Störfall

Rost verursacht Störfall in Essener Müllverbrennungsanlage

Am Müllheizkraftwerk

Am Müllheizkraftwerk

Foto: Michael Gohl

Essen.   Das Müllheizkraftwerk Karnap schleuderte am Montag Granulat in die Umgebung. Grund ist laut RWE ein kleines Loch im Aktivkohlefilter des Kamins.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Ursache für den Störfall im Karnaper Müllheizkraftwerk scheint gefunden. Wie Betreiber RWE mitteilte, ist der Austritt des Granulats auf ein etwa drei Zentimeter großes Loch in der äußeren Schicht des dreilagigen Aktivkohlefilters im Inneren des Kamins zurückzuführen. Verursacht worden sei das Loch durch eine Roststelle, präzisierte RWE-Sprecher Olaf Winter. Die gesamte Anlage sei erst im Mai 2018 das letzte Mal gewartet worden.

Die betroffene Verbrennungslinie bleibt vorerst abgeschaltet

Da die Staubemission in Echtzeit protokolliert werde, sei bereits in der Nacht zu Montag ein verstärkter Staubaustritt bemerkt worden. In der Folge wurde eine Anlage heruntergefahren – das Granulat wurde dann durch die Luftströmung freigesetzt, erklärt Winter. Die betroffene Verbrennungslinie - das Kraftwerk verfügt über mehrere getrennt funktionierende Anlagen - bleibe vorerst abgeschaltet und soll in den kommenden Wochen repariert werden. Die verbliebene Kapazität des Müllheizkraftwerks reiche aus. Winter: „Wir erwarten keinen Mülltourismus.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben