Sperrung

Sperrung auf der B 224 in Gladbeck: Verkehrschaos bleibt aus

Mitarbeiter von Straßen.NRW installierten am Wochenende eine Schilderbrücke  auf der B224 im Bereich vom Übergang der A 52 in die B 224 für eine Stauwarnanlage. Die Autobahn von der Abfahrt Buer-West bis zur Goethestraße in Gladbeck musste in Fahrtrichtung Essen gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.

Mitarbeiter von Straßen.NRW installierten am Wochenende eine Schilderbrücke auf der B224 im Bereich vom Übergang der A 52 in die B 224 für eine Stauwarnanlage. Die Autobahn von der Abfahrt Buer-West bis zur Goethestraße in Gladbeck musste in Fahrtrichtung Essen gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck/ Gelsenkirchen.  Straßen.NRW hat am Wochenende auf der B 224 in Gladbeck eine Stauwarnanlage installiert. Auto- und Lkw-Fahrer musste einen Umleitung nehmen.

Der befürchtete Stau in Gladbeck wegen der Installation einer Stauwarnanlage auf der B 224 ist am Wochenende ausgeblieben. Ab Samstag (5 Uhr) musste die Verkehrsachse in Fahrtrichtung Essen zwischen der A 52-Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West und der Kreuzung der B 224 mit der Goethe- und Steinstraße voll gesperrt werden.

Zum Bau der neuen Stauwarnanlage, die künftig Unfälle am Stauende verhindern soll, gehörten zum Beispiel Halterungen für die Anzeigetafeln am Fahrbahnrand. Außerdem wurden Induktionsschleifen wie an der Kreuzung Goethe- und Steinstraße in die Fahrbahn eingelassen. Diese Schleifen sollen die Dichte und die Geschwindigkeit des Verkehrs messen. Im Falle von Staus wird die Anlage in Zukunft an die Verkehrslage angepasste Tempolimits sowie Überholverbote anzeigen. Im Februar soll sie in den Probebetrieb, ab März dauerhaft in Betrieb gehen.

Auto- und Lkw-Fahrer mussten einer weiträumigen Umleitungsstrecke folgen

Wegen der Sperrung mussten Auto- und Lkw-Fahrer den ausgeschilderten und großräumigen Umleitungen folgen. Das große Verkehrschaos aber blieb aus. In den Neben- und Zubringerstraßen bildeten sich wenn überhaupt nur kleine Rückstaus. Vom Nordring kommend zeigten sich anfangs nur wenige Verkehrsteilnehmer irritiert, weil die Auffahrt auf die B 224 gesperrt war.

Dennoch schienen gefühlt am Samstag und am Sonntag nicht mehr Autos über den Nordring, die Buersche Straße, Postallee, Konrad-Adenauer-Allee, Mühlenstraße, Bottroper Straße und Beisenstraße zur A 2-Anschlussstelle Ellinghorst zu fahren als üblich.

Ortskundige hielten sich offensichtlich an die Bitte von Straßen.NRW, den Bereich der Baustelle weiträumig zu umfahren. Den Fußgängern bot sich jedenfalls am Wochenende auf den Brücken an der Horster Straße, Grabenstraße und an der Erlenstraße ein ungewohntes Bild. Weit und breit waren in Richtung Essen keine genervten Autofahrer und keine Staus zu sehen. Planmäßig sollten die Arbeiten an der Stauwarnanlage am Sonntag um 20 Uhr abgeschlossen sein. Danach soll der Auto- und Lkw-Verkehr wieder wie gewohnt auf der B 224 in beide Fahrtrichtungen durchgehend rollen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben