Straßen.NRW informiert über A 52-Ausbau

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat jetzt im Masterplan für NRW noch einmal den vorrangigen Ausbau der B 224 zur A 52 auf Gladbecker Gebiet bestätigt. Wie weit die Planungen des Landesbetriebs Straßen.NRW für den Teilabschnitt vom Autobahnkreuz Essen-Nord bis zur Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West bereits gediehen sind, darüber erhält der Bau- und Planungsausschuss nun von Vertretern des Landesbetriebs Informationen in der ersten Sitzung des neuen Jahres am 18. Januar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat jetzt im Masterplan für NRW noch einmal den vorrangigen Ausbau der B 224 zur A 52 auf Gladbecker Gebiet bestätigt. Wie weit die Planungen des Landesbetriebs Straßen.NRW für den Teilabschnitt vom Autobahnkreuz Essen-Nord bis zur Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West bereits gediehen sind, darüber erhält der Bau- und Planungsausschuss nun von Vertretern des Landesbetriebs Informationen in der ersten Sitzung des neuen Jahres am 18. Januar.

Regelmäßige Berichte vereinbart

Einen aktuellen Anlass gibt es dafür nicht. Vielmehr ist nach dem Ratsbeschluss zum Ausbau mit Straßen.NRW eine regelmäßige Berichterstattung im Stadtplanungs- und Bauausschuss über den jeweiligen Status Quo und die neuen Entwicklungen vereinbart worden, heißt es in der Vorlage für die Sitzung.

Grundlage für die Planungen ist der Auftrag des Bundesverkehrsministerium an das Land NRW, die Planung für den Ausbau der B224 auf Grundlage des bekannten Eckpunktepapiers mit einem durchgängigen Tunnel von der Phönix- bis zur Graben-/ Landstraße (ca. 1 490 Meter) durchzuführen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik