Gastronomie

Rüttenscheider Restaurant „Das Schön“ schließt endgültig

Das Restaurant „Das Schön“ hatte im November Insolvenz angemeldet, der vorläufige Insolvenzverwalter wollte den Betrieb aufrecht erhalten. Nach Weihnachten war aber Schluss, zu viele Mitarbeiter hätten gekündigt.

Foto: Kerstin Kokoska

Das Restaurant „Das Schön“ hatte im November Insolvenz angemeldet, der vorläufige Insolvenzverwalter wollte den Betrieb aufrecht erhalten. Nach Weihnachten war aber Schluss, zu viele Mitarbeiter hätten gekündigt.

Essen-Rüttenscheid.  Trotz der beantragten Insolvenz sollte der Betrieb im Restaurant an der „Rü“ weitergehen. Jedoch haben zu viele Mitarbeiter inzwischen gekündigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Restaurant „Das Schön“ an der Rüttenscheider Brücke ist geschlossen. Nachdem die Betreibergesellschaft Mitte November Insolvenz angemeldet hatte, führte der vorläufige Insolvenzverwalter Martin Plappert das Lokal bis Heiligabend weiter. Grund für die endgültige Schließung sei letztlich eine Reihe von Kündigungen gewesen, so dass der Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte, erklärt Rechtsanwalt Plappert.

Nach Weihnachten, am 27. Dezember, entließen Plappert und Geschäftsführer Christian Bickelbacher die verbliebenen Mitarbeiter. Diese Entwicklung sei vor einigen Wochen noch nicht absehbar gewesen, so Plappert. „Wir hatten eigentlich vor, den Betrieb fortzuführen und einen Investor zu suchen, das war aber mit der dünnen Personaldecke nicht mehr möglich.“

Mietvertrag war bereits gekündigt

Um die Gastronomie an der Rüttenscheider Straße 199 zu erhalten, hätte auch der Vermieter der Immobilie einlenken müssen, denn die Kündigung des Mietverhältnisses war bereits ausgesprochen. Gespräche hätte es allerdings noch nicht gegeben, erklärt Plappert. Die zuständige Düsseldorfer Immobilienverwaltung ließ am Mittwoch eine Anfrage dieser Zeitung unbeantwortet.

Seit der Eröffnung habe das Restaurant nie die nötigen Umsätze erzielen können, die für einen wirtschaftlichen Betrieb nötig gewesen wären, so Plappert. Zuletzt wurde „Das Schön“ im Restaurantführer Gault-Millau lobend erwähnt, doch Gewinne habe man nur bei größeren Veranstaltungen einfahren können. „Wir hatten zu kämpfen, was das Tagesgeschäft angeht“, sagt Plappert.

Nach Insolvenz hat sich die Lage verschlechtert

Nach Bekanntwerden der Insolvenzantragsstellung habe sich die Lage weiter verschlechtert, „die Mitarbeiter erzählten, dass die Leute denken würden, wir hätten schon nicht mehr geöffnet“, erklärt Plappert. „Aber auch sonst hat es nicht funktioniert. Die ,Rü’ ist wunderschön, aber kein einfaches Feld für Gastronomie. Es war nie einfach.“

Dabei habe Geschäftsführer Christian Bickelbacher eine Menge Erfahrung in der Gastronomie mitgebracht. Bickelbacher führt die BJW Gastronomie GmbH, zu der die „Three Sixty“-Restaurants in Bochum, Oberhausen und Bielefeld sowie einige andere Lokale im Bochumer Bermuda-Dreieck gehören. Er wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Das Insolvenzverfahren soll im Januar beginnen, zuständig ist ein Bochumer Gericht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik