Starke-Kids-Förderpreis

Ausgezeichnete Idee: Essener Förderschüler treiben Frühsport

Große Freude bei der Schule am Steeler Tor: Sie gewann den ersten Platz und 3000 Euro bei einem Förderprojekt der AOK für ihre Frühsportaktion. Es gratulierten Martin Otte (AOK, l.) und der Essener Gesundheitsdezernent Peter Renzel.

Große Freude bei der Schule am Steeler Tor: Sie gewann den ersten Platz und 3000 Euro bei einem Förderprojekt der AOK für ihre Frühsportaktion. Es gratulierten Martin Otte (AOK, l.) und der Essener Gesundheitsdezernent Peter Renzel.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen.  Die AOK Essen belohnt Projekte, die sich um die Kinder-Gesundheit kümmern. Gewinner des Starke-Kids-Förderpreises: die Schule am Steeler Tor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ideen gab es einige, wie Kinder in der Region gesünder und mit mehr Bewegung durch den Alltag kommen könnten. Doch gewinnen konnten nur drei: Die Essener Niederlassung der AOK Rheinland/Hamburg hat die Sieger ihres „Starke Kids Förderpreises“ bekanntgegeben. Aus 21 Wettbewerbsbeiträgen von Schulen, Kitas und Gruppen hat die Schule am Steeler Tor den stärksten Eindruck hinterlassen. Ihr Projekt „Fit und mit Spaß in den Schulalltag – Wir machen Frühsport“ wurde von der Jury mit lobenden Worten und 3000 Euro belohnt.

Bei der Förderschule sind Kinder und Lehrer oft schon da, wenn der Unterricht noch längst nicht begonnen hat. Um gemeinsam Frühsport zu treiben. „Die Schülerinnen und Schüler versammeln sich zwei bis drei Mal wöchentlich und absolvieren nach einer von den Lehrern selbst geschriebenen Geschichte Sportübungen“, heißt es in der Projekterklärung der Schule. Erstes Fazit: Die Frühsporttage starteten mit weniger Konflikten vor Unterrichtsbeginn und mit einer besser gelaunten Schülerschaft.

Auf den Plätzen zwei und drei landen ein Radsport- und ein Gemüseprojekt

Die Kreativität der Bewerber, wenn es um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen geht, war aus allen Bewerbungsschreiben herauszulesen. Sämtliche Projekte verfolgten das Ziel, Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, Nikotin- und Alkoholmissbrauch entgegenzuwirken. Besonders überzeugte auch der Beitrag des Mülheimer Sportbundes, ein Radsportfest für Kinder zu organisieren, um für das Fortbewegungsmittel Fahrrad zu begeistern. Dafür gab es 2000 Euro von der AOK. Platz drei und 1000 Euro gingen an das Familienzentrum Saltkrokan in Horst, das in dem Projekt „Ackerhelden“ Obst und Gemüse anbaut und gemeinsam zubereitet.

Martin Otte, stellvertretender Regionaldirektor der AOK, versprach während der Preisverleihung, dass sich das Starke-Kids-Netzwerk auch zukünftig dem Thema Kindergesundheit widmen wird. Ziel ist es, Gesundheitsrisiken bei Kindern und Jugendlichen zu minimieren und körperliche Defizite auszuschließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben