WEIHNACHTSMARKT

Selbst der Nikolaus besucht Blankensteiner Weihnachtsmarkt

Marla, links, und Amy genießen ihre Zuckerwatte auf dem Weihnachtsmarkt in Blankenstein.

Marla, links, und Amy genießen ihre Zuckerwatte auf dem Weihnachtsmarkt in Blankenstein.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Hattingen.  An gut 20 Ständen auf dem Marktplatz genießen Besucher die besinnliche Atmosphäre des Blankensteiner Weihnachtsmarktes. Was sie besonders mögen.

Lichterglanz, heißer Glühwein und eine extra Portion gebrannte Mandeln: Für ein bisschen Adventsstimmung stürzen wir uns immer wieder aufs Neue ins Weihnachtsmarkt-Getümmel. Wer es hierbei etwas besinnlicher mag, der ist auf dem Weihnachtsmarkt in Blankenstein genau richtig. Ein Besuch am ersten Adventswochenende.

Eiergrog verbreitet einen betörend süßen Geruch

Mehr mehr als 20 Aussteller kann die Bürgergesellschaft Blankenstein in diesem Jahr auf dem kleinen Weihnachtsmark aufbieten. Zentraler Punkt des Marktes auf dem historischen Marktplatz im Ortskern ist ein großer Glühweinstand. An einem Stand daneben bietet der Förderverein der örtlichen Grundschule Flammkuchen und Plätzchen an. Besonders beliebt bei den Besuchern ist aber der Eiergrog des Aktivenkreises Holthauser Rosenmontagszug, den es mit Rum oder Amaretto zu kaufen gibt. Die Mischung aus Eiern, Zucker und Alkohol verbreitet zudem einen betörend süßen Geruch.

Rappelvoll ist es auf dem Marktplatz, ein Durchkommen kaum möglich. Das scheint die Blankensteiner jedoch nicht zu stören. So freut sich etwa Britta Mehring (26) über die ausgelassene Stimmung. Sie ist das erste Mal hier. „Mir gefällt dieser Weihnachtsmarkt sehr gut. Die vielen Lichter sind schön. Auch das Angebot ist nicht schlecht. Der Weihnachtsmarkt ist zwar klein, aber gerade das macht ihn ja so gemütlich“, sagt sie. Ähnlich sieht dies auch Matthias Lingemann (26). Er ist mit seiner Freundin Renée Siebers (25) hier. Der junge Mann wohnt ganz in der Nähe und besucht die Veranstaltung jedes Jahr. „So wie es hier ist, ist es gut. Ich finde es toll, was die Bürgergesellschaft alles leistet“, urteilt er.

Knallgrüne Kuscheltiere

Sogar kuriose Stände kann die Bürgergesellschaft dabei immer wieder locken. Die „Froschbude“ von Bettina Zünkeler fällt unter diesen besonders auf – mit ihren grünen, knalligen Farben. Vor Zünkelers Stand hat sich dabei eine kleine Schlange gebildet. Viele Besucher nämlich möchten eines ihres Kuscheltiere kaufen.

Und sonst?Sorgt ein wechselndes Bühnenprogramm für Unterhaltung und bedient jeden Musikgeschmack. Zudem können kleinere Besucher sich an diesem Wochenende über einen besonderen Gast freuen: Der Nikolaus (etwas verfrüht im Einsatz) stattet dem Weihnachtsmarkt mit seinem Engelchen Carlotta gleich mehrere Besuche ab.

Wer dahinter steckt? Siegfried Schade, zweiter Vorsitzender der Blankensteiner Bürgergesellschaft. Jedes Jahr schlüpft er in seinen roten Anzug, setzt die Weihnachtsmütze auf und verteilt Stutenkerle an die Kinder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben