Verkehrsunfall

Autofahrer rast wohl mit Absicht in Bushaltestelle – Frau (88) stirbt

In Recklinghausen ist ein Mann in eine Bushaltestelle gefahren. Eine Frau starb später im Krankenhaus. Die Polizei hat erste Hinweise auf einen "erweiterten Suizidversuch" des Autofahrers.

In Recklinghausen ist ein Mann in eine Bushaltestelle gefahren. Eine Frau starb später im Krankenhaus. Die Polizei hat erste Hinweise auf einen "erweiterten Suizidversuch" des Autofahrers.

Foto: dpa

Recklinghausen.  Ein Auto fährt in Recklinghausen in eine Menschenmenge, die an einer Haltestelle wartet. Hinweise deuten auf einen Suizidversuch, so die Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Autofahrer ist am Donnerstag in Recklinghausen um kurz vor 15 Uhr in eine Gruppe wartender Menschen an einer Bushaltestelle gerast und hat dabei eine 88-jährige Seniorin getötet. Acht weitere Menschen und der Fahrer wurden bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag Angaben der Polizei zufolge teils schwer verletzt. Die Verletzten sind zwischen 17 und 67 Jahren alt.

Wieso der Mann in die Menge fuhr, ist am Freitagmorgen noch unklar. Auch zum Zustand der Verletzten lagen zunächst keine neuen Erkenntnisse vor. Laut Polizei gibt es erste Hinweise auf einen erweiterten Suizid. "Dem gehen wir nach", so eine Polizeisprecherin. Weitere Unfallursachen seien allerdings nicht auszuschließen.

Bushaltestelle war fast voll

Nach Informationen der Polizei war der Mann mit einem silbernen Ford Focus auf der Hertener Straße in Richtung Innenstadt unterwegs, als er zwischen der Einmündung Von-Bruchhausen-Straße und dem Kreisverkehr von seiner Fahrbahn abkam und auf die Gegenseite geriet. Dort fuhr der Mann aus Herten in die an einem Bushäuschen wartende Menge. Laut Feuerwehr war die Haltestelle fast voll gewesen.

Die Einsatzkräfte war von kurz vor 15 Uhr bis 16.15 Uhr im Einsatz und bezeichnete die Lage anfangs als "sehr unübersichtlich". Unter anderem Mitarbeiter einer benachbarten Kieferorthopädie-Praxis halfen bei der Versorgung der Verletzten. Nach dem Unfall musste die Straße für die Spurensicherung gesperrt werden, woraufhin ein Verkehrschaos um die Recklinghäuser Innenstadt entstand.

Fahrer verletzt ins Krankenhaus gebracht

Auch der Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, war jedoch nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er kam ins Krankenhaus. Fünf weitere Menschen kamen ebenfalls in umliegende Kliniken. Auch die 88-jährige Seniorin warzunächst noch in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie dann verstarb. Drei Verletzte wurden am Unfallort behandelt.

Wie die Feuerwehr weiter mitteilt, waren fünf Notärzte, fünf Rettungswagen und zwei Krankentransportwagen der Städte Recklinghausen, Herten, Datteln, Castrop-Rauxel, Haltern am See, Gladbeck und Marl am Unglücksort.

Zur Spurensicherung wurden Fachleute der Polizei hinzugezogen, wie die Staatsanwaltschaft Bochum und das das Polizeipräsidium Recklinghausen mitteilten. (JaK/mit dpa)

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Falls Sie Suizid-Gedanken haben oder jemanden kennen, der Suizid-Gedanken hat, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge: 0800/1110111 oder 0800/1110222. Die Anrufe sind kostenlos, die Nummern sind rund um die Uhr zu erreichen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet im Internet einen Selbsttest, Wissen und Adressen zum Thema Depression an. Im Online-Forum können sich Betroffene und Angehörige austauschen. Für Jugendliche gibt es ein eigenes Forum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (20) Kommentar schreiben