Kommunalpolitik

SPD-Landtagsabgeordneter Zimkeit verlässt den Stadtrat

Bei der konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Oberhausen Ende Juni 2014 saß Stefan Zimkeit auf seinem Stammplatz in der zweiten Reihe der SPD-Fraktion (zweiter von rechts)

Bei der konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Oberhausen Ende Juni 2014 saß Stefan Zimkeit auf seinem Stammplatz in der zweiten Reihe der SPD-Fraktion (zweiter von rechts)

Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Überraschend legt der finanzpolitische Experte der SPD-Landtagsfraktion, Stefan Zimkeit, seinen Sitz im Oberhausener Rat nieder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Oberhausener SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Zimkeit hat überraschend angekündigt, seine über viele Jahre ausgeübten Mandate im Stadtrat und in der Bezirksvertretung Osterfeld zum Jahresende niederzulegen.

„Mir ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, mir hat im Kern die Arbeit immer Spaß gemacht. Doch ich kann leider aus zeitlichen Gründen wegen meiner intensiven Arbeit als haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion die Mandate nicht mehr so wahrnehmen, wie es aus meiner Sicht notwendig wäre“, sagte Zimkeit. „Insbesondere die Mitarbeit im Vorstand der SPD-Landtagsfraktion überschneidet sich oft mit wichtigen Sitzungen in Oberhausen. Um verantwortungsvoll für die Stadt entscheiden zu können, muss man jedoch mit allen Details vertraut sein.“

Zimkeit versichert glaubwürdig im Gespräch, dass es weder politische, inhaltliche oder persönliche Gründe in Oberhausen gebe, diesen einschneidenden Schritt zu tun. Gerade in Oppositionszeiten habe sich im Landtag der Zeitaufwand vervielfacht, da man ohne weitergehende Unterstützung aus den Ministerien inhaltliche Alternativen erarbeiten müsse.

Gleichwohl war man auch in der SPD-Ratsfraktion überrascht, das Zimkeit seine Aufgaben im Rat nicht mehr wahrnehmen will. Er selbst betont, dass er sich auch künftig in die Kommunalpolitik einmischen werde. „Als Landtagsabgeordneter werde ich der SPD-Ratsfraktion als beratendes Mitglied angehören.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben