Oberhausen. . Werbegemeinschaft Osterfeld lud zur Tour nach Rheda-Wiedenbrück, eine Aktion zur Sponsoren-Werbung für die geplante Ausstellung anno 2019.

  • Die Reisenden aus Osterfeld zeigten sich von den Skulpturen Christel Lechners begeistert
  • Die Werbegemeinschaft hofft auf viele Sponsoren, die eine Ausstellung hier ermöglichen
  • Die Leichtigkeit der Figuren steht im Gegensatz zu deren Körperfülle und zum Werkstoff Beton

Wie könnte es aussehen, wenn viele freundliche, lustige Figuren aus Beton in Lebensgröße – gefertigt von der Wittener Künstlerin Christel Lechner – Osterfeld bevölkerten? Genau das wünscht sich die Werbegemeinschaft Osterfeld (Wego), die eine solche Ausstellung für das Jahr 2019 plant.

Nun hatte die Wego mögliche Sponsoren nach Rheda-Wiedenbrück eingeladen, denn dort findet zurzeit eine Präsentation statt. Ziel des Ausflugs war es, Interessenten mit ins Boot zu holen, damit die Ausstellung auch in Oberhausen ausgerichtet werden kann.

Zwölf Personen nahmen an der Tour teil und ließen sich von den authentischen, lebensnahen Figuren von Christel Lechner in den Bann ziehen. Geplant ist, 2019 rund 50 Figuren nach Osterfeld zu holen, die vorübergehend die vorhandenen neun Figuren ergänzen, die längst ihren festen Platz rund um Markt- und Wappenplatz haben. In Rheda-Wiedenbrück konnten die Gäste aus Osterfeld sogar fast 90 Skulpturen im Stadtbild bestaunen. Daniel Lübbe (Wego): „Einige Figuren stehen in Gruppen, andere sind als Einzelkämpfer unterwegs. Sie passen nicht nur ins Stadtbild, sondern laden ein, dabei zu sein und mitzumachen.“

Skulpturen strahlen Gelassenheit aus

Die Lechnerschen Gestalten verlocken nicht wenige Passanten, sich kurz unter die Gruppe aus Beton zu mischen oder sich neben ihnen auf eine Bank zu setzen. Sie greifen Themen des alltäglichen Geschehens auf – mit einem liebevollen Blick auf alles Menschliche.

Im Atelier im Lechnerhof in Witten entstehen diese Kunstwerke aus Beton. Hier setzt Christel Lechner die Ideen zu ihren bis zu 2,50 Meter großen Skulpturen um. Sie erscheinen wie Menschen wie du und ich – nur eben aus Beton. Überall, wo Lechner ihre Figuren ausstellt, scharen sich die Menschen um sie. Und so trifft es der Titel der Ausstellungen perfekt: „Alltagsmenschen“. Gelassenheit strahlen die Skulpturen aus; das ist Christel Lechner wichtig, wie sie auf ihrer Homepage ausführt: „Meine Alltagsmenschen zeigen das gelebte Leben.“

Werbegemeinschaft will die Finanzierung sichern

Beliebte Fotomotive sind die lebensgroßen und authentischen Skulpturen der Wittener Künstlerin überall, egal, wo sie stehen.
Beliebte Fotomotive sind die lebensgroßen und authentischen Skulpturen der Wittener Künstlerin überall, egal, wo sie stehen. © Kurt Michelis

Allen Skulpturen zu eigen ist ferner eine Leichtigkeit, die im Gegensatz steht zur Körperfülle der Gussgestalten und dem massiven Werkstoff Beton. Die Protagonisten sind halt nicht perfekt. Genau dadurch aber wirken sie authentisch. Das bestätigten die Gäste aus Osterfeld nach ihrem Rundgang durch Rheda-Wiedenbrück.

Den Mitgliedern der Werbegemeinschaft steht nun die Herausforderung ins Haus, die gewünschte Ausstellung zu planen – und vor allem die Finanzierung sicherzustellen. Hierzu sucht die Wego nach Gönnern, Sponsoren und Stiftungen, die sich daran beteiligen sollen, erklärt Daniel Lübbe.