Covid 19

76-Jähriger aus Essen stirbt nach Corona-Infektion

Das Coronavirus unter dem Mikroskop. Es wurde auch bei einem 76-jährigen Mann aus Essen nachgewiesen der am Montag gestorben ist.

Das Coronavirus unter dem Mikroskop. Es wurde auch bei einem 76-jährigen Mann aus Essen nachgewiesen der am Montag gestorben ist.

Foto: Uncredited / dpa

Essen.  Die Stadt Essen meldete am Dienstag einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung.

In Essen gibt es einen weiteren Corona-Todesfall. Wie die Stadtverwaltung am Dienstagnachmittag mitteilte, ist ein 76-jähriger Mann am Montag in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle nach einer Corona-Infektion in Essen auf 43.

Der Verstorbene sei bereits seit Anfang Juli wegen seiner Vorerkrankungen stationär in einem Bottroper Krankenhaus behandelt worden. Dabei wurde auch die Corona-Infektion festgestellt. In den vergangenen Tagen hatte sich der Gesundheitszustand des Patienten aufgrund der Vorerkrankungen weiter verschlechtert, so die Stadtverwaltung.

In jüngster Zeit ist in Essen die Zahl der Neuinfektionen rasant gestiegen. In den vergangenen sieben Tagen (21.07. – 27.07.) wurden 99 Menschen positiv auf das Virus getestet. Anfang Juli lagen die wöchentlichen Infektionszahlen noch etwa um die Hälfte tiefer.

128 Essener derzeit an Corona erkrankt

Mit Stand von Dienstagnachmittag gibt es in Essen nunmehr 128 Personen, die am Coronavirus erkrankt sind. Aktuell befinden sich 400 Essener in einer angeordneten häuslichen Quarantäne.

Seit dem Auftreten der Pandemie Ende Februar/Anfang März wurde das Virus bei 1192 Essenern nachgewiesen, 1021 Personen sind wieder genesen.

In einer Pressekonferenz hatte sich am Dienstag auch das Robert-Koch-Institut (RKI) besorgt über die bundesweit stark gestiegenen Infektionszahlen geäußert. Die Experten mahnten, nicht nachlässig zu werden und die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus weiter anzuwenden. Dazu gehören die Abstandsregeln von mindestens 1,50 Meter einzuhalten, regelmäßiges Händewaschen und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. (jgr)

Mehr Nachrichten aus Essen finden Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben