Gladbecker Grüne wollen die ökologische Verkehrswende

Gladbecks Grüne nehmen die aktuelle Debatte über die Diesel-Abgasproblematik zum Anlass, eine ökologische Verkehrswende für Gesundheit und Klimaschutz zu fordern, die auch mit kommunalen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Fraktionschefin Simone Steffens sieht in Fahrverboten für Dieselfahrzeuge und der Einführung der blauen Plakette in Städten eine nur kurzfristige Lösungsmöglichkeit der generellen Umweltbelastung. „Bei der Verbrennung von Diesel entstehen gesundheitsgefährdende Stoffe wie Feinstaub und Stickstoffoxide. Beide können Atemweges und Herzkreislauferkrankungen auslösen und gelten als potentiell krebserregend“, so Steffens. Sie weist darauf hin, dass in Gladbeck der Grenzwert für Feinstaub laut der Messstation der Landesstelle für Umweltschutz (LANUV) in diesem Jahr bereits an 15 Tagen überschritten wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gladbecks Grüne nehmen die aktuelle Debatte über die Diesel-Abgasproblematik zum Anlass, eine ökologische Verkehrswende für Gesundheit und Klimaschutz zu fordern, die auch mit kommunalen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Fraktionschefin Simone Steffens sieht in Fahrverboten für Dieselfahrzeuge und der Einführung der blauen Plakette in Städten eine nur kurzfristige Lösungsmöglichkeit der generellen Umweltbelastung. „Bei der Verbrennung von Diesel entstehen gesundheitsgefährdende Stoffe wie Feinstaub und Stickstoffoxide. Beide können Atemweges und Herzkreislauferkrankungen auslösen und gelten als potentiell krebserregend“, so Steffens. Sie weist darauf hin, dass in Gladbeck der Grenzwert für Feinstaub laut der Messstation der Landesstelle für Umweltschutz (LANUV) in diesem Jahr bereits an 15 Tagen überschritten wurde.

Für eine ökologische Verkehrswende würden mittelfristige Maßnahmen benötigt wie der Ausbau und die digitale Vernetzung des öffentlichen Nahverkehrs sowie von Rad- und Fußverkehr. Dazu brauche es Car-Sharing und Förderung der emissionsfreien Elektromobilität, betrieben von Strom aus erneuerbaren Energien. Auch auf kommunaler Ebene ließen sich Maßnahmen umsetzen, um Gesundheit und Klima zu schützen. So sehen die Gladbecker Grünen in dem entstehenden Gladbecker Radverkehrskonzept eine große Chance, das Radfahren für attraktiver zu machen. Auch durch Anschaffung von Elektroautos durch die Stadt Gladbeck, können Menschen auf Elektromobilität neugierig gemacht und für Ihre Nutzung geworben werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik