Newsblog

Corona in Essen: Impfzentrum in der Messe ist geschlossen

Lesedauer: 66 Minuten
Impfdurchbrüche nach Clubbesuch: Was lernen wir daraus?

Impfdurchbrüche nach Clubbesuch- Was lernen wir daraus?

Bei einer "2G-Party" in einem Club in Münster haben sich mehrere Gäste mit Corona infiziert. Was bedeutet das nun? Virologe Dittmer im Interview.

Beschreibung anzeigen

Das Impfzentrum Essen hat am Sonntag seine Pforten geschlossen – nach 231 Tagen. Lesen Sie hier alles zur Corona-Lage in unserem Newsblog.

  • In Essen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag (25. September) nach Angaben des Robert Koch-Instituts aktuell bei 77,4 (Vortag: 76,1).

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Essen. Den Essen-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Sonntag, 26.9.

18.02 Uhr: Die letzte Impfung gegen Corona gab es im Impfzentrum gegen 17.25 Uhr. Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

10.30 Uhr: Nach 231 Tagen schließt Essens Impfzentrum in der Messe am Sonntagabend um 18 Uhr seine Pforten. Was der Ärztliche Leiter Dr. Stefan Steinmetz für ein Fazit zieht, lesen Sie hier im Interview.

10.00 Uhr: Die Inzidenz liegt am Sonntag laut RKI bei 77,4 (Vortag: 76,1).

Alles Wichtige zur Bundestagswahl in Essen

Samstag, 25.9.

10.00 Uhr: Die Inzidenz liegt am Samstag laut RKI bei 76,1 (Vortag: 80,7).

Freitag, 24. September

7.50 Uhr: Die Inzidenz ist erstmals seit etwa zwei Wochen wieder leicht gestiegen und liegt am Freitag bei 80,7 (+3,4).

Unterdessen geht die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die sich in Quarantäne befinden, deutlich zurück. Das liegt sicher auch daran, dass in einem bestätigten Infektionsfall mittlerweile nur noch der infizierte Schüler selbst in Quarantäne geschickt wird, aber nicht mehr seine Mitschüler im direkten Sitz-Umfeld. Details stehen hier.

Während viele Menschen in Deutschland entsetzt sind über die Tat eines Masken-Gegners, der in Idar-Oberstein einen Tankstellen-Angestellten erschoss, der ihn auf die Maskenpflicht hinwies, meldet die Bundespolizei einen Zwischenfall in einem Intercity von Stuttgart nach Hamburg. Dort wurde ein Mann im Essener Hauptbahnhof des Zuges verwiesen, weil er den Schaffner beleidigt hatte. Der Fahrgast wollte keine Maske tragen. Einzelheiten stehen hier.

Donnerstag, 23. September

7.39 Uhr: Die Inzidenz am Donnerstag, 23. September, liegt in Essen bei 77,3. Sie ist also erneut leicht gesunken.

  • So sieht es aktuell in den Stadtteilen aus:
  • 1. Vogelheim: 166,8
  • 2. Katernberg: 145,3
  • 3. Horst: 143,3
  • 4. Stadtkern: 142,6
  • 5. Altendorf: 140,3
  • 6. Kupferdreh: 137,3
  • 7. Karnap: 134,3
  • 8. Bochold: 132
  • 9. Borbeck-Mitte: 130,8
  • 10. Freisenbruch: 119,5
  • 11. Stoppenberg: 113,7
  • 12. Altenessen-Nord: 112,6
  • 13. Ostviertel: 110,8
  • 14. Altenessen-Süd: 110,5
  • 15. Nordviertel: 106,6
  • 16. Kray: 106
  • 17. Holsterhausen: 91,6
  • 18. Frohnhausen: 89
  • 19. Fischlaken: 81,9
  • 20. Schönebeck: 81,4
  • 21. Steele: 77,9
  • 22. Südviertel: 75,3
  • 23. Haarzopf: 72,3
  • 24. Huttrop: 72,2
  • 25. Westviertel: 70,9
  • 26. Schuir: 67,4
  • 27. Südostviertel: 62,6
  • 28. Bredeney: 55,1
  • 29. Schonnebeck: 51,7
  • 30. Bergeborbeck: 45,6
  • 31. Heidhausen: 44,6
  • Rüttenscheid: 44,3
  • Leithe: 44,2
  • Dellwig: 43,8
  • Margarethenhöhe: 41,1
  • Frintrop: 35,4
  • Frillendorf: 34,5
  • Bedingrade: 33,3
  • Kettwig: 33,1
  • Werden: 30,8
  • Rellinghausen: 28,2
  • Gerschede: 25,9
  • Bergerhausen: 25,7
  • Überruhr-Holthausen: 24,3
  • Burgaltendorf: 21,2
  • Heisingen: 15,8
  • Überruhr-Hinsel: 12,8
  • Stadtwald: 0
  • Fulerum: 0
  • Byfang: 0

Mittwoch, 22. September: Stadt Essen meldet 600. Todesfall

14.41 Uhr: Eine 85-jährige Frau ist am vergangenen Montag im Universitätsklinikum in Verbindung mit Corona gestorben. Wie die Stadt mitteilt, sind seit Beginn der Pandemie nun 600 Menschen in Essen an oder mit dem Virus gestorben. Der erste Todesfall war am 9. März 2020 gemeldet worden, damals starb eine 89-jährige Frau an den Folgen einer Coronainfektion. Wie die Stadt aktuell meldet, werden derzeit 46 Essenerinnen und Essener stationär wegen des Virus behandelt, 21 davon liegen auf der Intensivstation. In häuslich angeordneter Quarantäne befinden sich laut Stadt im Moment 1357 Menschen.

7.44 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt weiter deutlich und liegt am Mittwoch bei 79,5 (Vortag 85,2). Der Trend der starken Abwärtsbewegung des Inzidenzwertes hält also an – er sinkt kontinuierlich ab seit Anfang September. Den letzten Höhepunkt hatte der Wert am 4. September mit mehr als 144. Dass die Inzidenz im September so deutlich absinkt, könnte also etwas mit den Reise-Rückkehrern zu tun haben, die ab Mitte August (Ende Sommerferien) die Werte haben steigen lassen.

Den bislang niedrigsten Inzidenzwert in diesem Jahr hatten wir übrigens Anfang Juli - da lag er in Essen bei rund 7.

Das Impfzentrum in der Messe startet heute, Mittwoch, in seine letzte Betriebswoche. Am Sonntag, 26. September, ist der letzte Tag. Danach kann man sich nur noch bei Ärzten impfen lassen oder bei einer der dezentralen Impf-Aktionen der Stadt, die weiter in die Stadtteile fährt, um dort alle Bürger zu versorgen.

Hier gibt es eine Liste von Ärzten, die auch jene Menschen impfen, die nicht in ihrerr Stamm-Patienten-Kartei sind.

Und hier sind die Termine der nächsten Vor-Ort-Impfaktionen - weitere Termine sind in Vorbereitung.

  • Mittwoch, 22. September, 12 bis 17 Uhr: Frintrop, Kath. Pfarrheim, Schlenterstraße 18
  • Donnerstag, 23. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 24. September, 12 bis 17 Uhr: Kray, Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Samstag, 25. September, 16 bis 18 Uhr: Altenessen-Süd, Höltesiedlung (Vivawest), Mietertreffpunkt, Höltestraße 8
  • Sonntag, 26. September, 12 bis 16 Uhr: Katernberg, Fatih Moschee Essen, Schalker Straße 23
  • Donnerstag, 30. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49

Dienstag, 21. September

7.48 Uhr: Die Inzidenz liegt am Dienstag in Essen bei 85,2 (-6,0). Der Trend, deutlich unter der 100 zu bleiben, verfestigt sich – eine Beobachtung, die auch landesweit gemacht werden kann.

Neue Zwischen-Bilanz der Stadt zum Thema „Impfen in den Stadtteilen“: Mittlerweile liegt die Zahl der Geimpften, die sich vor Ort in den Stadtteilen haben impfen lassen, bei 13.428. Damit gemeint sind Bürgerinnen und Bürger, die ohne Voranmeldung zu einer der Impf-Aktionen der Stadt in Bürgerzentren, Kirchen etc. gekommen sind. Man könnte auch sagen: Mehr als drei Prozent aller Impfungen in Essen (ohne Betriebsärzte) fanden bei solchen Vor-Ort-Aktionen statt.

Montag, 20. September

9.40 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und liegt nun laut RKI bei 91,2. Erst gestern war der Wert erstmals wieder unter die Hunderter-Marke gefallen.

Sonntag, 19. September

12.20 Uhr: Die Hunderter-Marke ist geknackt: Für heute meldet das Robert-Koch-Institut für Essen eine Inzidenz von 99,9. Zuletzt lag die die Stadt am 20. August bei unter 100, kurz danach wurde die 3G-Regel eingeführt. Wer nicht vollständig geimpft ist oder nicht als genesen gilt, muss seitdem in vielen Fällen entweder einen Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder einen PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) vorlegen.

Samstag, 18. September

17.35: Die Inzidenz liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts aktuell bei 104,4 (-3,6). An diesem Wochenende findet unter anderem das Rü-Oktoberfest mit 2G-Regel und das Stadtteilfest in Altenessen mit 3G-Regel bzw. 2G-Regel statt. Die Befürchtung, dass solche Veranstaltungen die Inzidenz in die Höhe treiben hat sich zumindest beim letzten Stadtteilfest in Heisingen vor zwei Wochen nicht bewahrheitet.

Freitag, 17. September

8.57 Uhr: Die Inzidenz ist leicht gestiegen auf 108 (+1,5). Die Impfquoten liegen mittlerweile bei 70,1 (Erstimpfungen) beziehungsweise bei 60,2 Prozent (Zweitimpfungen)

Donnerstag, 16. September

8.23 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt weiter und liegt am Donnerstag bei 106,5 (-2,4). Unterdessen hat die Stadt einen weiteren Todesfall gemeldet - im Philippusstift ist am Dienstag eine 73-Jährige gestorben. Sie war an Corona erkrankt. Die Zahl der Toten, die in Verbindung mit dem Virus gestorben sind, hat sich mittlerweile auf 597 erhöht – auffällig ist aber, dass der vierten Infektionswelle keine Welle von gestiegenen Todeszahlen folgt. Das heißt, die Zahl der Toten steigt nur sehr langsam, während die Zahl der Infektionen seit dem Sommer stark zugenommen hat.

Man kann das, da sind sich Fachleute sicher, auf die Impfungen zurückführen, die nachweislich vor schweren Verläufen und somit auch vor tödlichem Krankheitsausgang schützen.

Inzidenzen - So ist die Lage in den Stadtteilen:

  • 1. Ostviertel: 304,7
  • 2. Nordviertel: 260,7
  • 3. Steele: 239,6
  • 4. Altendorf: 210,4
  • 5. Karnap: 207,5
  • 6. Frohnhausen: 193,4
  • 7. Stadtkern: 190,2
  • 8. Horst: 170,1
  • 9. Altenessen-Süd: 169,4
  • 10. Südostviertel: 164,3
  • 11. Katernberg: 161,9
  • 12. Kray: 156,4
  • 13. Stoppenberg: 155,5
  • 14. Frillendorf: 155,1
  • 15. Bergeborbeck: 136,7
  • 16. Schuir: 134,9
  • 17. Leithe: 132,6
  • 18. Fischlaken: 122,8
  • 19. Altenessen-Nord: 118,6
  • 20. Frintrop: 118,1
  • 21. Holsterhausen: 114,5
  • 22. Schönebeck: 111,9
  • 23. Huttrop: 105
  • 24. Freisenbruch: 101,6
  • 25. Vogelheim: 100,1
  • 26. Bochold: 99
  • 27. Überruhr-Holthausen: 97,2
  • 28. Schonnebeck: 94,8
  • 29. Kupferdreh: 94,4
  • 30. Bredeney: 73,4
  • 31. Westviertel: 70,9
  • 32. Borbeck-Mitte: 65,4
  • 33. Überruhr-Hinsel: 64,2
  • 34. Haarzopf: 57,8
  • 35. Südviertel: 50,2
  • 36. Bedingrade: 49,9
  • 37. Rüttenscheid: 44,3
  • 38. Dellwig: 43,8
  • 39. Gerschede: 38,9
  • 40. Bergerhausen: 34,3
  • 41. Kettwig: 33,1
  • 42. Werden: 30,8
  • 43. Rellinghausen: 28,2
  • 44. Heisingen: 15,8
  • 45. Heidhausen: 14,9
  • 46. Stadtwald: 0
  • 46. Fulerum: 0
  • 46. Byfang: 0
  • 46. Margarethenhöhe: 0
  • 46. Burgaltendorf: 0

Mittwoch, 15. September

8.28 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt und liegt am Mittwoch bei 108,9 (-10,0). Eine positive Zwischenbilanz zieht die Stadt von ihren Vor-Ort-Impf-Aktionen in den Stadtteilen. Rund 20.000 Bürgerinnen und Bürger habe man so mit Impfungen versorgen können. Das sind - bei 406.000 Erstimpfungen in Essen insgesamt - rund fünf Prozent aller Erstimpfungen. Die Details stehen hier.

Weitere aktuelle Zahlen:

  • Impfquote Zweitimpfungen: 59,8 %.
  • Essener Bürgerinnen und Bürger, die wegen Corona im Krankenhaus liegen: 58, davon auf Intensiv: 20

7.42 Uhr: Die Inzidenz in Essen liegt am Dienstag bei 118,8, ist also im Vergleich zum Montag deutlich gestiegen (+7,9). Die niedrigste Inzidenz haben derzeit 70- bis 74-Jährige (7,3); die Altersgruppe mit der höchsten Inzidenz ist jene der 10- bis 14-Jährigen (424,6).

Weitere aktuelle Zahlen:

  • Aktuelle Impfquote: 59,4 (beide Impfungen; Quote Erstimpfungen: 69,4)
  • Corona-Patienten aus Essen, die in einem Krankenhaus im Stadtgebiet liegen: 64 - davon 18 auf einer Intensivstation

Montag, 13. September

7.48 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt wieder leicht und liegt am Montag, 13. September, bei 110,9 (+2,6). Damit liegt Essens Wert eindeutig höher als jene von Land und Bund: NRW kommt am Montag auf eine Inzidenz von 99,3; Deutschland auf 83,8 (Stand Freitag).

Wer liegt derzeit mit Corona im Krankenhaus? Antwort: In der Regel jene, die ungeimpft sind und relativ jung. Einen ausführlichen Blick in die Krankenhäuser gibt es hier.

Die Lage - beziehungsweise aktuellen Inzidenz-Werte – in den Essener Stadtteilen:

  • 1. Karnap: 268,6
  • 2. Stoppenberg: 245,3
  • 3. Stadtkern: 237,7
  • 4. Altendorf: 236,7
  • 5. Nordviertel: 225,1
  • 6. Altenessen-Süd: 202,6
  • 7. Südostviertel: 195,6
  • 8. Schonnebeck: 189,6
  • 9. Katernberg: 178,5
  • 10. Bochold: 176
  • 11. Kupferdreh: 171,7
  • 12. Frohnhausen: 153,5
  • 13. Ostviertel: 152,4
  • 14. Fischlaken: 143,3
  • 15. Altenessen-Nord: 142,3
  • 16. Kray: 141,3
  • 17. Horst: 134,3
  • 18. Steele: 119,8
  • 19. Westviertel: 106,3
  • 20. Huttrop: 105
  • 21. Freisenbruch: 89,6
  • 22. Leithe: 88,4
  • 23. Frillendorf: 68,9
  • 24. Holsterhausen: 68,7
  • 25. Bergeborbeck: 68,4
  • 26. Schuir: 67,4
  • 27. Südviertel: 67
  • 28. Vogelheim: 66,7
  • 29. Dellwig: 65,7
  • 30. Überruhr-Hinsel: 64,2
  • 31. Borbeck-Mitte: 50,9
  • 32. Schönebeck: 50,8
  • 33. Bedingrade: 49,9
  • 34. Frintrop: 47,2
  • 35. Bredeney: 45,9
  • 36. Werden: 41
  • 37. Rüttenscheid: 40,8
  • 38. Gerschede: 38,9
  • 39. Kettwig: 38,6
  • 40. Überruhr-Holthausen: 36,4
  • 41. Burgaltendorf: 31,8
  • 42. Heidhausen: 29,7
  • 43. Bergerhausen: 25,7
  • 44. Heisingen: 15,8
  • 45. Haarzopf: 14,5
  • 46. Margarethenhöhe: 13,7
  • 47. Rellinghausen: 0
  • 47. Stadtwald: 0
  • 47. Fulerum: 0
  • 47. Byfang: 0

Sonntag, 12. September

13.25 Uhr: Der Inzidenzwert in Essen sinkt: Die 7-Tages-Inzidenz liegt laut Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Sonntag bei 108,3.

Samstag, 11. September

13.28 Uhr: In Essen sinkt die 7-Tage-Inzidenz weiter: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt sie jetzt bei 116,6.

Freitag, 10. September

7.36 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz rutscht deutlich ab auf 123,1 (-15,3 im Vergleich zum Vortag). Das ist der niedrigste Stand seit zweieinhalb Wochen. Doch die Zahl der Essener Bürgerinnen und Bürger, die wegen Corona im Krankenhaus liegen, steigt weiter und lag am Donnerstag, 9. September, bei 64. Davon sind 21 Patienten auf einer Intensivstation. Vor einem Monat, am 9. August, waren es 19 Patienten, davon sieben auf Intensiv. Das heißt: Innerhalb der letzten 30 Tage hat sich die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern mehr als verdreifacht.

Zu berücksichtigen ist, dass die meisten Corona-Patienten in den Krankenhäusern ungeimpft sind.

Die Lage in den Stadtteilen: Elf der 50 Essener Stadtteile sind derzeit bei „Inzidenz null“ angelangt. Die aktuelle Rangfolge, absteigend vom höchsten Inzidenz- zum niedrigsten Inzidenzwert:

  • 1. Stadtkern: 142,6
  • 2. Karnap: 134,3
  • 3. Westviertel: 106,3
  • 4. Schonnebeck: 103,4
  • 5. Stoppenberg: 101,7
  • 6. Ostviertel: 97
  • 7. Steele: 95,8
  • 8. Bochold: 88
  • 9. Altenessen-Süd: 81
  • 10. Altendorf: 78,9
  • 11. Altenessen-Nord: 77,1
  • 12. Katernberg: 74,7
  • 13. Kupferdreh: 68,7
  • 14. Kray: 65,6
  • 15. Südostviertel: 62,6
  • 16. Frohnhausen: 61,4
  • 17. Überruhr-Hinsel: 51,3
  • 18. Holsterhausen: 49,6
  • 19. Nordviertel :47,4
  • 20. Fischlaken: 40,9
  • 21. Überruhr-Holthausen: 36,4
  • 22. Freisenbruch: 35,9
  • 23. Vogelheim: 33,4
  • 24. Bedingrade: 33,3
  • 25. Horst: 26,9
  • 26. Huttrop: 26,3
  • 27. Bergeborbeck: 22,8
  • 28. Kettwig: 22
  • 29. Dellwig: 21,9
  • 30. Werden: 20,5
  • 31. Bredeney: 18,4
  • 32. Heisingen: 15,8
  • 33. Borbeck-Mitte: 14,5
  • 34. Rüttenscheid: 13,6
  • 35. Gerschede: 13
  • 36. Burgaltendorf: 10,6
  • 37. Schönebeck: 10,2
  • 38. Bergerhausen: 8,6
  • 39. Südviertel: 8,4
  • 40. Rellinghausen: 0
  • 40. Stadtwald: 0
  • 40. Fulerum: 0
  • 40. Frintrop: 0
  • 40. Schuir: 0
  • 40. Haarzopf: 0
  • 40. Heidhausen: 0
  • 40. Byfang: 0
  • 40. Frillendorf: 0
  • 40. Margarethenhöhe: 0
  • 40. Leithe: 0

Mittwoch, 8. September

7.56 Uhr: Die Inzidenz ist am Mittwoch, 8. September, wieder gestiegen und liegt aktuell bei 143,4 (+ 7,9). Wieso Essens Gesundheitsdezernent Peter Renzel nach einem Besuch der Universitätsmedizin mit einer allgemeinen Corona-Impf-Pflicht sympathisiert, lesen Sie hier.

Die Zahl der Essener Covid-Patienten in den Krankenhäusern nimmt zu. Zurzeit gibt es 52 Menschen aus Essen, die in einem Essener Hospital wegen Corona liegen. 19 davon sind auf einer Intensivstation. Etwa drei Viertel der Covid-Patienten sind nicht geimpft. Jene, die doppelt geimpft sind und trotzdem wegen Corona ins Krankenhaus müssen, gelten als „immunsupprimiert“, das heißt, bei ihnen funktioniert das Immunsystem nicht richtig - zum Beispiel wegen einer schweren Vor-Erkrankung wie Krebs, oder weil sie zuvor eine Organ-Transplantation hatten. Schon Ende der Woche hatte Essens Uni-Klinik-Chef Joachim Werner vor einer „Welle der Ungeimpften“ im Herbst gewarnt.

So haben sich die Patienten-Zahlen in den Essener Krankenhäusern entwickelt (berücksichtigt sind nur Corona-Patienten mit Wohnsitz in Essen):

  • 1. Juli 2021: 4 Covid-Patienten, davon 1 auf Intensiv
  • 15. Juli 2021: 9 Covid-Patienten, davon 5 auf Intensiv
  • 30. Juli 2021: 12 Covid-Patienten, davon 5 auf Intensiv
  • 16. August 2021: 18 Covid-Patienten, davon 7 auf Intensiv
  • 31. August 2021: 37 Covid-Patienten, davon 11 auf Intensiv
  • 7. September 2021: 52 Covid-Patienten, davon 19 auf Intensiv

Die Zahl der Patienten hat sich also seit Mitte August, beziehungsweise in den letzten drei Wochen fast verdreifacht.

Dienstag, 7. September

7.39 Uhr: Die Inzidenz sinkt am Dienstag wieder deutlich und liegt jetzt bei 135,5. Sie hat sich seit knapp zwei Wochen auf den Wert von rund 140 eingepegelt; mit teils deutlichen Schwankungen.

Die Stadt meldet eine Zwischenbilanz ihrer Impf-Aktionen, die in den Stadtteilen durchgeführt werden: Mitte Juli hatte die Gesundheitsverwaltung damit begonnen, Impf-Aktionen an dezentralen Schauplätzen anzubieten – mit Erfolg: Bisher konnten 10.800 Impfungen durchgeführt werden.

Davon waren 7361 Erstimpfungen. Durchschlagenden Erfolg brachte zum Beispiel eine Impf-Aktion bei der AOK mit mehr als 600 Erstimpfungen – die Mehrheit der Kandidaten sind Kunden des Job-Centers; sie waren von der Stadt vorher persönlich angeschrieben worden.

Oder in der Fatih-Moschee in Katernberg: Dort ließen sich 631 Männer und Frauen impfen; 411 davon zum ersten Mal.

Andere Termine blieben mit weniger Resonanz – zum Beispiel in Huttrop bei der Gewobau (28 Impfungen) oder beim Allbau in Stoppenberg (27 Impfungen).

Auch die Zahl der Impfungen an Schulen nimmt deutlich zu: Seit 23. August impft die Stadt an Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs jene Jugendlichen, die die Oberstufe besuchen. Mittlerweile sind an den Schulen 810 Personen geimpft worden.

Weitere Impf-Termine in den Stadtteilen: essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 12 Jahren können sich darüber hinaus bis zum 26. September auch weiterhin im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen – mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Montag, 6. September

7.20 Uhr: Erneut leicht gestiegen ist die Inzidenz in Essen – am Montag, 6. September, beziffert das Robert-Koch-Institut den Wert auf 144,2 (Sonntag: 141,8).

So sieht die Inzidenz derzeit in den Stadtteilen aus:

  • 1. Horst: 224,6
  • 2. Altendorf: 223,5
  • 3. Nordviertel: 213,6
  • 4. Altenessen-Süd: 205,7
  • 5. Ostviertel: 193,9
  • 6. Bergeborbeck: 182,1
  • 7. Bochold: 170,2
  • 8. Stoppenberg: 167,1
  • 9. Südviertel: 160,2
  • 10. Freisenbruch: 149,4
  • 11. Altenessen-Nord: 147,3
  • 12. Stadtkern: 144,1
  • 13. Karnap: 133,8
  • 14. Vogelheim: 133,6
  • 15. Katernberg: 132,6
  • 16. Schonnebeck: 129
  • 17. Südostviertel: 125,1
  • 18. Kupferdreh: 102,6
  • 19. Kray: 95,7
  • 20. Huttrop: 91,3
  • 21. Dellwig: 87,3
  • 22. Holsterhausen: 87
  • 23. Fischlaken: 84,2
  • 24. Frohnhausen: 76,9
  • 25. Frillendorf: 68,6
  • 26. Margarethenhöhe: 68,3
  • 27. Schuir: 66
  • 28. Schönebeck: 60,9
  • 29. Rüttenscheid: 57,9
  • 30. Rellinghausen: 56,2
  • 31. Kettwig: 55,1
  • 32. Steele: 53,6
  • 33. Bergerhausen: 51,6
  • 34. Überruhr-Holthausen: 48,4
  • 35. Werden: 41
  • 36. Überruhr-Hinsel: 38,5
  • 37. Burgaltendorf: 31,7
  • 38. Heidhausen: 29,7
  • 39. Leithe: 29,4
  • 40. Haarzopf: 28,7
  • 41. Bredeney: 27,5
  • 42. Gerschede: 25,8
  • 43. Bedingrade: 25
  • 44. Frintrop: 23,6
  • 44. Heisingen: 23,6
  • 45. Borbeck-Mitte: 21,7
  • 46. Stadtwald: 10,2
  • 47. Westviertel: 0
  • 47. Fulerum: 0
  • 47. Byfang: 0

Sonntag, 5. September

11.22 Uhr: Die Inzidenz liegt in Essen am Sonntag bei 141,8 - das sind 9,9 Punkte mehr als noch am Freitag. Zuvor war die Inzidenz leicht gesunken; es gab Hoffnung, dass sie dauerhaft sinkt. Doch die neue Schwankung zeigt, dass der Wert derzeit dauerhaft rund um die 140 liegt - und sich von dort auch nicht wegzubewegen scheint.

Am höchsten ist die aktuelle Inzidenz weiterhin bei den Fünf- bis Neunjährigen (454,8), am niedrigsten bei den 80- bis 84-Jährigen (21,1). In konkreten, aktuell registrierten Infektionsfällen heißt das: 120 Kinder zwischen fünf und neun Jahren sind derzeit infiziert; bei den 80- bis 84-Jährigen sind es fünf registrierte Fälle. Unter allen Bürgerinnen und Bürgern in Essen, die 65 Jahre und älter sind, gibt es derzeit gerade mal 40 registrierte Infektionen. Und das bei 126.607 Bürgern in dieser Altersgruppe (Stand 30. Juni 2021). Macht eine aktuelle Infektionsquote von 0,03 % unter allen Essener Senioren, wenn man Menschen ab 65 als Senioren bezeichnen möchte. Hier stehen die Details, und warum ein einziger Fall in einer Altersgruppe eine vierfach höhere Inzidenz auslösen kann.

Freitag, 3. September

7.28 Uhr: Die Inzidenz in Essen sinkt weiter leicht und liegt am Freitag, 3. September, bei 131,9 (-2,6).

Die Inzidenz verteilt sich sehr unterschiedlich auf die Altersgruppen - auffällig ist, dass teilweise hohe Inzidenzzahlen nur wenig aussagen über die tatsächlichen Infektions-Fallzahlen. Die Infektions-Fallzahlen sind häufig wesentlich niedriger, als die Inzidenz-Quoten ahnen lassen. Das gilt vor allem für die Altersgruppe ab 65 Jahren: Für sie spielt das Infektionsgeschehen fast keine Rolle mehr - in Essen gibt es derzeit insgesamt genau 33 registrierte Corona-Fälle unter allen Bürgern, die älter als 65 Jahre sind.

  • 0 - 4 Jahre: Inzidenz 92,7. Aktuell registrierte Fälle: 27
  • 5 - 9 Jahre: Inzidenz 371,4. Aktuell registrierte Fälle: 98
  • 10 - 14 Jahre: Inzidenz 393,2. Aktuell registrierte Fälle: 100
  • 15 - 19 Jahre: Inzidenz 269,3. Aktuell registrierte Fälle: 69
  • 20 - 24 Jahre: Inzidenz 183. Aktuell registrierte Fälle: 61
  • 25 - 29 Jahre: Inzidenz 226,8. Aktuell registrierte Fälle: 93
  • 30 - 34 Jahre: Inzidenz 153. Aktuell registrierte Fälle: 65
  • 35 - 39 Jahre: Inzidenz 135,5. Aktuell registrierte Fälle: 51
  • 40 - 44 Jahre: Inzidenz 136,8. Aktuell registrierte Fälle: 47
  • 45 - 49 Jahre: Inzidenz 99,1. Aktuell registrierte Fälle: 34
  • 50 - 54 Jahre: Inzidenz 90,2. Aktuell registrierte Fälle: 39
  • 55 - 59 Jahre: Inzidenz 50,1. Aktuell registrierte Fälle: 22
  • 60 - 64 Jahre: Inzidenz 69,5. Aktuell registrierte Fälle: 27
  • 65 - 69 Jahre: Inzidenz 15,2. Aktuell registrierte Fälle: 5
  • 70 - 74 Jahre: Inzidenz 36,6. Aktuell registrierte Fälle: 10
  • 75 - 79 Jahre: Inzidenz 4,2. Aktuell registrierte Fälle: 1
  • 80 - 84 Jahre: Inzidenz 25,4. Aktuell registrierte Fälle: 6
  • 85 - 89 Jahre: Inzidenz 64,3. Aktuell registrierte Fälle: 8
  • 90 Jahre plus: Inzidenz 43,9. Aktuell registrierte Fälle: 3

Donnerstag, 2. September

8.27 Uhr: Der Oberbürgermeister hat sich mittlerweile für 2G statt 3G ausgesprochen. Er will also weitere Restriktionen für Menschen, die nicht geimpft sind und es bei Tests bewenden lassen wollen. Einzelheiten lesen Sie hier.

8.17 Uhr: Die Inzidenz in Essen ist um 8,8 gesunken und liegt am Donnerstag bei 134,4. Das ist der niedrigste Wert seit dem 25. August (131,0), also seit gut einer Woche. Unterdessen hält die Debatte über die Quarantäne-Maßnahmen in Schulen weiter an. Das Schulministerium möchte künftig nur noch nachweislich infizierte Kinder in Quarantäne schicken. In Essen rät die Schulverwaltung den Grundschulen jetzt dazu ab, am gemeinsamen Klassenfrühstück festzuhalten - das sei eine der wenige Situationen, in denen die Kinder die Maske abnehmen und eng nebeneinander sitzen, heißt es. Details dazu stehen hier.

Mittwoch, 1. September

7.21 Uhr: Die Inzidenz steigt wieder leicht und liegt am Mittwoch, 1. September, bei 143,2. Somit pendelt sich der Wert seit etwa einer Woche rund um die 140 ein; mal liegt er etwas höher, mal etwas niedriger. Eine deutliche Veränderung ist derzeit nicht erkennbar.

Sehr unterschiedlich sind die Werte in den unterschiedlichen Altersgruppen verteilt - unter Schulkindern ist sie derzeit weiter am höchsten.
0 - 4 Jahre: Inzidenz 106,5 (31 aktuell registrierte Fälle in Essen)
5 - 9 Jahre: Inzidenz 454,8 (120 aktuell registrierte Fälle in Essen)
10 - 14 Jahre: Inzidenz 460,0 (117 aktuell registrierte Fälle in Essen)
15 - 19 Jahre: Inzidenz 343,5 (88 aktuell registrierte Fälle in Essen)
20 - 24 Jahre: Inzidenz 216,0 (72 aktuell registrierte Fälle in Essen)
25 - 29 Jahre: Inzidenz 224,3 (92 aktuell registrierte Fälle in Essen)
30 - 34 Jahre: Inzidenz 162,4 (69 aktuell registrierte Fälle in Essen)
35 - 39 Jahre: Inzidenz 159,5 (60 aktuell registrierte Fälle in Essen)
40 - 44 Jahre: Inzidenz 122,2 (42 aktuell registrierte Fälle in Essen)
45 - 49 Jahre: Inzidenz 102,0 (35 aktuell registrierte Fälle in Essen)
50 - 54 Jahre: Inzidenz 80,9 (35 aktuell registrierte Fälle in Essen)
55 - 59 Jahre: Inzidenz 45,6 (20 aktuell registrierte Fälle in Essen)
60 - 64 Jahre: Inzidenz 43,7 (17 aktuell registrierte Fälle in Essen)
65 - 69 Jahre: Inzidenz 24,4 (8 aktuell registrierte Fälle in Essen)
70 - 74 Jahre: Inzidenz 40,2 (11 aktuell registrierte Fälle in Essen)
75 - 79 Jahre: Inzidenz 4,2 (1 aktuell registrierter Fall in Essen)
80 - 84 Jahre: Inzidenz 16,9 (4 aktuell registrierte Fälle in Essen)
85 - 90: Jahre: Inzidenz 48,2 (6 aktuell registrierte Fälle)
über 90 Jahre: nur noch zwei aktuell registrierte Fälle in Essen

Warum der Oberbürgermeister mittlerweile für 2G statt für 3G plädiert, (Tests allein sollen nicht mehr genügen), steht hier.

Dienstag, 31. August

8.31 Uhr: Die Inzidenz ist in Essen deutlich gesunken und liegt am Dienstag bei 135,5. Eine magere Resonanz erfahren bislang die Impf-Aktionen an Essener Schulen: An neun Schulen wurde bislang geimpft, nur 211 Impfungen haben stattgefunden. Hier stehen die Details.

Montag, 30. August

11.19 Uhr: Weitere, aktuelle Corona-Zahlen: 33 Bürgerinnen und Bürger aus Essen liegen derzeit wegen Corona im Krankenhaus. Acht davon auf einer Intensivstation. Die derzeitige Impfquote beträgt 57,4 Prozent (Erst- und Zweitimpfung); die Erstimpfung haben bislang 67,7 Prozent der Bürger erhalten.

Aktuelle Inzidenz-Werte, aufgeschlüsselt nach Stadtteilen:
Höchste Inzidenz: Ostviertel 346,2
Niedrigste Inzidenz: Schuir und Byfang 0.

Warum Eltern derzeit aufgebracht sind über die aktuellen Quarantäne-Regeln, lesen Sie hier.

8.31 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Essen liegt am Montag bei 140,1 (+0,3). So sind die Werte, gestaffelt nach Altersgruppen:0 bis 4 Jahre: 92,75 bis 9 Jahre: 416,910 bis 14 Jahre: 436,415 bis 19 Jahre: 308,420 bis 24 Jahre: 204,025 bis 29 Jahre: 229,230 bis 34 Jahre: 167,135 bis 39 Jahre: 162,140 bis 44 Jahre: 139,745 bis 49 Jahre: 119,550 bis 54 Jahre: 83,255 bis 59 Jahre: 41,060 bis 64 Jahre: 30,965 bis 69 Jahre: 33,5

Sonntag, 29. August: Inzidenz sinkt leicht

11 Uhr: Das Robert-Koch-Institut gibt am Sonntag die Sieben-Tage-Inzidenz (Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche) mit 139,8 an. Damit ist sie am Wochenende gegenüber Freitag wieder leicht gefallen, liegt aber weiterhin deutlich über der Vorwoche.

Samstag, 28. August: Inzidenz deutlich über der vor einer Woche

9.50 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag für Essen eine Sieben-Tage-Inzidenz (Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche) von 140,4. Damit ist die Inzidenz gegenüber Freitag zwar leicht gefallen. Vor einer Woche Samstag lag sie aber noch bei 98,7 und somit deutlich darunter. In den vergangenen sieben Tagen sind laut RKI 818 Neuinfektionen nachgewiesen worden. Die Zahl der bekannten Corona-Fälle liegt damit aktuell bei 1481 Personen. Die höchste Inzidenz weist der Stadtbezirk V mit 243 auf.

Freitag, 27. August: Inzidenz steigt auch am Freitag weiter an

9.09 Uhr: Jede dritte Neuinfektion in Essen betrifft derzeit einen Schüler. Das belegen aktuelle Zahlen der Stadt. Die Inzidenz unter den 10- bis 14-Jährigen beträgt am Freitag 466,3. Was Eltern, was Lehrer sagen: Hier stehen die Einzelheiten.

7.36 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Essen steht am Freitag bei 143,3. Vor einer Woche war der Wert noch zweistellig. So stark stieg die Inzidenz in den letzten Tagen:

Samstag, 21. August: 98,7

Sonntag, 22. August: 102,1

Montag, 23. August: 106,9

Dienstag, 24. August: 116,7

Mittwoch, 25. August: 108,6

Donnerstag, 26. August: 130,0

Freitag, 27. August: 143,3

Donnerstag, 26. August: Inzidenz macht gewaltigen Sprung

7.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag in Essen bei 129,9 und ist somit um 21,3 im Vergleich zum Vortag gestiegen.

Weil ein Ende der Maskenpflicht nicht abzusehen ist: Die Preise für Masken sinken schon lange - doch die Preis-Unterschiede sind immer noch enorm. Das ergab ein Streifzug durch Essener Geschäfte, dessen Ergebnis Sie hier lesen können.

Im Monat August hat sich die Zahl der Quarantänen verfünffacht. Derzeit müssen 1600 wegen einer angeordneten Quarantäne zu Hause bleiben, davon sind rund 550 Kinder und Jugendliche. Einzelheiten stehen hier.

Mittwoch, 25. August

7.27 Uhr: Die Inzidenz in Essen geht überraschend leicht zurück und liegt am Mittwoch bei 108,6,(-8,1). Massiv gestiegen ist im Vergleich zum Monatsbeginn übrigens die Zahl der Fälle häuslich angeordneter Quarantänen: Lag dieser Wert Anfang August bei 306, müssen derzeit mehr als 1600 Bürgerinnen und Bürger zu Hause bleiben. Der Wert hat sich also mehr als verfünffacht innerhalb dieses Monats. Das liegt, mutmaßt man derzeit, vor allem an Reise-Rückkehrern. Wieso die Inzidenz in ganz NRW so massiv gestiegen ist, ist aber noch nicht endgültig geklärt. Hier stehen die Details.

Dienstag, 24. August: Inzidenz macht erneut Sprung nach oben

8.55 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Essen weiter schnell und liegt aktuell laut RKI bei 116,7.

10.07 Uhr: Erstmals seit Mitte Mai liegt die Zahl der Essener Bürgerinnen und Bürger, die aktuell an einer Covid-19-Infektion leiden, wieder über 1000. Die Stadt meldet am Montag 1051 Infizierte. Zuletzt lag diese Zahl Mitte Mai bei rund 1200, sank dann aber kontinuierlich ab. Weitere, aktuelle Zahlen: Weiterhin liegen 29 Essener Bürgerinnen und Bürger wegen Corona im Krankenhaus, acht davon auf einer Intensivstation. Die Erst-Impfquote beträgt derzeit 66,3 Prozent, die Zweit-Impfquote liegt bei 56,1 Prozent.

8.02 Uhr: Die Inzidenz in Essen beträgt am Montag 106,9 und wächst damit weiter.

Das Impfzentrum in der Messe hat ab heute, 23. August, neue Öffnungszeiten. Es hat fortan erst ab mittwochs geöffnet, dann bis sonntags, jeweils 10 bis 18 Uhr.

Sonntag, 22. August: Inzidenz erstmals wieder über 100

10.28 Uhr: Die Inzidenz in Essen ist am Sonntag um 3,4 auf 102,1 gestiegen. Damit knackt Essen die 100er-Marke erstmals wieder seit dem 10. Mai (100,9). Bekanntlich hat das Erreichen der 100er-Grenze keine konkreten Auswirkungen auf das Alltagsleben der Essener. Seit Freitag gilt „3 G“ in den öffentlich zugänglichen Innenräumen (Restaurants, Museen, etc); allein Einkaufen funktioniert weiter nur mit Maske, auch Bus und Bahn haben noch Maskenpflicht.

Freitag, 20. August: Inzidenz jetzt bei 86,7

8.36 Uhr: Essens Gesundheitsdezernent Peter Renzel appelliert an jüngere Bürger, sich impfen zu lassen. Trotz der „Impf-Durchbrüche“, in denen sich auch Geimpfte neu angesteckt haben, gebe es keinen besseren Schutz vor einer Erkrankung - vor allem einer mit schwerem Verlauf. In den Krankenhäusern lägen derzeit ausschließlich jüngere, ungeimpfte Patienten. Die Zahl der Corona-Patienten aus Essen in den Krankenhäusern im Stadtgebiet steigt derzeit wieder an und liegt bei 29; Anfang des Monats waren es noch elf. Hier stehen die Einzelheiten.

7.58 Uhr: Die Inzidenz ist weiter angestiegen und liegt am Freitag, 20. August, bei 86,7 (+8,9). Ab heute gelten die „3G“-Regeln - kurz gesagt: Nur, wer getestet, geimpft oder genesen ist, kann öffentlich zugängliche Innenräume betreten – mit Ausnahme von Geschäften; die Maskenpflicht in Läden und im Öffentlichen Nahverkehr gilt weiterhin. Hier stehen die aktuellen Details.

Donnerstag, 19. August: Verschärfte Regeln nur heute

7.43 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt weiter stark an und liegt am Donnerstag bei 77,7 (+8,8). Am heutigen Tag gelten verschärfte Regeln – allerdings nur heute, denn ab Freitag wird landeseinheitlich die 3-G-Regel eingeführt, die ab einer Inzidenz von 35 gilt. Warum das so ist, steht hier. Wie die Regeln für heute aussehen, steht hier.

Mittwoch, 18. August: Inzidenz bei 69,0

18.11 Uhr:Nach dem Corona-Ausbruch in der Pflegeeinrichtung „Hospital zum Heiligen Geist“ meldet die Stadt einen dritten Todesfall. Demnach sei am Dienstag ein 82-jähriger Mann in Verbindung mit dem Virus im Universitätsklinikum gestorben ist.

Seit Beginn der Pandemie sind in Essen 586 Menschen an oder mit Corona gestorben.

7.20 Uhr: Beim GLS-Paketzentrum in Bergeborbeck hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Hier steht, was wir bislang wissen.

7.16 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt weiter und erreicht am Mittwoch den Wert von 69,0 (+1,5). Es sind jetzt die letzten Tage, an denen die Inzidenz noch eine größere Rolle spielt - bekanntlich hat das Land eine Vereinfachung der Regeln beschlossen, die ab Freitag, 20. August gelten – dann ist nur noch die Marke 35 ausschlaggebend. Ab 35 aufwärts gilt „3 G“ – zum Beispiel in Innenräumen von Restaurants.

7.14 Uhr: Heute, Mittwoch, 18. August, starten die Schulen nach sechseinhalb Wochen Sommerferien. Die ersten Impftermine an den Berufskollegs stehen schon fest – auch an Gymnasien und Gesamtschulen will die Stadt mit mobilen Impf-Teams allen Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren ein Impf-Angebot machen. Hier stehen Details.

Sind unsere Kinder in der Schule sicher?Sehen Sie hier ein Video-Interview unseres Chefredakteurs Andreas Tyrock mit Prof. Ulf Dittmer, Chef der Virologie an der Uniklinik Essen.

Dienstag, 17. August: Inzidenz steigt weiter

17.44 Uhr: Nur am Donnerstag (19.8.) gilt in Essen die „Inzidenzstufe 2“ mit Verschärfungen. Schon einen Tag später folgt eine erneute Regelanpassung. Zu den Details.

10.42 Uhr: Trotz eines Corona-Ausbruchs in einem Altenheim in Schonnebeck in der vergangenen Woche sind flächendeckend keine neuen Besuchsverbote in den Essens Seniorenheimen geplant. Einzelheiten dazu stehen hier.

10.41 Uhr: Am Mittwoch startet das neue Schuljahr nach sechseinhalb Wochen Sommerferien. Die Stadt plant Impfungen an den Schulen. Wie weit die Pläne sind, steht hier.

8.13 Uhr: Leicht angestiegen ist die Inzidenz am Dienstag, 18. August - sie liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts jetzt bei 67,4 (+0,7). Unterdessen meldet das Essener Impfzentrum, dass es seine Betriebszeiten einschränkt. Details stehen hier.

Montag, 16. August: Inzidenz steigt weiter sprunghaft an

8.18 Uhr: Am Montag liegt die Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 66,8 und ist somit von Sonntag auf Montag um 5,5 sprunghaft angestiegen. Was das bedeutet: Ab Donnerstag, 19. August, gelten wahrscheinlich neue, verschärfte Regeln. Wie die genau aussehen, steht hier.

Sonntag, 15. August: Inzidenzwert für Essen liegt jetzt bei 61,3

9.52 Uhr: Der Inzidenzwert in Essen ist abermals gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag (15. August) einen Wert von 61,3 (Vortag 57,0). In den vergangenen sieben Tagen hat es 357 Corona-Infektionen auf umgerechnet 100.000 Einwohner gegeben.

Samstag, 14. August: RKI meldet deutlich gestiegene Inzidenz für Essen

12.52 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Samstag (14. August) einen deutlich gestiegenen Inzidenzwert für Essen: Er ist auf 57,0 gestiegen (Vortag 38,6). Zum Vergleich die Werte der Nachbarstädte: Bochum 58,3; Gelsenkirchen 57,0; Bottrop 31,5; Oberhausen 36,1; Mülheim 34,0; Gladbeck 32,6.

Freitag, 13. August: Dramatischer Corona-Ausbruch in Schonnebecker Altenheim

17.30 Uhr: In der Pflegeeinrichtung „Hospital zum Heiligen Geist“ in Essen-Schonnebeck hat es in den letzten Wochen einen für derzeitige Verhältnisse dramatischen Corona-Ausbruch gegeben. 17 Bewohner und sechs Mitarbeiter wurden positiv auf das Virus getestet worden, Vier Menschen mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus, zwei Bewohner sind mittlerweile verstorben. Das berichtet die Stadtverwaltung.

Nach Angaben von Gesundheitsdezernent Peter Renzel waren alle Infizierten geimpft - auch die, die ins Krankenhaus mussten und die beiden Verstorbenen. „Das zeigt noch einmal, dass die Immunisierung bei den Älteren nachlässt und wir offensichtlich mit Blick auf die Delta-Variante die dritte Impfung brauchen“, so Renzel. Er wisse zwar nicht, wann die Bewohner der Pflegeeinrichtung genau geimpft wurden, es sei aber zu vermuten, dass dies Anfang des Jahres geschehen sei.

Der erste Fall wurde dem Gesundheitsamt Essen am 26. Juli gemeldet. Seitdem wurden gemeinsam mit der Einrichtung weitere Vorkehrungen getroffen, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Unter anderem müssen sich Bewohner und Mitarbeiter regelmäßig Tests unterziehen. Für positiv getestete Personen wurden Quarantänen angeordnet. Weiterhin wurde ein einwöchiges Besuchsverbot ausgesprochen.

Für sieben der insgesamt 23 Infizierten konnte die Quarantäne inzwischen wieder aufgehoben werden. Rund die Hälfte der betroffenen Personen zeigte bzw. zeigt keinerlei Symptome.

Zwei der in Krankenhäusern behandelten Bewohner sind verstorben. Am Dienstag, 11. August, starb eine 98-Jährige in der Pflegeeinrichtung selbst. Am heutigen Freitag (13. August) starb eine 79-jährige Bewohnerin der Einrichtung im Elisabeth-Krankenhaus. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorbenen Essener stieg damit auf 584.

8.53 Uhr: Die Inzidenz liegt aktuell laut Angaben des Robert Koch-Instituts aktuell bei 38,6 (Vortag: 43,4). Die Stadt hingegen weist eine gestiegene Inzidenz aus – von 49,4. Der Wert der Stadt ist der aktuellere, Unterschiede resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette. Maßgeblich für Regelungen ist die Angabe des RKI.

8.30 Uhr: Die Stadt meldet einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Demnach starb am Dienstag eine 83-Jährige um Universitätsklinikum. Seit Beginn der Pandemie sind in 582 Essenerinnen und Essener an oder mit dem Virus gestorben.

Donnerstag 12. August: Inzidenz jetzt über 40

8.48 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Nachdem sie gestern knapp unter 40 gelegen hatte, meldet das RKI nun einen Wert darüber. Die Inzidenz liegt demnach bei 43,4.

Mittwoch, 11. August:

8.45 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet, dass die Inzidenz weiter ansteigt. Sie liegt nun bei 39,6.

Dienstag, 10. August: Inzidenz klettert über Schwellwert 35

8.09 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist zwar nur leicht gestiegen, liegt jetzt aber über dem nächsten Schwellwert. Sollte das acht Tage in Folge so sein, greifen neuen Regelungen.

Montag, 9. August:

9.26 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zu Sonntag leicht gestiegen und liegt jetzt bei 34,0 (Vortag: 33,5).

9.02 Uhr: Zum ersten Mal ist am Sonntag in Essen in einer Moschee geimpft worden. Was Geimpfte sagen, wie das Fazit der Verantwortlichen ausfällt, lesen Sie hier.

Sonntag, 8. August: Inzidenz steigt weiter

10.03 Uhr: Essens Gesundheitsdezernent Peter Renzel will auch bei steigender Inzidenz neue Einschränkungen vermeiden. Gelingen soll das mit einer erweiterten Datenbasis. Außerdem teilt er mit: „Impfen gegen Corona ist für mich alternativlos!“ Zum ganzen Artikel.

9.52 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt laut RKI weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 33,5, gestern war ein Wert von 30,0 gemeldet worden.

Samstag, 7. August: Sieben-Tage-Inzidenz jetzt genau bei 30,0

11.06 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Samstag eine Inzidenz von 30,0.

Freitag, 6. August: Inzidenz knapp unter 30

17.51 Uhr: Die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren konnte heute nicht wie eigentlich geplant um 10 Uhr im Impfzentrum starten. Auf Nachfrage heißt es von der Stadt, dass ein Kinderarzt kurzfristig aus persönlichen Gründen seine Schicht nicht wahrnehmen konnte. Ab 14 und bis 18 Uhr konnten Zwölf- bis 15-Jährige wieder geimpft werden. Die Stadt Essen bat um Verständnis. Es sei zu einer Beschwerde gekommen, mit einer Familie sei vor Ort zudem persönlich gesprochen worden. Für alle über 16 Jahren gelte weiterhin, dass sie täglich eine Impfung in der Halle 4 der Messe erhalten können (10 - 17 Uhr).

10.02 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen – von 29,0 auf nun 29,7.

9.45 Uhr: Während Ärzte und Politik mit Sorge eine wachsende Impfmüdigkeit beobachten, warten viele ältere Menschen offenbar sehnsüchtig auf die Dritt-Impfung gegen Corona. Essener Pflegeeinrichtungen berichten von einer großen Nachfrage bei den betagten Bewohner, die zu Jahresanfang als Erste geimpft wurden. „Es wird diesmal wieder große mobile Impfaktionen geben“, verspricht Gesundheitsdezernent Peter Renzel. Zum ganzen Artikel.

Donnerstag, 5. August: Erster Todesfall seit sieben Wochen - Inzidenz steigt weiter

11.40 Uhr: Die Stadt Essen meldet den ersten Todesfall seit rund sieben Wochen. Bereits am 23. Juni verstarb ein 62 Jahre alter Essener im Universitätsklinikum Essen in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 581 Essenerinnen und Essener durch die Infektionskrankheit gestorben.

9.23 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt. Das RKI meldet am Donnerstag einen Wert von 29,0.

Mittwoch, 4. August: Sieben-Tage-Inzidenz bei 27,1

9.35 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen und liegt nun bei einem Wert von 27,1. Das meldet das Robert Koch-Institut.

Dienstag, 3. August: Sieben-Tage-Inzidenz bei 25,4

8.55 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 25,4, der Wert pendelt sich um die 25 ein. Am Samstag lag er bei 24,2, am Sonntag bei 26,6 und am Montag bei 25,2.

Montag, 2. August: Sieben-Tage-Inzidenz bei 25,2

8.43 Uhr: Im Vergleich zum Vortag (26,6) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut zum Wochenstart bei einem Wert von 25,2.

Sonntag, 1. August: Sieben-Tage-Inzidenz bei 26,6

10.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Essen auf 26,6 an. Ab heute, Sonntag (1.8.), gelten diese strengeren Regeln.

Samstag, 31. Juli: Sieben-Tage-Inzidenz bei 24,2

13.58 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Essen bei 24,2. Ab Sonntag (1.8.) gelten wieder stärkere Beschränkungen, wie die Stadt mitteilt. Lesen Sie hier mehr.

Freitag, 30. Juli: Sieben-Tage-Inzidenz bei 20,1

19.18 Uhr: Bereits den achten Tag in Folge überschreitet die Sieben-Tage-Inzidenz in Essen die Marke 10 – daher gilt ab Sonntag wieder die Inzidenzstufe 1. Zwar gilt diese Stufe auf Landesebene bereits seit Montag, trotzdem treten ab Sonntag (1.8.) wieder stärkere Beschränkungen in Kraft, wie die Stadt mitteilt. Lesen Sie hier mehr.

10.16 Uhr: Vor dem Essener Impfzentrum haben sich am Donnerstag Warteschlangen gebildet: Das Angebot, 12- bis 15-Jährige ohne Termin zu impfen, fand beim ersten Tag der zweitägigen Aktion viel Anklang. Am heutigen Freitag läuft die Aktion ebenfalls von 10 bis 18 Uhr.

10.02 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist minimal gefallen und liegt am Freitag laut RKI bei 20,2. Gestern wurde ein Wert von 20,2 gemeldet.

Donnerstag, 29. Juli: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 20,2

8.47 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt weiter an und liegt nach dem vom RKI gemeldeten Wert nun bei 20,2.

8.30 Uhr: Nach der Corona-Impfung ist wohl vor der nächsten, so legt eine Studie unter 100 Feuerwehrleuten nahe. Sie zeigt auch, wer sie besonders braucht.

Mittwoch, 28. Juli: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 16,5

10.02 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Angaben des Robert Koch-Instituts am Mittwoch bei 16,5 (Vortag: 15,4).

9.50 Uhr: Mit der Impfquote ist die Stadt Essen „sehr zufrieden“, will aber mehr – auch in Anbetracht der Diskussion um Freiheiten für Geimpfte. Zum Artikel.

Dienstag, 27. Juli:

9.45 Uhr: In Essen stehen Termine für weitere Stadtteilimpfungen. Außerdem wurden Impfaktionen für 12- bis 15-Jährige terminiert. Zur Übersicht.

9.40 Uhr: Zwei Stunden weniger sind auch genug: Ab Montag will die Stadt den Betrieb in Messehalle 4 stutzen. Es ist der Anfang vom Ende des Impfzentrums. Lesen Sie hier mehr.

8.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Angaben des Robert Koch-Instituts am Dienstag bei 15,4 (Vortag: 15,1). Sie steigt weiter stetig an.

Montag, 26. Juli: Inzidenzstufe 1 in Kraft – diese Regeln gelten

9.33 Uhr: Aufgrund der Landesinzidenz gilt seit heute die Inzidenzstufe 1. Diese Regeln gelten:

  • Generelle Maskenpflicht in Innenräumen: Nicht nur im ÖPNV und im Einzelhandel und in Arztpraxen, sondern auch wieder in Innenräumen von Gaststätten, Museen, Zoos etc., bei Bildungsveranstaltungen, Gottesdiensten, Versammlungen, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen und generell in allen für den Kundenverkehr geöffneten Innenräumen muss wieder mindestens eine medizinische Maske getragen werden.
  • Ausnahmen gelten in Stufe 1 bei Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen für Geimpfte, Genesene und Getestete und – auch ohne Test – in Bibliotheken und der Gastronomie.
  • Für den Einzelhandel gilt wieder eine Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene 10 Quadratmeter.
  • Bei Versammlungen/Veranstaltungen muss wieder die einfache Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer gewährleistet werden.
  • In der Gastronomie müssen die Beschäftigten mit Kundenkontakt wieder regelmäßig einen Test machen und eine Maske tragen.
  • Bei Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen (Sport, Kultur, Bildung o.ä.) und für Freizeiteinrichtungen mit mehr als 2000 Besuchern/Tag gelten insgesamt die Schutzmaßnahmen der lokalen Inzidenzstufe 1.
  • Volks- und Schützenfeste etc., Tagungen mit mehr als 1000 Teilnehmenden und der Betrieb von Diskotheken, Clubs etc. in Innenräumen sind wieder (bis zum 27. August) untersagt.

9.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Angaben des Robert Koch-Instituts am Montag bei 15,1 (Vortag: 14,6). Sie steigt weiter stetig an.

Sonntag, 25. Juli: Inzidenz steigt, verschärfte Regeln ab Montag

11.45 Uhr: Langsam, aber stetig steigt die Inzidenz in Essen. Lag sie vor einer Woche noch bei 11,2, meldet das RKI für Sonntag 14,6. Auch landesweit ist die Zahl der Corona-Infektionen mittlerweile auf 17,1 gestiegen, so dass ab Montag wieder verschärfte Regeln gelten.

Mit der Inzidenzstufe 1 gilt:

Generelle Maskenpflicht in Innenräumen: Nicht nur im ÖPNV und im Einzelhandel und in Arztpraxen, sondern auch wieder in Innenräumen von Gaststätten, Museen, Zoos etc., bei Bildungsveranstaltungen, Gottesdiensten, Versammlungen, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen und generell in allen für den Kundenverkehr geöffneten Innenräumen muss wieder mindestens eine medizinische Maske getragen werden.

Ausnahmen gelten in Stufe 1 bei Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen für Geimpfte, Genesene und Getestete und – auch ohne Test – in Bibliotheken und der Gastronomie.

Für den Einzelhandel gilt wieder eine Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene 10 Quadratmeter.

Bei Versammlungen/Veranstaltungen muss wieder die einfache Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer gewährleistet werden.

In der Gastronomie müssen die Beschäftigten mit Kundenkontakt wieder regelmäßig einen Test machen und eine Maske tragen.

Bei Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen (Sport, Kultur, Bildung o.ä.) und für Freizeiteinrichtungen mit mehr als 2000 Besuchern/Tag gelten insgesamt die Schutzmaßnahmen der lokalen Inzidenzstufe 1.

Volks- und Schützenfeste etc., Tagungen mit mehr als 1000 Teilnehmenden und der Betrieb von Diskotheken, Clubs etc. in Innenräumen sind wieder (bis zum 27. August) untersagt.

Lesen Sie hier die Regeln der jeweiligen Inzidenzstufe.

Samstag, 24. Juli: Inzidenz fällt wieder leicht

11 Uhr: Das RKI gibt für Samstag eine Inzidenz von 12,4 an. So viele Essener und Essenerinnen haben sich in den vergangenen sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner mit Corona nachweislich infiziert. Unabhängig von der lokalen Inzidenz gilt ab Montag im Land wieder die Inzidenzstufe 1 und somit gibt es verschärfte Regeln.

Freitag, 23. Juli: Inzidenz steigt sprunghaft

17.30 Uhr: Die Impfquote ist mittlerweile auf 68,1 Prozent bei den Erstimpfungen und auf 47,1 Prozent bei den Zweitimpfungen angestiegen.

13.13 Uhr: Die Impfquote liegt bei 61,6 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 46,3 Prozent.

7.32 Uhr: Die Inzidenz in Essen ist stark angestiegen um 3,3 und liegt am Freitag bei 13,0. Am Donnerstag war sie erstmals in dieser Woche wieder unter 10 gerutscht. Doch die sprunghaft steigende Zahl liegt auch im Landes- und Bundestrend; der NRW-Schnitt liegt sogar noch etwas höher als der Wert in Essen (13,2). Als Regel gilt: Eine Kommune muss acht Kalendertage in Folge über 10 liegen, dann ist sie nicht mehr eingruppiert in Stufe null (kaum Beschränkungen), sondern dann gilt wieder Stufe 1 (Kontaktbeschränkungen u. a.).

Donnerstag, 22. Juli: Inzidenz wieder unter 10 gefallen

12.46 Uhr. Die Impfquote liegt aktuell bei 61,6 Prozent; 46,3 Prozent der Essener Bürgerinnen und Bürger haben die nötige Zweitimpfung erhalten.

Die Stadt kommt am Donnerstag auf eine Inzidenz von 10,8; das RKI - nur dessen Werte zählen für Einschränkungen und Maßnahmen – kommt auf 9,8.

8.43 Uhr: Bundesweit steigen die Inzidenzzahlen wieder deutlich, doch Essen macht - zumindest am Donnerstag - eine Ausnahme: Nachdem die Inzidenz drei Tage in Folge deutlich über 10 war, ist der Wert am Donnerstag auf 9,8 abgesunken. Die 10 markiert eine wichtige Grenze, denn so lange der Wert unter 10 bleibt, gilt Essen als Stadt für die landesweite „Stufe null“ mit nur wenigen Einschränkungen. Die Regeln ändern sich wieder, wenn Essen acht Kalendertage in Folge über 10 liegt - dann gäbe es zum Beispiel wieder Kontaktbeschränkungen, und Treffen dürften nur mit Personen aus maximal fünf verschiedenen Haushalten erfolgen.

Mittwoch, 21. Juli: Inzidenz bleibt auf gleichem Niveau

11.38 Uhr: Die Impfquote in Essen steigt nur langsam und liegt jetzt bei 61,5 Prozent beziehungsweise bei 45,8 Prozent (Zweitimpfungen). Nicht mitgezählt sind die Impfungen der Betriebsärzte in den Essener Firmen.

Die Stadt kommt heute, Mittwoch, auf eine Inzidenz von 9,8; das Robert-Koch-Institut auf 11,3.

9.20 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet für Essen eine aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz von 11,3 (Vortag: 11,2). Was heißt das für die Regeln, die derzeit gelten, und wann könnten wieder Einschränkungen einsetzen?

Dienstag, 20. Juli: Inzidenz unverändert

11.34 Uhr: Die Impfquote liegt mittlerweile bei 61,2 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 45,5 Prozent. Die Impfungen, die Betriebsärzte in den Firmen durchführen, sind nicht mitgerechnet. Die Stadt meldet am heutigen Dienstag eine Inzidenz von 10,5; das Robert-Koch-Institut (RKI) kommt auf 11,2. Offiziell gültig und für Maßnahmen relevant ist nur der RKI-Wert.

8.19 Uhr: Die Inzidenz ist unverändert bei 11,2. Das berichtet das Robert-Koch-Institut. Seit knapp einer Woche gibt es jetzt dezentrale Vor-Ort-Impftermine für alle interessierten Bürger ab 16. Sie finden in verschiedenen Stadtteilen statt und laufen noch weiter. Die Resonanz auf diese Termine ist ausgesprochen gut, erklärt die Stadt jetzt in einer ersten Zwischenbilanz. Die Details stehen hier.

Montag, 19. Juli: Wochen-Inzidenz deutlich angestiegen

9.53 Uhr: Die Zahl der Essener Patientinnen und Patienten, die wegen Corona derzeit in einem Krankenhaus liegen, liegt bei acht; zwei davon sind auf einer Intensivstation. Die Impfquote liegt mittlerweile bei 60,6 Prozent; bei den Zweitimpfungen sind es 44,9 Prozent. Die Stadt setzt in dieser Woche ihre Impf-Aktionen vor Ort in den Stadtteilen fort; man kann sich ohne Termin impfen lassen: Hier stehen die Termine.

Natürlich kann man sich weiterhin im Impfzentrum (Messe Essen) ohne Termin impfen lassen. Das Impfzentrum hat täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

8.31 Uhr: Die Wocheninzidenz in Essen ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 11,2 angestiegen (plus 1,5) und liegt somit erstmals seit gut fünf Wochen Wochen (11. Juni: 11,0) deutlich über dem Wert von 10. Bliebe dieser Zustand jetzt unverändert acht aufeinanderfolgende Kalendertage so, müsste Essen hochgestuft werden von derzeit „Stufe null“ auf dann „Stufe 1“, was wieder erste Kontaktbeschränkungen mit sich brächte.

Samstag, 17, Juli:

20.24 Uhr: Das RKI meldet am Samstag eine unveränderte Sieben-Tage-Inzidenz, sie liegt wie schon am Vortag bei 8,4.

Freitag,16. Juli:

15.00 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für Essen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 8,4.

Donnerstag, 15. Juli:

13.20 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für Essen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 10,0. Am Vortag lag der Wert bei 9,1.

Aktuell meldet die Stadt 107 Essenerinnen oder Essener, die positiv auf Corona getestet sind.

Mittwoch, 14. Juli: Ein ganzer Monat ohne neue Todesmeldung

7.36 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt weiter langsam an und liegt am Mittwoch bei 9,1. Das ist der höchste Wert seit etwa drei Wochen. Mittlerweile wird diskutiert, wie aussagekräftig die Inzidenz noch ist angesichts von Fallzahlen, die mittlerweile sehr gering sind.

Bemerkenswert ist außerdem, dass es jetzt ziemlich genau einen ganzen Monat lang keine einzige neue Todes-Meldung in Verbindung mit Corona gab – am 15. Juni meldete die Stadt zuletzt einen Todesfall, der im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion steht. Seitdem stagniert die Zahl bei insgesamt 580. Das gab es seit Ausbruch der Pandemie noch nicht und ist ein Indiz für die deutliche Wirksamkeit der Impfungen.

Das Interesse am Impfen ohne Termin in der Messe hat nach einem starken Start am Montag übrigens schon wieder deutlich abgenommen - die Details stehen hier.

Was bedeutet es, wenn die Inzidenz weiter steigt? So lange der Wert unter 10 liegt, gilt „Stufe null“ mit den derzeit gültigen Beschränkungen. Das sind bekanntlich nur noch wenige. Liegt die Inzidenz acht Kalendertage in Folge über 10, würde in Esse wieder „Stufe 1“ gelten - was zum Beispiel Kontaktbeschränkungen zur Folge hätte. Dann wären wieder nur Treffen mit Menschen aus maximal fünf Haushalten möglich.

Dienstag, 13. Juli: Inzidenz mit deutlichem Sprung nach oben

11 Uhr: Die Zahl der Essener Corona-Patienten in einem Krankenhaus im Stadtgebiet beträgt derzeit fünf; zwei davon sind auf einer Intensivstation. Die Impfquote beträgt 59,4 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 43,3 Prozent.

8.05 Uhr: Die Inzidenz hat in Essen einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Der Wert stieg um 1,2 auf jetzt 8,9. Das ist der höchste Wert seit dem 25. Juni, also seit rund drei Wochen.

Damit nähert sich der Wert der 10er-Marke. Liegt die Inzidenz an acht aufeinander folgenden Werktagen über 10, wird die Stadt aus der „Stufe null“ (kaum Beschränkungen) auf „Stufe 1“ heraufgesetzt. Dann würde zum Beispiel wieder eine Kontaktbeschränkung gelten: Treffen wären dann wieder nur mit Menschen aus maximal fünf Haushalten möglich, allerdings in unbegrenzter Zahl. Derzeit - in Stufe null - gibt es keinerlei Kontaktbeschränkungen, und selbst die Abstands-Regel ist nur eine „Empfehlung“, keine Vorgabe.

Montag, 12. Juli: Inzidenz weiter unter 8

12.14 Uhr: Die weiteren Corona-Zahlen der Stadt: Vier Essenerinnen und Essener liegen wegen Corona derzeit im Krankenhaus, zwei davon auf einer Intensivstation. Die aktuelle Impfquote beträgt 58,9 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 42,6 Prozent.

12.13 Uhr: Seit heute, Montag, 12. Juli, kann man ohne Termin im Impfzentrum behandelt werden. Hier steht, wie es läuft.

8.15 Uhr: Die Inzidenz in Essen liegt am Montag bei 7,7 (-0,2). Der in Spanien oder in den Niederlanden einsetzende, harte Anstieg der Zahlen angesichts der hochansteckenden Delta-Variante ist in Essen noch nicht zu erkennen. Die Werte der letzten Tage schwanken um die 7 herum; zuletzt gab es leichte Steigungen, die sich aber am Wochenende schon wieder erledigt haben.

Essens Gesundheitsdezernent Peter Renzel warnt übrigens vor Panik angesichts der Delta-Variante: Das Wichtigste sei jetzt, eine mögliche Hemmung vorm Impfen abzulegen. Nur Impfen schütze, auch gegen die Delta-Variante. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Sonntag, 11. Juli: Inzidenz sinkt leicht, Impfquote steigt

10.05 Uhr: Wenn auch nur im geringen Maße, aber die Inzidenz ist nach Angaben des RKI leicht gesunken und liegt jetzt wieder bei 7,9 - wie auch am vergangenen Freitag. Die Zahl der geimpften Personen beträgt inzwischen 341.742. Das entspricht einer Impfquote von 58,6 Prozent.

Samstag, 10. Juli: Inzidenz steigt leicht an

10.21 Uhr: Die Inzidenz steigt weiter an, allerdings nicht in dem Maße wie am Vortag. Das RKI meldet 8,2, am Freitag waren es 7,9. Ab Montag, 12. Juli, können sich alle über 16-Jährigen auch ohne vereinbarten Termin im Impfzentrum impfen lassen. Das hat die Stadt kurzfristig entschieden, nachdem ein Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums auf dem Tisch lag, der dazu den Weg ebnete. Ferner sind Sonderimpfaktionen und Impfungen in den Stadtteilen vorgesehen. Die genauen Termine finden Sie hier.

Freitag, 9. Juli: Impfquote liegt bei 58,4 Prozent

10.54 Uhr: Erstmals nach mindestens acht Monaten gibt es keinen Essener Covid-Patienten auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus im Stadtgebiet. Die Zahl der Essener Corona-Patienten, die derzeit in einer Klinik liegen, liegt bei drei – davon auf einer Intensivstation: null. Das ist das erste Mal, seit dieser Wert regelmäßig von der Stadt veröffentlicht wird, also seit dem Monat November

Die aktuelle Impfquote liegt bei 58,4 Prozent, die Quote der Zweitimpfungen bei 41,1 Prozent.

8.49 Uhr: Der Inzidenzwert für Essen steigt am Freitag, 9. Juli, auf 7,9 (+1,2). Das ist einer der deutlichsten Sprünge nach oben in den letzten Tagen. Seit heute gelten weitere Lockerungen, Essen liegt offiziell im Bereich der „Stufe 0“-Städte. Was das konkret heißt, steht hier. Ab jetzt dürfen auch Discos wieder öffnen - doch deren Betreiber sind skeptisch, wie man hier nachlesen kann.

Donnerstag, 8. Juli: Was ab Freitag gilt

11.09 Uhr: Die Zahl der aktuell an Covid erkrankten Essener Bürgerinnen und Bürger ist wieder im zweistelligen Bereich, das war in den vergangenen Tagen vereinzelt auch schon so. Am Donnerstag sind 99 Essener akut erkrankt. Drei Bürgerinnen und Bürger befinden sich wegen Corona im Krankenhaus, zwei davon auf einer Intensivstation. Die aktuelle Impfquote beträgt 57,6 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 40,7 Prozent.

8.04 Uhr: Der Inzidenzwert liegt in Essen am Donnerstag bei 6,7 und ist damit um 0,2 gestiegen im Vergleich zum Vortag (6,5). Seit Ende Juni schwankt die Essener Inzidenz rund um den 7er-Wert und zeigt keine entscheidenden Veränderungen.

Das Land hat angekündigt, dass Kreise und Kommunen mit einer dauerhaft einstelligen Inzidenz (also unter 10) als Gebiet der „Stufe null“ gewertet werden und weitere Lockerungen erfahren dürfen. Essen zählt dazu, denn die Inzidenz ist in unserer Stadt seit dem 24. Juni dauerhaft unter 10.

Das bedeutet konkret:

- Ab Freitag gibt es keine Kontaktbeschränkungen mehr. Das heißt, man kann so viele Menschen treffen, wie man will. Auf Abstand zu bleiben, wird nur noch „empfohlen“, nicht mehr verordnet

- Theater, Kino, Konzert: Test oder Sitzplan nach Schachbrettmuster, keine weiteren Beschränkungen

Sport: Keine Einschränkungen bei der Ausübung

Gastro: Keine Kontaktverfolgung mehr nötig, also keine Luca-App mehr oder das Notieren von Adressen. Clubs und Discotheken benötigen jedoch noch ein Hygienekonzept, Test der Gäste und Kontaktnachverfolgung.

Parties: Bei mehr als 50 Gästen Testpflicht.

Maskenpflicht: Bleibt im Innern bestehen für Geschäfte und Bus und Bahn

Mittwoch, 7. Juli

10.44 Uhr: Vier Bürgerinnen und Bürger aus Essen liegen derzeit wegen Corona im Krankenhaus; drei davon auf einer Intensivstation. Die Impfquote beträgt 57,1 Prozent, die der Zweitimpfung 40,0 Prozent.

8.02 Uhr: Die Inzidenz liegt bei 6,5 - sie schwankt seit Tagen rund um den 7er-Wert. Echte Bewegungen und Veränderungen sind derzeit nicht zu erkennen. Eine völlig neue Situation gibt es im Impf-Zentrum in der Messe Essen: Ab Freitag, 9. Juli, sind viele Termine frei. Jede/r ab 16 Jahren kann Termine buchen. Hier stehen alle Details.

Dienstag, 6. Juli:

9.33 Uhr: Corona macht es für junge Menschen schwieriger, eine Ausbildung zu finden. Eine Essenerin (19) berichtet von ihren ernüchternden Erfahrungen. Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

9.01 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz verharrt auf gleichbleibendem Niveau und liegt laut RKI aktuell bei 6,7.

Montag, 5. Juli: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

10.06 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gesunken und liegt laut Robert Koch-Institut aktuell bei 6,7 (Vortag: 7,6).

Sonntag, 4. Juli: Inzidenzwert liegt bei 7,6

17.20 Uhr: Zum Ende der Woche liegt die Inzidenz in Essen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 7,6 (Vortag: 7,2). Derzeit befinden sich 279 Essenerinnen und Essener in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit Covid-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 39-Jährigen (30), der 10- bis 19-Jährigen (26) sowie der 20- bis 29-jährigen Essenerinnen und Essenern (25).

Samstag, 3. Juli: Inzidenz steigt leicht an

12.25 Uhr: Die Inzidenz in Essen steigt wieder leicht an, liegt aber am ersten Wochenende der Sommerferien weiterhin deutlich unter 10. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Wert von 7,2 (Vortag: 6,9).

Freitag, 2. Juli: Kita-Kosten werden zur Hälfte erstattet

7.04 Uhr: Die Inzidenz in Essen bleibt auch am Freitag bei unter 7. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Wert von 6,9 (Vortag: 6,7). Die Stadt hat unterdessen angekündigt, dass sie Eltern die Kita-Gebühren und die Beiträge für die Betreuung im Offenen Ganztag der Grundschulen oder der Acht-bis-eins-Betreuung zumindest zur Hälfte erstatten will. Einzelheiten stehen hier.

Donnerstag, 1. Juli: Inzidenz unverändert 6,7

12.27 Uhr: Weitere aktuelle Corona-Zahlen vom Tag: Vier Bürgerinnen und Bürger der Stadt liegen mit Covid im Krankenhaus, ein Essener davon auf einer Intensivstation. Die Impfquote beträgt 54,8 Bürger; 37 Prozent der Bürgerinnen und Bürger haben bereits die Zweitimpfung erhalten.

8.27 Uhr: Die Inzidenz in Essen liegt am Donnerstag nach Angaben des Robert-Koch-Institutes unverändert bei 6,7. Während die ersten Test-Zentren im Stadtgebiet aufgeben oder ihre Angebots-Zeiten drastisch einschränken, ist die Nachfrage nach Impf-Terminen weiter ungebrochen. Die Details stehen hier.

Mittwoch, 30. Juni: Altenpflege in Essen erstmals ohne aktuelle Corona-Infektion

7.20 Uhr: Die Inzidenz in Essen liegt am Mittwoch bei 6,7 und ist damit gegenüber Dienstag um 0,9 gesunken. Mit 6,7 erreicht Essen den tiefsten Wert seit Mitte Juli 2020. Die Stadt meldet unterdessen, dass in den Einrichtungen der Pflege eine „deutliche Entspannung“ zu verzeichnen sei: „Erstmals seit Beginn der Pandemie gibt es in Einrichtungen der Pflege, der Eingliederungshilfe und in der ambulanten Pflege keine Corona-Infektion unter den Bewohnern oder den Mitarbeitern.“ Außerdem gebe es keine Mitarbeiter mehr, die sich in einer angeordneten Quarantäne befänden. An den Weihnachtstagen 2020, also ziemlich genau vor einem halben Jahr, waren in den Essener Altenheimen die ersten Corona-Impfungen vorgenommen worden.

Dienstag, 29. Juni: Inzidenz unverändert

15.29 Uhr: 105 Essenerinnen und Essener sind derzeit an Covid erkrankt - so die offizielle Zahl. Neun Bürgerinnen und Bürger liegen wegen Corona noch im Krankenhaus, eine/r davon auf einer Intensivstation. Die Impfquote liegt bei 53,8 Prozent; 35,7 beträgt die Quote bei den Zweitimpfungen.

Wie sieht die Situation in Essen aus, was die gefürchtete Delta-Variante angeht? Hier stehen die Details.

8.05 Uhr: Die Inzidenz in Essen wird am Dienstag weiter mit 7,6 angegeben. Das war auch der Wert am Montag.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (67) Kommentar schreiben