Wirtschaft

Velbert plant neues Gewerbegebiet an Langenberger Straße

Südlich der Langenberger Straße soll das neue

Südlich der Langenberger Straße soll das neue

Foto: Hans Blossey

Velbert-Mitte.   An der Langenberger Straße sollen auf 180 000 Quadratmetern neue Firmen angesiedelt werden. Die Stadt Velbert hat die Fläche jetzt erworben.

Die Stadt Velbert hat an der Langenberger Straße Grundstücke in der Größe von 27 Hektar erworben, hier soll in den nächsten Jahren ein neues, 180 000 Quadratmeter großes Gewerbegebiet entstehen. Das verkündeten Bürgermeister Dirk Lukrafka und Wirtschaftsförderer Wilfried Löbbert gestern. Schon in vier Jahren sollen sich hier, zwischen Bleibergstraße und Kreisverkehr Siemensstraße, die ersten hiesigen und auswärtigen Firmen ansiedeln. Möglichst schnell will die Stadt hier Baurecht schaffen. Im Regionalplan, so die Stadt, sei das Gebiet bereits als Gewerbefläche ausgewiesen.

Auf alten Brachen

„In den vergangenen Jahren haben wir neues Gewerbe vor allem auf alten Industriebrachen angesiedelt“, sagte Löbbert und nannte als Beispiel das alte Gießereigelände an der Talstraße und die alte Ziegelei in Neviges. Doch das reiche nun nicht mehr aus. „Uns erreichen regelmäßig Anfragen von Unternehmen, die Flächen in der Größe von 10 000 bis 15 000 Quadratmetern suchen, so Bürgermeister Lukrafka. Denen könne in Zukunft dann etwas angeboten werden. Auch über Anfragen von großen Logistikunternehmen, die riesige Flächen suchen, berichtete Lukrafka. „Denen können wir aber nicht helfen, unsere Topographie setzt uns da enge Grenzen“, erklärte der Bürgermeister. Velbert konzentriere sich daher auf mittelgroße Unternehmen.

Keine großen Proteste erwartet

Mit großen Protesten gegen das neue Gewerbegebiet rechnet Lukrafka nicht. Schließlich schließe es sich an das Gewerbegebiet Röbbeck an, zudem sei der Bereich hier nicht dicht besiedelt. Zuvor sei auf dem Areal intensive Landwirtschaft betrieben worden, es sei kein Naherholungsgebiet gewesen.

Erst konkrete Anfragen

Nach Auskunft Löbberts gibt es bereits erste konkrete Anfragen von Unternehmen. Die Stadt hofft, dass mit Beginn der Vermarktung der Grundstücke der Lückenschluss zur A 44 Richtung Düsseldorf fertig gestellt ist, dann ist der Flughafen in 15 Minuten vom Gewerbegebiet erreichbar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben