„Bibel erleben“ im Sinnenpark

„Gott begreifen – mit allen Sinnen“

Aus einem dunklen Tunnel führt der Weg die Besucher in den weiß-goldenen „Raum der Stille“, den ein aufwendig gestaltetes Auferstehungskreuz domi

Aus einem dunklen Tunnel führt der Weg die Besucher in den weiß-goldenen „Raum der Stille“, den ein aufwendig gestaltetes Auferstehungskreuz domi

Foto: Udo Gottschalk

Nierenhof.   Drei Wochen lang können sich Besucher im Gemeindezentrum Nierenhof aufeine ungewöhnliche Zeitreise begeben – und dabei tatsächlich Jesu treffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Papa, ich möchte da wieder hin, wo ich die Stimme von Jesus hören kann“, sagte der achtjährige Felix zu seinem Vater. Jesus begegnen? Kann das heute funktionieren? Auf fast 400 Quadratmeter können sich Besucher bis zum 13. Oktober in der Evangelischen Kirchengemeinde Nierenhof für sechzig Minuten auf eine faszinierende Zeitreise begeben und wichtige Stationen aus dem Leben Jesu nachempfinden.

Rund 150 Mitarbeitende der Gemeinde haben sich über ein Jahr investiert. Herausgekommen ist ein „Sinnenpark“ – ein wahres Feuerwerk für alle Sinne. Über einen roten Teppich schreiten die Besucher in den VIP-Bereich. Ein Mitarbeiter in „historischem“ Gewand spannt einen Bogen von modernen „VIPs“ – den Prominenten oder „Very important Persons“ – 2000 Jahre zurück zu Jesus.

Zu Gast auf der Hochzeit zu Kana oder am See Genezareth

Auf dem Weg treffen die Besucher Jesus bei seiner Taufe am Jordan. Sie erleben mit, wie er eine kranke Frau heilt, sind Zaungast bei der Hochzeit zu Kana. Sie sind live dabei, wenn Jesus die Kinder segnet. Aus einem schwankenden Boot heraus erleben die Besucher, wie Jesus den Sturm auf dem See Genezareth stillt. Dann werden die Spaziergänger plötzlich aufgehalten an der Schranke des geldgierigen Zöllners Zachäus.

Als Jesus schließlich am Kreuz stirbt, zerplatzen die Hoffnungen der Jünger. Sie taumeln durch einen „dunklen Tunnel“. Dieser führt in einen weißgoldenen hellen Raum der Stille. Ein wundervoll gestaltetes Auferstehungskreuz lädt am scheinbaren Ende ein, das Erlebte nachwirken zu lassen.

Seit Montag können Besucher für drei Wochen sehen, schmecken, tasten und riechen wie die Menschen vor zwei Jahrtausenden das Wirken Jesu erlebten. „Anhand der Stationen sollen die Besucher erfahren, wie Jesus Menschen begegnet“, erklärt Kinder- und Familienreferentin Claudia Scheuermann, die diese Aktion federführend für die Gemeinde initiierte.

Erlebnisparcours in der Mehrzweckhalle Nierenhof ist barrierefrei

„Nur wenige Leute lesen heute noch in der Bibel. Über die Erfahrung kann das Wort Gottes mit allen Sinnen begreifbar gemacht werden“, wirft ihr Mann, Pastor Dirk Scheuermann begeistert nach seiner zweiten Führung ein. Und er fährt fort: „Auf diese Weise bekommen Menschen eine Ahnung von Gott, die sonst nichts mit dem Glauben zu tun haben.“

Reiseführer leiten die Gäste durch den liebevoll gestalteten und barrierefreien Erlebnisparcours. Am Ende besteht die Möglichkeit, in einer Oase die Füße hochzulegen, sich dieses Sinnenerlebnis tatsächlich auch kulinarisch auf der Zunge zergehen zu lassen und wie Felix vielleicht doch eine Ahnung davon zu bekommen: „Jesus begegnen? Das kann auch 2017 funktionieren!“

>>> SINNENPARK IST BIS 13. OKTOBER GEÖFFNET

Besucht werden kann der „Sinnenpark“ in der Mehrzweckhalle bis zum 13. Oktober

Das Café ist jeweils von 9 bis 20 Uhr geöffnet – jedermann ist herzlich zu einem Besuch eingeladen

Mehr Infos und Anmeldung auf www.kirche-nierenhof.de/aktive-gemeinde/sinnenpark/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik