Gewerbegebiet Große Feld

Velbert: Initiative verteilt Zeitungen an 20.000 Haushalte

Das Große Feld noch Ackerfläche in Velbert. Nach dem Willen der Stadt soll es Gewerbegebiet werden. Der Rat stimmt am 3. März ab.

Das Große Feld noch Ackerfläche in Velbert. Nach dem Willen der Stadt soll es Gewerbegebiet werden. Der Rat stimmt am 3. März ab.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert.  Vor der Ratsentscheidung über das Große Feld macht die Bürgerinitiative noch einmal mobil. Mahnwache vor in der Nacht auf Sonntag geplant.

Auf der nächsten Ratssitzung am 3. März soll endgültig der Weg frei gemacht werden für das Gewerbegebiet Große Feld. Flächennutzungsplan und Bebauungsplan liegen dann den Ratsmitgliedern zur Abstimmung vor. Die Bürgerinitiative Große Feld, die gegen das Gewerbegebiet ist, macht vor dieser Entscheidung nach einmal mächtig mobil.

Rund 40 Freiwillige verteilen für die Bürgerinitiative seit einige Tagen rund 20.000 Exemplare einer Zeitung mit dem Titel „Stadtgestalten“ an die Haushalte in Velbert Mitte, finanziert aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, auch von Firmen. Die Magazingestalter wünschen sich eine moderne und zukunftsorientierte Stadt mit einer transparenten Kommunalpolitik, die Bürgern auf Augenhöhe begegnet. Sie laden dazu ein, mitzumischen, Fragen zu stellen und gemeinsam zu diskutieren.

Das Magazinformat gewählt

In dieser Ausgabe steht die Bebauung des Areals Große Feld als derzeitiges Kernthema der Bürgerinitiative im Zentrum aller Überlegungen und Diskussionen. So beschäftigt sich das Heft unter anderem mit der sich verändernden Wirtschaftsstruktur, der Innenstadtentwicklung und dem Klimaschutzkonzept der Stadt Velbert. Zu Wort kommen zum Beispiel ein Wissenschaftler mit dem Themenschwerpunkt Stadtentwicklung und Klimaschutz, verschiedene Interessenvertretungen sowie Velberter Politiker.

Aus verschiedenen Perspektiven

„Das Magazinformat bietet Raum für eine kritische Positionierung und ist eine angemessene Plattform, um sich mit einer derart großen Entscheidungsfrage der Stadtentwicklung zu befassen, wie die Planung und der Bau eines neuen Gewerbegebietes sind. Dabei wird das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und interessierten Leserinnen und Lesern durchaus auch unterhaltsam zugänglich gemacht”, sagt Tanja Rehnen-Trittmann von der Bürgerinitiative Große Feld. Die Gestaltung des Magazin lag bei Diana Cürlis. „Das Projekt hat mir großen Spaß gemacht, vor allem auch, weil ich von den Inhalten überzeugt bin. Vor der nächsten gedruckten Ausgabe gehen wir aber erst einmal online und freuen uns jederzeit über Leute, die bei uns mitmachen wollen”, meint die Kommunikationsdesignerin aus Velbert-Langenberg.

Mahnwache am Wochenende auf dem Feld

Am kommenden Wochenende, in der Nacht vom 29. Februar auf den 1. März, veranstaltet die Bürgerinitiative ab 17 Uhr eine Mahnwache am Große Feld (zu erreichen über Langenberger Straße, zwischen Bleibergstraße und Siemensstraße). In dieser Nacht soll ein Zeichen gesetzt werden für den Erhalt des Große Feld, für Klima- und Naturschutz sowie eine nachhaltige Stadtpolitik. Die Mahnwache endet am Sonntag, 1. März, um 12 Uhr. Es soll, so die Verantwortlichen, eine besondere Nacht werden, in der die Bürgerinitiative zu Gesprächen und Musik an Feuerschalen und Feuertonne, mit etwas Glück sogar unter klarem Sternenhimmel, einlädt. Auch bei anderen Witterungsverhältnissen sorgt die Bürgerinitiative für Gemütlichkeit in „Biwak-Atmosphäre“. Am Sonntagvormittag lassen sich dann die Wege, Felder und Wiesen des Große Feld in aller Ruhe erkunden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben