A52-Ausbau

Stephan Müller kritisiert Infomesse als „Showveranstaltung“

Die Infomesse zum Ausbau der B 224 zur A 52 in der Stadthalle in Gladbeck stieß auf viel Interesse bei den Bürgern auch aus den Nachbarstädten.

Die Infomesse zum Ausbau der B 224 zur A 52 in der Stadthalle in Gladbeck stieß auf viel Interesse bei den Bürgern auch aus den Nachbarstädten.

Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Es wird keinen Autobahn-Tunnel geben, davon ist der Vorsitzende vom Bürgerforum Gladbeck überzeugt. Verbindliche Ausbau-Zusagen sieht er nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Infomesse zum A 52-Ausbau in der Gladbecker Stadthalle war für Stephan Müller vom Vorstand des Bürgerforums Gladbeck „eine reine Showveranstaltung“. Nach wie vor bezweifelt Müller die von Bund und Land gemachten Zusagen für den Bau einen 1500 Meter langen Tunnels von der Phönix- bis zur Land-/Grabenstraße. Dies sei auch in dem Dialogforum, an dem die Initiative auf Einladung von Straßen.NRW teilnahm, deutlich geworden.

Müller und seine Mitstreiter im Bürgerforum können keine verbindlichen Zusagen erkennen, auch bei dem von Straßen.NRW durchgeführten Vergabeverfahren für die Planung des Gladbecker Ausbaustücks mit einem Volltunnel könne allenfalls von einer Vorplanung und keinesfalls von einer konkreten EU-weiten Ausschreibung gesprochen werden.

“Am Ende wird kein Geld da sein für einen Volltunnel in Gladbeck“

Müller: „Und wir reden da nicht von einer dreijährigen Planung für einen Tunnel, sondern vom Ausbau der Trasse in den drei möglichen Varianten Troglage, Galerie oder Tunnel. Wir haben keinen Tunnel zu feiern.“ Seine Skepsis, trotz aller gegenteiligen Aussagen von Straßen.NRW und der Stadt Gladbeck, gründet sich auf die Befürchtung, dass „am Ende kein Geld da sein wird für einen Volltunnel in Gladbeck.“

Zu bedenken sei auch, dass die Landesbehörde Straßen.NRW 2021 in eine bundesweite Behörde aufgehen soll und sich damit die Frage der Kontinuität der Planungen stelle. Und auch diese Zukunftprognose gibt Müller zu bedenken: „Wenn 2030 tatsächlich die A 52 in Bottrop und Gladbeck ausgebaut ist, wird wieder der Lückenschluss zur A 52 in Essen Thema werden und dann reden wir über Verkehrszahlen von täglich 140 000“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben