Folkwang

Der neue Chef fürs Folkwang Museum kommt aus Frankfurt

Das Museum Folkwang in Essen

Das Museum Folkwang in Essen

Foto: Volker Hartmann/dpa

Essen.   Nach dem Weggang von Direktor Tobia Bezzola ist ein Nachfolger gefunden. Der „Neue“ wirkte zuletzt in Frankfurt, kennt aber auch die Region.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sehnsucht und Erwartung“ heißt die nächste Ausstellung im Museum Folkwang. Und in der Tat wartet das personell derzeit stark dezimierte Leitungsteam des Hauses auf baldige Verstärkung nach dem vorzeitigen Weggang von Direktor Tobia Bezzola.

Nach Informationen dieser Zeitung dürfte Peter Gorschlüter gute Chancen haben, diese Lücke rasch zu schließen, wenn sich das Kuratorium des Museums Folkwang in der kommenden Woche wie erwartet für den Kunstwissenschaftler und Medientheoretiker entscheidet. Der gebürtige Mainzer, Jahrgang 1974, gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge von Tobia Bezzola als Direktor des Museum Folkwang.

Die Region kennt er bereits gut

Gorschlüter war seit 2010 Kurator und stellvertretender Direktor am Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt unter Susanne Gaensheimer. Nach Gaensheimers Wechsel an die Düsseldorfer Kunstsammlung NRW leitete er das Museum kommissarisch, die Position wurde inzwischen aber neu besetzt.

Mit Peter Gorschlüter würde nach Susanne Gaensheimer und Felix Krämer, der im vergangenen Herbst vom Städel-Museum zum Düsseldorfer Museum Kunstpalast gewechselt ist, bereits der dritte Frankfurter Kunstexperte in die Rhein-Ruhr-Region ziehen. Gorschlüter, der an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe studiert hat, kennt die Region bereits gut. Von 2002 bis 2007 war er Kurator und stellvertretender Direktor der Kunsthalle Düsseldorf. Unter anderem zeichnete er dort für die Ausstellung „Zurück zum Beton – Die Anfänge von Punk und New Wave“ verantwortlich.

2008 wurde Gorschlüter Sammlungs- und Ausstellungsleiter der Tate Liverpool. Als Ausstellungsleiter kümmerte er sich um Ausstellungsprojekte zu Gustav Klimt und Pablo Picasso. Er entwickelte aber auch Formate an der Schnittstelle zu Film, Theater, Musik und Literatur. 2010 war Gorschlüter Co-Kurator der Liverpool Biennial.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik