direkt beim ersten Anlegen für Aha-Effekte gesorgt“, merkte der WFB-Geschäftsführer an. Und schwärmte zugleich von den Wasserwegen: „Der Rhein-Herne-Kanal erinnert zwar an einigen Stellen an die Industriekultur dieser Region, aber er braucht sich schon lange nicht mehr hinter den grünen Flecken des Reviers, wie dem Baldeneysee, zu verstecken“, sagte Ewers.

Werbewirkung für die ganze Stadt

Wirtschaftsdezernent Christopher Schmitt erwiderte nickend: „Früher war das hier ein Kohlehafen. Inzwischen haben wir hier eine wunderschöne Marina mit Gastronomie und Wohnvierteln. Wir werben deshalb schon seit langer Zeit nicht mehr für Graf Bismarck, sondern mit Graf Bismarck für die ganze Stadt. Das Wasser hier schafft Aufenthaltsqualität. Und ich freue mich ganz besonders, dass nun nicht nur diejenigen mit einem eigenen Sportboot, sondern auch die Fahrgäste der Weißen Flotte hier anlegen können. Das erhöht den Freizeitwert in diesem Stadtquartier.“

Er lobte die interkommunale Zusammenarbeit: „Die Weiße Flotte als kommunales Essener Unternehmen, das Stadtmarketing Gelsenkirchen und die Wirtschaftsförderung der Stadt haben hier gemeinsam etwas auf die Beine gestellt, von dem die ganze Region profitiert.“

Vorzüge der neuen Schiffsverbindung für den Tourismus

Und während Rainer Schiffkowski ebenfalls die gute Zusammenarbeit mit dem Team und der Stadt Essen lobte, hob Markus Schwardtmann, der Geschäftsführer der Gelsenkirchener Stadtmarketing-Gesellschaft, die Vorzüge der neuen Schiffsverbindung für den Tourismus hervor: „Ich bin mir sicher, dass sich der Hafen Graf Bismarck zu einem richtigen Hot-Spot entwickeln wird. Die Radwege rundherum werden bereits gut angenommen. Und hier vom Schiff aus kann man auch die Zoom-Erlebniswelt ganz ohne Parkplatzprobleme erreichen.“

Der Startschuss für die Weißen-Flotten-Fahrten im Hafen Graf Bismarck soll bei der traditionellen Schiffsparade auf dem Rhein-Herne-Kanal am 28. April fallen. Der regelmäßige Schiffsverkehr startet dann am 2. Juni mit jeweils drei Fahrten an den Sommer-Sonntagen bis Ende September.

Auch für private Fahrten buchbar

„Man kann die Weiße Flotte natürlich auch für private Feste chartern“, betonte Aleksander Farkas vom WFB-Team. Dann sind auch Fahrten entlang der „Sechs-Schleusen-Route“ zum Baldeneysee oder zum Schiffshebewerk Henrichenburg möglich, die im Regelfahrplan ansonsten nicht vorgesehen sind.

„2019 wird für uns ein Testjahr, in die weitere Planung steigen wir nach der Sommersaison ein“, sagte Farkas.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben