Schwimm AG

Die jungen Lebensretter vom Ricarda-Huch-Gymnasium

Schüler der Klassen 6-8 des Ricarda-Huch-Gymnasiums  fischen im Zentralbad Tauchringe aus dem Wasser. Sie nehmen an einer Rettungs-Schwimm-AG teil.

Schüler der Klassen 6-8 des Ricarda-Huch-Gymnasiums fischen im Zentralbad Tauchringe aus dem Wasser. Sie nehmen an einer Rettungs-Schwimm-AG teil.

Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen.   Am Ricarda-Huch-Gymnasium gründete Sportlehrer und Rettungsschwimmer Eckhard Rensch eine Schwimm AG. Sie bietet mehr als nur Schwimmunterricht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer weniger Kinder können schwimmen. Am Ricarda-Huch-Gymnasium gab es zudem über einige Jahre keinen Schwimmunterricht, weil die Schule keine Schwimmzeit zur Verfügung gestellt bekam in erreichbaren Bädern.

Ein Zustand, den Sportlehrer und Rettungsschwimmer Eckhard Rensch so nicht hinnehmen wollte. Er gründete am Ricarda eine Schwimm AG im Ganztagsbereich. Das ist nun acht Jahre her. Die Schwimm AG gibt es weiterhin, und nicht nur die. Die Fünftklässler bekommen Basisunterricht, danach geht es weiter für alle, die wollen. In Partnerschaft mit der Schwimmstartgemeinschaft Gelsenkirchen können die AG-Mitglieder Bronze, Silber und Gold-Abzeichen erringen.

Talente für den Leistungsschwimmerbereich

Ein schöner Nebeneffekt für die Schwimmgemeinschaft: Sie entdeckt dabei immer wieder Talente für ihren Leistungsschwimmerbereich. Mittlerweile hat Eckhard Renschs Tochter Sandra die „Kleinen“ übernommen. Der Vater leitet jetzt eine Gruppe mit zehn 12 bis 14-Jährigen, die er nach dem Junior-Retterabzeichen auf den Lebensretter in Bronze vorbereitet.

Weiter geht es dann mit der Schnorchel AG

Im Herbst dürften die Schüler – in der Mehrzahl, aber nicht ausschließlich Jungen – soweit sein, dass sie Bronze schaffen. Weiter geht es dann mit der Schnorchel AG. „Diese AGs sind sehr beliebt bei unseren Schülern. Und für die Rettungsschwimmer-Abzeichen absolvieren auch alle einen Erste-Hilfe-Kurs, das finden die schon spannend“, weiß Eckhard Rensch, der selbst Rettungsschwimmer ist. Auf die Unterstützung seiner Tochter muss er nun wohl vorübergehend verzichten. Sie erwartet in den Ferien ein Baby, will danach aber wieder einsteigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben