Sturmwarnung

Sturmwarnung: In Essen bleiben auch Gruga und Sportplätze zu

Ein riesiger alter Ahornbaum war in der Gruga nach dem Stum Ela im Jahre 2014 umgefallen - und viele weitere Bäume. Die Stadt will angesichts der neuen Sturmwarnung auf Nummer sicher gehen und schließt die Gruga ab Sonntag mittag.

Ein riesiger alter Ahornbaum war in der Gruga nach dem Stum Ela im Jahre 2014 umgefallen - und viele weitere Bäume. Die Stadt will angesichts der neuen Sturmwarnung auf Nummer sicher gehen und schließt die Gruga ab Sonntag mittag.

Foto: Kerstin Kokoska / Essen

Essen.  Wegen der Orkanböen ab Sonntag Nachmittag bleiben die Essener Schulen am Montag geschlossen, am Sonntag schließen auch Sportplätze und die Gruga.

Wegen der aktuellen Orkanwarnung des Deutschen Wetterdienstes hat die Stadt Essen am Samstag die Schließung weiterer Einrichtungen bekannt gegeben.

Die Schulen bleiben am Montag, 10. Februar geschlossen, das wurde bereits am Freitag mitgeteilt. Auch die Bischöflichen Schulen sind betroffen. Nun werden ab Sonntagnachmittag auch die städtischen Sportplätze und Sporthallen geschlossen. Die städtischen Bäder bleiben bis Sonntagnachmittag geöffnet, sind am Montag dann aber geschlossen. Ob die städtischen Sporthallen und -plätze am Montagnachmittag wieder geöffnet werden, entscheidet die Stadtverwaltung am Montagmorgen.

Auch der Grugapark schließt am Sonntag ab 12 Uhr.

Wetteramt befürchtet Sturmböen mit 100 km/h und mehr

Hintergrund: Der Deutsche Wetterdienst erwartet ab Sonntag Nachmittag schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 Stundenkilometern. In der Nacht zu Montag ist sogar mit orkanartigen Böen bis zu einer Windgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern zu rechnen.

Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Essen entschieden, dass die sichere Erreichbarkeit der Schulen nicht garantiert werden kann. Die Schulleitungen sowie die Lehrer müssen aber zum Dienst erscheinen, daher sind die Schulen besetzt. Die Stadt Essen hat auch die Träger der Kindertagesstätten über diese Vorsichtsmaßnahme informiert.

Sie warnt außerdem Bürger ab Sonntag vor dem Betreten der öffentlichen Anlagen, Friedhöfe und Wälder. Es könnten Äste brechen und unter Umständen auch Bäume umstürzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben