Ferien-Aktionen

In der Landreitschule hat jedes Ferienkind ein eigenes Pony

Kleine Pferde, großes Glück: Die Kinder lieben ihre Ferien-Ponys, für die sie eine Woche lang verantwortlich sind.

Kleine Pferde, großes Glück: Die Kinder lieben ihre Ferien-Ponys, für die sie eine Woche lang verantwortlich sind.

Foto: Funke Foto Services

Neviges.   In der Landreitschule Donnenberger Straße bekommt jedes Ferienkind für eine Woche lang ein Pony zugewiesen, um das es sich es kümmert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn Wera Langer ihren schlauen Zettel herausholt, geht es um alles. Neugierig warten die Mädchen darauf, dass die Inhaberin der Landreitschule an der Donnenberger Straße verkündet, wer diese Woche welches Pony bekommt. Eine ganze Woche lang gilt es dann, den Vierbeiner auf die Abschlussshow am Freitag vor den Eltern vorzustellen. Das Motto der Ferienwoche: „Zirkus“.

Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Viele kennen den Hof der Landreitschule schon und auch ihr Lieblingspony haben sie bei den Reitstunden schon in ihr Herz geschlossen. Daher heißt es jetzt, schweigen und Daumen drücken. Als Naemi Schoki zugeteilt bekommt, jubelt sie: Sie darf sich ab sofort eine ganze Woche lang um ihr Lieblingspony kümmern.

Theo auf Hochglanz striegeln

„Ich habe Schoki beim letzten Mal kennen gelernt,wir passen einfach super zusammen“, freut sie sich, während sie das braune Pony streichelt. Anweisungen braucht Naemi dazu nicht, sie kennt sie sich gut aus. „Ich mag Schoki gerne, weil sie so schnell ist“, schwärmt Naemi und als sie Schoki tätschelt, stupst die Stute sie vorsichtig an. „Und sie ist immer vorsichtig, das mag ich.“

Während dessen gilt es beim Striegeln der gescheckten Gipsy erst einmal Pferderegeln neu zu lernen. Denn obwohl die Stute die Ohren bei der Halsmassage anlegt, mag sie dieses Streichelprogramm sehr. „Wir nehmen eben jedes Pferd genauso, wie es ist“, sagt Reitlehrerin Natalie Stoll lächelnd und hilft dem Mädchen dabei, ihr Pferd zu verstehen. „Das ist schon komisch, wenn das Pferd anders reagiert, als man es gewohnt ist“, sagt Maja (9) „aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.“

Auch die jüngsten Teilnehmerinnen Mia und Leona (beide fünf) striegeln das Fell ihrer Ponys Theo und Jolly auf Hochglanz. Ungeduldig wartet Mia darauf, sich auf ihren Jolly setzen zu können. Doch Satteln und Trensen, das wird den Pferdemädchen überlassen, die als Helfer die Kids unterstützen. Schließlich sind alle Ponys startklar. Das erste Mal reiten in dieser Woche – das sorgt für gemischte Gefühle. Die Neulinge sorgen sich ein wenig, die Routiniers freuen sich auf möglichst viele Runden auf dem Rücken ihrer Lieblinge.

Und schon startet die Abteilung, wie es beim Reiten hintereinander heißt. Vorneweg Naemi mit Schoki. Den Rücken gerade, die Zügel korrekt im Griff, bilden die beiden stolz die Tete, den Kopf der Gruppe. Immerhin bestimmen sie das Tempo, alle reiten ihnen nach. Das Gespann hat die notwendige Ruhe, die Pferd und auch Reiter mitbringen müssen, um ein gutes Team zu sein, hinter ihnen ruckeln sich einige Mädchen mit ihren Ponys noch zurecht. Aber eins ist sicher: Bei der Zirkusshow am Freitag Mittag werden alle Eltern begeistert sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben