Gastronomie

Kunst trifft auf Kaffee und Kuchen im neuen Art-Café

Helge von Czaplinski hat an der Hauptstraße ein Café eröffnet. Künstler wie Erika Hohmann können hier ausstellen und Besucher in Ruhe die Kunst genießen.

Foto: Ulrich Bangert

Helge von Czaplinski hat an der Hauptstraße ein Café eröffnet. Künstler wie Erika Hohmann können hier ausstellen und Besucher in Ruhe die Kunst genießen. Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.   Helge von Czaplinski hat sein Art-Café eröffnet. An der Hauptstraße will er Künstlern eine Bühne und Besuchern guten Kaffee und Kuchen bieten.

Die Stühle vor der Tür stehen noch unbenutzt im Regen, aber ein roter Teppich leitet die ersten Besucher ins gemütliche Innere: Am Wochenende eröffnete Helge von Czaplinski auf der Hauptstraße sein Art-Café. Kaffee und Kuchen gibt es hier ab sofort – und Kunst. An den Wänden des Cafés hängen im monatlichen Wechsel die Werke zweier Künstler, die unter einem gemeinsamen Motto stehen.

Begonnen wird seit Samstag mit Bildern von Erika Hohmann und von von Czaplinski selbst. „Ich möchte aber nicht nur Malern eine Plattform bieten. Dichter, Denker, Philosophen will ich hier haben, jeder kann sich präsentieren“, berichtet von Czaplinski von seinem Konzept. Egal, ob jemand eine Lesung abhalten oder schauspielerisch tätig werden möchte, bei ihm sei der Raum dafür.

Viele unterschiedliche Fähigkeiten

Vorläufig ist der Künstler, der auch Diplom-Designer und Konditormeister ist, ein Ein-Mann-Unternehmen und kann in den Räumen, die vorher den Candy-Shop beherbergten, gleich mehrere seiner Fähigkeiten ausleben – denn gebacken wird auch ausschließlich von ihm selbst.

Zur Eröffnung gab es Kirsch- und Aprikosenkuchen, Mini-Schweineohren in süß oder herzhaft, dazu Kaffeespezialitäten oder einen frischen Orangen-Tee. „Auch Kuchen ist Kunst“, schmunzelt von Czaplinski, der „ein bisschen auf bio“ machen möchte. Mandel- und Sojamilch hat er genauso im Angebot wie vegane oder vegetarische Kuchen, nur Alkohol wird man im Artcafé vergebens suchen. „Dafür mache ich Tee oder Kaffee aber auch ohne eine Maschine selber, demnächst wird es auch Smoothies geben“.

Es gibt schon erste Interessenten

Und die Kunst an den Wänden? Soll „Kunst fürs Volk“ sein, die Bilder bezahlbar und nicht überteuert, auf Preisverhandlungen lässt sich der Cafébesitzer, der direkt über seinem Laden wohnt, gerne ein. Erika Hohmann freut sich, dass ihre erste Ausstellung überhaupt begonnen hat. „Ich male abstrakt, viel mit Struktur und gerne mit kräftigen Farben. Die Bilder jetzt hier aufhängen zu können, wo viele Leute sie sehen, ist natürlich toll. Meine Wände zuhause sind voll“, sagt die Hobbykünstlerin schmunzelnd.

Das Motto der Juli-Ausstellung ist übrigens „feeling emotion“. Für die kleinen Besucher gibt es den „Kunst-Kiosk“, in dem „Sweet Dreams“, also süße Träume warten: Wer die Schrank-Schubladen öffnet, findet Schokoriegel, Kaubonbons und Weingummi, mindestens ebenso interessant dürfte auch das Live-Malen werden, bei dem der gebürtige Gelsenkirchener sein Schaffen zeigen möchte. „Ich möchte etwas tun für Heiligenhaus!“, hofft er auf eine gute Annahme seines Angebots. Ein erstes Zeichen gibt es: Schon vor der offiziellen Eröffnung kam eine junge Frau herein und äußerte den Wunsch, auch einmal auszustellen.

>>> ÖFFNUNGSZEITEN

  • Geöffnet hat das Art-Café mittwochs bis sonntags von 12 bis 19 Uhr. Außerdem gibt es an Schultagen zwischen 7 und 9 Uhr Frühstück aus der „Brötchenschmiede“.
  • Wer sich gerne an einer Ausstellung beteiligen oder etwas präsentieren möchte, kann sich per E-Mail melden unter helge_cz@gmx.de oder im Art-Café, Hauptstraße 217.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik