Wettbewerb

„Chesed“ aus Gelsenkirchen belegt bei der Jewrovision Platz 12

„Chesed“ aus Gelsenkirchen trat am Wochenende bei der Jewrovision 2017 in Karlsruhe an. Die Show der Jugendlichen aus der jüdischen Gemeinde erhielt 27 Punkte – und damit den 12. Platz.

„Chesed“ aus Gelsenkirchen trat am Wochenende bei der Jewrovision 2017 in Karlsruhe an. Die Show der Jugendlichen aus der jüdischen Gemeinde erhielt 27 Punkte – und damit den 12. Platz.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.   Dabei sein ist alles: Die jüdische Gruppe „Chesed“ aus Gelsenkirchen präsentierte ihr Lied am Wochenende mit viel Elan bei der Jewrovision.

Den größten Tanz- und Gesangswettbewerb Europas für jüdische Jugendliche, die Jewrovision, hat in diesem Jahr das Jugendzentrum „Chasak“ (hebräisch für „stark“) aus Hamburg gewonnen.

In der Nacht zum Sonntag gegen 1 Uhr überreichte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe den Hamburgern unter dem Jubel von mehr als 2000 Zuschauern den Siegerpokal.

Prominent besetzte Jury schaute sich die Beiträge an

Auf den zweiten Platz kam das Jugendzentrum „Or Chadasch“ Mannheim feat. JuJuBa, den dritten Platz belegte „Kadima“ aus Düsseldorf. Die Gelsenkirchener Gruppe „Chesed“, über die die WAZ berichtet hatte, sicherte sich mit 27 Punkten den 12. Platz. Im vergangenen Jahr war „Chesed“ auf dem 14. von 18 Plätzen gelandet.

Auch diesmal waren 18 Gruppen mit jüdischen Jugendlichen aus ganz Deutschland bei dem Showwettbewerb ins Rennen gegangen. Zur Jury gehörten unter anderem Rebecca Siemoneit-Barum und Gil Ofarim, Andrea Kiewel, Jamie-Lee, Cosmo Klein und Ben Salomo. Moderiert wurde die Show, die dieses Jahr unter dem Motto „United Cultures of Judaism“ stand, von Shai Hoffmann. Mehr Info auf Jewrovision.de