Fußball

Alexander Jobst verlängert beim FC Schalke 04 bis 2022

Alexander Jobst hat zur Freude des FC Schalke 04 einer Vertragsverlängerung zugestimmt.

Alexander Jobst hat zur Freude des FC Schalke 04 einer Vertragsverlängerung zugestimmt.

Foto: Funke Foto Services

Gelsenkirchen.  Alexander Jobst (42) bleibt Vorstand Marketing des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Der Aufsichtsrat war sich bei der Verlängerung einig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alexander Jobst (42) bleibt Vorstand Marketing des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Diese Nachricht wird der Verein am heutigen Freitag verkünden. Im Aufsichtsrat herrschte Einstimmigkeit bei der vorzeitigen Verlängerung des Vertrages bis zum Jahr 2022. „Die langfristige Bindung war mein Wunsch und der meiner Familie, die sich hier sehr wohlfühlt“, sagt Jobst im WAZ-Gespräch. Ja, andere Angebote habe es gegeben, „aber ich arbeite sehr gerne auf Schalke und möchte mit dem Verein in der Zukunft noch viel erreichen.“

Zwei Angebote aus der Bundesliga hätten ihm vorgelegen. Das lässt sich der 42-Jährige entlocken. „Auch aus dem Ausland“, sagt er. Und auf Nachfrage: „Aus England.“ Über mehr schweigt er sich konsequent aus, weil es ja gar keine Rolle spiele, wie er meint. „Mein Herz schlägt für Schalke.“

Erreicht hat der studierte Sportökonom in Gelsenkirchen in der Tat einiges. Seit Beginn seines Vorstandsmandates steigerte Jobst die Marketingeinnahmen des Bundesligisten um mehr als 50 Prozent. „Wir werden diese Saison mit Einnahmen von mehr als 90 Millionen Euro aus den Bereichen Sponsoring und Merchandising abschließen“, teilt er mit. Und dass man bei sportlichem Erfolg in den nächsten zwei bis drei Jahren die 100-Millionen-Euro-Schallmauer durchbrechen wolle.

Platz 13 in der Tabelle der wertvollsten Fußballmarken weltweit

Was er nicht anführt, ist dies: Seit seinem Start auf Schalke im Jahr 2011 entwickelte sich der gesamte Club Media Bereich des Vereins glänzend und nimmt heute eine Spitzenposition in der Fußball-Bundesliga ein. Auch der Markenwert der Königsblauen stieg unter der Regie von Alexander Jobst enorm. Von 95 Millionen Euro bei Amtsantritt auf 270 Millionen Euro im Jahr 2015. Die Steigerung um das beinahe Dreifache ließ den S04 in der Tabelle der wertvollsten Fußballmarken der Welt auf Platz 13 klettern.

Großer Fleiß, absolute Seriosität und höchstes Engagement sind Attribute, die dem gebürtigen Hessen (Fulda) nachgesagt werden. Auch Hartnäckigkeit, wenn es darum geht, Geschäftsfelder zu entwickeln, zu erschließen und Sponsoren zu verpflichten. Kein Wunder also, dass der Aufsichtsrat in Zeiten, in denen es im Fußball zukünftig vornehmlich um die Themenblöcke Digitalisierung und Internationalisierung gehen wird, seinen Experten hält.

Ein Anliegen des Aufsichtsrates

„Das ist eine sehr gute Nachricht für den Verein“, freut sich der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies über die Vertragsverlängerung. „Alexander Jobst ist für uns in seiner Vorstandsverantwortung die Idealbesetzung. Er leistet großartige Arbeit.“ Die vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2022 bezeichnet Tönnies als „ein Anliegen des Aufsichtsrates, denn wir wussten um das Interesse im internationalen Wettbewerb an seiner Person“.

Die Schalker Zukunft aktiv zu gestalten, das sei sein Ziel, sagt Jobst. „Der Fußball ist schnelllebig und nur die Schnellen werden leben.“ Dass man immer auf der Höhe sein müsse, zeige „der Friedhof im Ruhrgebiet, der voll ist mit Traditionsvereinen“. Tradition sei wichtig, hebt der 42-Jährige hervor. „Man muss immer wissen, wo man herkommt, damit man weiß, wer man ist.“ Aber wenn man angesichts der Veränderungen im internationalen Wettbewerb nur noch reagiere, sei es oft schon zu spät.

Die Voraussetzungen für den Erfolg sieht er auf Schalke eindeutig. „Die Konstellation im Vorstand ist meiner Ansicht nach ideal. Wir haben auch sehr professionelle Strukturen in der Mannschaft dahinter“, meint Jobst. Und auf der letzten Mitgliederversammlung habe er zudem festgestellt, dass die Schalker Familie Vertrauen in die Arbeit des Vorstandes habe. „Nur so kann es positiv weitergehen.“ Zunächst bis 2022.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben