Körperverletzung

Brutale Attacke in Altenessen: Polizei zeigt Schock-Video

Das Video zeigt, dass die Täter ihr Opfer brutal treten, obwohl der Mann schon am Boden liegt.

Das Video zeigt, dass die Täter ihr Opfer brutal treten, obwohl der Mann schon am Boden liegt.

Foto: Polizei Essen

Essen.   Mit einem schockierenden Video fahndet die Polizei nach Männern, die in Altenessen an einer Bushaltestelle zwei Männer zusammengeschlagen haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem schockierenden Video fahndet die Polizei nach vier jungen Männern, die an der Bushaltestelle Altenessen-Mitte zwei Männer (23 und 26 Jahre alt) brutal angegriffen und verprügelt haben. Das Video ist von der Überwachungskamera im Bus aufgenommen worden und zeigt die Angriffe, die sich direkt vor der offenen Bus-Tür am Bussteig abgespielt haben.

Man sieht, wie die Täter direkt ohne Vorwarnung auf ihre Opfer losgehen, sie schlagen und treten – auch dann, als die Opfer noch am Boden liegen. Der Vorgang spielte sich am Donnerstag, 27. September, gegen 18.20 Uhr ab.

Polizei Essen sucht Bushaltestellen-Schlägern mit Video

Die Essener Polizei fahndet mit diesem Video nach Bushaltestellen-Schlägern. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende September in Altenessen.
Polizei Essen sucht Bushaltestellen-Schlägern mit Video

Opfer musste mit Schädelverletzungen ins Hospital

Bevor der Bus kam, seien sie von den jungen Tätern bereits angepöbelt und beschimpft worden, heißt es. Dann, als der Bus kam, gingen sie zunächst den 23-Jährigen, dann den 26-Jährigen an. Die Täter flüchteten anschließend in Richtung Wilhelm-Nieswandt-Allee. Passanten informierten die Notärzte. Der 26-Jährige musste mit Schädelverletzungen ins Krankenhaus.

Die Tatverdächtigen sind etwa 16 bis 20 Jahre alt und 170 bis 180 Zentimeter groß. Sie sollen dunkle kurze Haare haben und dunkle Bärte. Laut Zeugenaussage könnten sie einen türkischen Hintergrund haben. Folgende Kleidungsstücke fallen zudem ins Auge: Einer trug eine rote Daunenjacke, ein anderer eine Militär-Jacke. Hinweise zur Tat, zu den Tatverdächtigen, ihrer Identität und ihrem Aufenthaltsort nimmt die Polizei unter 829-0 entgegen.

Lesen Sie auch: Warum die Polizei passive Augenzeugen in Schutz nimmt [€]

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (32) Kommentar schreiben