Wahlalter

Wahlalter: Herner SPD-Quartett fordert Senkung auf 16 Jahre

Vor 50 Jahren wurde in Deutschland das Wahlalter auf 18 Jahre gesenkt (Archivbild). Ein Herner SPD-Quartett schließt sich der Forderung an, das Wahlalter bei Bundestagswahlen nun auf 16 Jahre zu senken.

Vor 50 Jahren wurde in Deutschland das Wahlalter auf 18 Jahre gesenkt (Archivbild). Ein Herner SPD-Quartett schließt sich der Forderung an, das Wahlalter bei Bundestagswahlen nun auf 16 Jahre zu senken.

Foto: dpa

Herne.  Der Ruf nach Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre wird lauter. Warum sich ein Herner SPD-Quartett der Forderung anschließt.

Ein Herner SPD-Quartett unterstützt den Ruf unter anderem von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey nach Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre bei Bundestagswahlen.

„Wir wollen jungen Menschen die Möglichkeit geben, mitzubestimmen und Einfluss zu nehmen“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Unterstützt wird diese Forderung von der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering, Ratsfraktions-Chef Udo Sobieski, dem Juso-Vorsitzenden Benjamin Grabowski sowie SPD-Ratsherr Ulrich Klonki, Vorsitzender des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie.

Verweis auf Willy Brandts Initiative

Junge Menschen wollten über ihre Zukunft mit entscheiden, was bei vielen Kommunal- und Landtagswahlen bereits möglich sei, heißt es in der Pressemitteilung. Die Erfahrungen damit seien positiv und zeigten, dass es an der Zeit sei, dass der Gesetzgeber dies auch auf Bundesebene nachvollziehe. Das Thema werde auch auf einem der nächsten Herner SPD-Parteitage behandelt, kündigt das Quartett an.

Die Sozialdemokraten erinnern daran, dass das Wahlalter vor 50 Jahren in der Ära des SPD-Kanzlers Willy Brandt von 21 auf 18 Jahre gesenkt worden sei - unter dem Motto „mehr Demokratie wagen“.

Mehr Berichte aus Herne und Wanne-Eickel finden Sie hier.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben