Verkehrssicherheit

Schutzwände trennen jetzt den Verkehr auf der B 224

Klar getrennt durch Mittelleitplanken fließt jetzt der Verkehr über die B 224 auf Gladbecker Stadtgebiet.

Foto: Heinrich Jung

Klar getrennt durch Mittelleitplanken fließt jetzt der Verkehr über die B 224 auf Gladbecker Stadtgebiet. Foto: Heinrich Jung

Gladbeck.   An zwei Wochenenden und in zwei Nachtaktionen hat Straßen.NRW die Trennwände auf der viel befahrenen Bundesstraße aufgestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von der A2-Autobahnauffahrt bis zur A 52 trennen Schutzwände jetzt auf einen Länge von 2,8 Kilometern die Fahrbahnen auf der B 224 im Gladbecker Stadtgebiet. An zwei Wochenenden und in zwei Nachtaktionen hat Straßen.NRW die zugesagten Betonschutzwände aufgestellt.

Ganz verhindern werden diese Mittelleitplanken bei schweren Unfällen möglicherweise nicht, dass Fahrzeuge in den Gegenverkehr geraten könnten. Dafür dürften die üblicherweise bei Autobahn-Bauarbeiten verwendeten Stahlschutzwände nicht stabil genug sein. Aber sie machen die Trennung der Fahrbahnrichtungen optisch sichtbarer, abends noch verstärkt durch gelbe Reflektoren. Die Fahrspuren mussten dafür etwas verengt werden, sind jetzt 3,0, bzw. 3,10 Meter breit.

Die Errichtung der Schutzwände - Kosten: 500 000 Euor – ist eine von vier Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, die vom NRW-Verkehrsministerium nun veranlasst wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik