Städtische Töchter

Ex-Chef der Essener Entsorgungsbetriebe heuert in Hagen an

Tschüss Essen, hallo Hagen: Der vor zweieinhalb Wochen als EBE-Chef ausgeschiedene Geschäftsführer Uwe Unterseher-Herold wechselt in gleicher Funktion zum Hagener Entsorgungsbetrieb.

Tschüss Essen, hallo Hagen: Der vor zweieinhalb Wochen als EBE-Chef ausgeschiedene Geschäftsführer Uwe Unterseher-Herold wechselt in gleicher Funktion zum Hagener Entsorgungsbetrieb.

Foto: Foto: Jörg Schimmel / FFS

Essen.  Vor drei Wochen erst wurde Uwe Unterseher-Herold von seinem Job als Chef der EBE freigestellt. Nun wechselt er in gleicher Funktion nach Hagen.

Das ging aber fix: Vor zweieinhalb Wochen erst räumte Uwe Unterseher-Herold als Chef der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) das Feld. Der Aufsichtsrat hatte ihm mit einer sofortigen Freistellung von all seinen Dienstpflichten den Weg dazu bereitet. Jetzt zeigt sich der Grund der Eile: Unterseher-Herold soll einen Geschäftsführer-Posten beim Hagener Entsorgungsbetrieb (HEB) übernehmen.

Und dies womöglich schon zum 1. Dezember. Dies meldet die Westfalenpost unter Bezug auf eine Entscheidung in der Beteiligungskommission des Hagener Stadtrates. Unterseher-Herold war 2015 als EBE-Chef nach Essen gekommen, sein Vertrag wäre hier im Mai 2020 ausgelaufen. Eine Verlängerung zog die Essener Politik dem Vernehmen nach nicht in Betracht.

Mutmaßungen über mögliche Doppelzahlungen seien unbegründet, hieß es gestern vorbeugend aus dem Aufsichtsrat der Essener Entsorgungsbetriebe: Eventuelle Fortzahlungen der Essener Bezüge würden im Zuge einer neu aufgenommenen Tätigkeit andernorts gestoppt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben