Wanne-Eickel. .

Fleischeslust und Haushaltstechnik sind in der Installation „On Dust And Dawn 2“ auf der Suche nach inniger Zweisamkeit. Dass sie sich in der Künstlerzeche Unser Fritz finden – dafür sorgen Arnold Reinisch und Alfred Resch.

In ihrer gemeinsamen Heimat, der Steiermark, haben sich die beiden Österreicher gefunden und sind seit einigen Jahren mit Variationen von „On Dust And Dawn“ unterwegs. Vorher und zwischendurch machten und machen die beiden ihr jeweils eigenes Ding. Während Resch und Reinisch bei Ausstellungen in Galerien und Museen von Havanna über London bis New York nahezu die gesamte Bandbreite künstlerischer Techniken und Genres präsentieren, kombinieren sie bei ihrer aktueller Installation am Kanal von Wanne-Eickel vor allem zwei Bereiche ihres Schaffens: Arnold Reinisch liefert Dinge des alltäglichen technischen Bedarfs und gibt ihnen fleischige Körper. Alfred Resch steuert Licht- und Klangobjekte bei. Das Ergebnis ist ein beeindruckender Ausflug in eine surreale Welt von Kettensägen mit verdächtigen Körperöffnungen, brustbewarzten Staubsaugern und allerlei Staub verursachenden Heimwerkzeugen, alle im Fleisch-Look.

Ein bisschen ekelig mutet es schon an, wenn Arnold Reinisch den Haushaltsgeräten lebendige Plastizität anmodelliert, neuartige Kreaturen erschafft – ganz „in Frankenstein-Manier“ wie er selbst sagt. Und wer nach dem tieferen Sinn des Ganzen sucht, sich die Frage aller Kunst-Fragen stellt „Was will uns der Künstler damit sagen?“, der soll suchen, fragen, Antworten ersinnen. Aber vor allem derjenige, der Ironie, Sarkasmus, Witz und die Freude am Spiel mit mit schrägen Ideen genießen möchte, der sich auf die verrückte Welt des Arnold Reinisch einlässt, wird die Installation genießen können.

„Einige meiner Kreaturen, etwa Doris Day oder Hans Albern, sind bei Facebook und haben dort schon viele Freunde“, sagt Reinisch und zeigt so, wie weit er geht – beim Leben einflößen.

Bei allem Spaß an der Kunst hat die Installation auch eine starke ästhetische Komponente. Vom Licht der Resch-Objekte umspielt scheinen die schweinchen-rosa-farbenen Staubsauger schwerelos im Raum zu schweben – immer auf der Suche nach fremdem Leben in neuen Galaxien jenseits allem, was in der Steiermark jemals vorstellbar war.

Die Ausstellungsbesucher erwartet ein feist-sinnliches Kunstvergnügen der extravaganten Art, bei dem es an allen Ecken und Enden homuncelt.

Die Installation „On Dust And Dawn“ – übersetzt: Auf Staub und Morgendämmerung – ist in der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3, Alleestr.15, vom 10.September bis 1. Oktober zu sehen. Zur Eröffnung am Samstag,17 Uhr, spricht Kunsthistoriker Mattias Weiß einführende Worte.