Neuer Name

Winterkirmes in Herne soll „Cranger Weihnachtszauber“ heißen

Vorbild für die Macher des geplanten „Cranger Weihnachtszauber“ ist die alljährliche „Winter Wonderland“ im Londoner Hyde Park.

Foto: dpa/Ben Stevens

Vorbild für die Macher des geplanten „Cranger Weihnachtszauber“ ist die alljährliche „Winter Wonderland“ im Londoner Hyde Park.

Herne.   Die Winterkirmes in Wanne-Eickel soll „Cranger Weihnachtszauber“ heißen. Der Veranstalter plant mit rund 50 Händlern und acht Fahrgeschäften.

Die Cranger Weihnachtskirmes nimmt immer mehr Formen an. Auch einen offiziellen Namen gibt es jetzt für die geplante Winter-Wunderwelt: „Cranger Weihnachtszauber“. Die Genehmigung durch die Stadt stehe zwar noch aus, aber die Organisatoren legen sich schon mal fest: „Die Veranstaltung wird stattfinden, das ist jetzt klar“, sagt Dominik Hertrich, Marketingleiter der Cranger Weihnachtsveranstaltungs GmbH.

Stattfinden soll die „Winterwunderwelt“ erstmals vom 23. November bis 31. Dezember 2018 auf einem Teil des Kirmesplatzes in Crange. Federführend ist der Schausteller Sebastian Küchenmeister. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben eine Million Euro in den Cranger Weihnachtszauber stecken. Es erwartet 150 000 Besucher nicht nur aus dem gesamten Ruhrgebiet.

Attraktionen für Groß und Klein

Die Organisatoren hätten in den vergangenen Wochen mehrere Hundert Bewerbungen von Schaustellern gesichtet und sich nun für rund 50 Händler sowie acht Fahrgeschäfte entschieden, sagt Hertrich. Zu den Händlern: In Weihnachtshütten soll es das „klassische Weihnachtsmarkt-Angebot“ geben, also Geschenkartikel sowie Essen und Trinken: „Jede Sparte ist besetzt“, so Hertrich. Angeboten werden sollen hochwertige Produkte, keine Handyhüllen & Co.

Zu den Fahrgeschäften will das Unternehmen bis zur Cranger Kirmes noch keine Angaben machen. Nur so viel: Es gebe Attraktionen für Groß und Klein, darunter auch eine Abenteuerbahn und Karussells.

Doppel-Eisbahn, Märchenwald und Showbühne

Der Cranger Weihnachtszauber, so der Marketingchef, werde ein „Freizeit-Themenpark“. So seien neben Weihnachtsmarkt und Fahrgeschäften unter auch anderem eine Doppel-Eisbahn, ein Märchenwald und eine Showbühne geplant. Der Eintritt aufs Cranger Kirmes-Gelände sei kostenlos, ebenso der Besuch von Märchenwald und Shows.

Die Politik begrüßt die Investition. „Das ist ein Gewinn für unsere Stadt“, meint Frank Droste, Bezirks-Fraktionschef der CDU in Wanne. Es passiere etwas in Wanne, das komme nicht nur Wanne-Eickel zu Gute. Ähnlich hatte sich zuletzt Bezirksbürgermeister Ulrich Koch (SPD) gegenüber der WAZ geäußert. Kritiker des weihnachtlichen Rummels, so Droste, seien ins Boot geholt und ihre Sorgen zerstreut worden. Der CDU-Mann befürchtet während des „Weihnachtszaubers“ keine Lärmbelästigungen, Parkprobleme oder Müllecken.

Bei Stadtmarketing Herne sei man „sehr gespannt, welche der angekündigten Angebote verwirklicht werden“, sagt Sprecher Alexander Christian. „Das Programm lässt auf jeden Fall eine attraktive Veranstaltung vermuten, die auch Besucher von außerhalb nach Herne locken kann“, meint er.

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik