Ausstellung

Kunstmagazine loben das Konzept der Neuen Galerie Gladbeck

Die Ausstellung „Rose Wylie – Use What You’ve Got“ in der Neuen Galerie Gladbeck in den den Kunstmagazinen gut an.

Foto: Oliver Mengedoht

Die Ausstellung „Rose Wylie – Use What You’ve Got“ in der Neuen Galerie Gladbeck in den den Kunstmagazinen gut an. Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Die aktuelle Schau mit Bildern der britischen Malerin Rose Wyliwe (83) findet viel Beachtung. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Juni zu sehen.

Die aktuelle Ausstellung „Rose Wylie – Use What You’ve Got“ in der Neuen Galerie, findet in Fachblättern eine starke Resonanz.

Bemerkenswert ist die Einschätzung des Autors Dr. Thomas Hirsch in einem Artikel für das Kulturmagazin „trailer“. Zur Galerie sagt er: „Es bleibt dabei, das spannendste Malereiprogramm weit und breit gibt es in Gladbeck zu sehen.“

Sie wurde schlagartig international bekannt

Zu Rose Wylie schreibt er weiter, dass die 83-jährige britische Malerin in den letzten Jahren schlagartig international bekannt wurde. Hirsch: „In Deutschland allerdings steht die öffentliche Wertschätzung noch am Anfang.“ So ist die Ausstellung in der Neuen Galerie Gladbeck erst Wylies zweite Ausstellung hierzulande.

In der Gladbecker Ausstellung würde sich Wylie von ihrer besten Seite zeigen, wobei die Betonung auf der aktuellen großformatigen Malerei liege sowie auf schwarzen Linienzeichnungen im Bibliothekssaal. Hirsch weiter: „Bitte nicht täuschen lassen! Die Bilder sind eingängig und direkt, sie kommen ohne viel Federlesen daher und vermitteln (. . .) eine gewisse Offenherzigkeit.“

„Drei Tage im Ruhrgebiet“

Auch das Magazin „Weltkunst“ (Kunstmagazin der Zeit) beschäftigt sich mit der Wylie-Ausstellung. In dem Artikel „Drei Tage im Ruhrgebiet“ heißt es: „Von Marl fährt die S-Bahn nach Gladbeck, noch so eine Stadt, die weder mit einem beliebten Bundesliga-Club punkten noch durch hochberühmte Kulturinstitutionen locken kann.“

Doch gerade hier gäbe es im Bereich der Gegenwartskunst eine „echte Perle“, heißt es weiter. „Die städtische Neue Galerie überzeugt seit acht Jahren durch ein eigenwilliges, avanciertes Programm.“ Das Lob nimmt Gerd Weggel, Kurator der Neuen Galerie und Vorsitzender der Freunde und Förderer der Galerie Gladbeck e.V., gerne auf. Das Wort „Perle“ findet er zwar etwas überzogen und nicht gerade als Standardvokabular im klassischen Feuilleton, aber: „Ich finde es gut.“ Immerhin werde man so ja auch „in einem Atmenzug mit Folkwang und Quadrat genannt“.

>> DIE AUSSTELLUNG

  • Die Ausstellung „Rose Wylie – Use What You’ve Got“ ist noch bis zum 23. Juni zu sehen.
  • Neue Galerie Gladbeck, Bottroper Straße 17 in Gladbeck
  • Telefon 02043/ 9 28 324, neue-galerie-gladbeck.de
Seite
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik