Vollalarm

Feuerwehreinsatz: Es brennt auf der Moltkehalde in Gladbeck

Die Feuerwehr Gladbeck hat Vollalarm ausgelöst. Auf der Moltkehalde in Brauck brennt es.

Die Feuerwehr Gladbeck hat Vollalarm ausgelöst. Auf der Moltkehalde in Brauck brennt es.

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Auf der Moltkehalde in Gladbeck-Brauck ist ein Feuer ausgebrochen. Eine Fläche von 50.000 Quadratmetern steht in Flammen.

Es brennt an der Moltkehalde in Gladbeck Brauck. Die Flammen breiteten sich über die trockenen Bewuchs bis auf eine Fläche von 50.000 Quadratmetern aus. Aufgrund des großen Bekämpfungsgebietes löste die Feuerwehr Vollalarm aus.

Einheiten aus Gelsenkirchen, Bottrop und Dorsten kamen zur Unterstützung

Die Gladbecker Löschzüge wurden zudem von Einheiten der Feuerwehren aus Gelsenkirchen, Bottrop und Dorsten unterstützt. Der Brand war gegen 14.50 Uhr von Anwohnern gemeldet worden. Die Flammen breiteten sich vom südöstlichen Fuß der Moltkehalde im Bereich der Spundwand Welheimer Straße/ Nattbach rasch bis zum Haldenkamm hinauf aus und drohten weiter auf den Baumbestand Richtung Gewerbepark Brauck an der Europastraße überzugreifen.

Stadt und Feuerwehr richteten eine Einsatzleitstelle an der Europastraße ein, der DRK-Kreisverband stellte seine Räumlichkeiten für die Verpflegung der Einsatzkräfte zur Verfügung.

110 Feuerwehrleute im Einsatz

Letztlich waren 110 Feuerwehrleute und 15 Polizisten im Einsatz. Gladbecks Feuerwehrchef Thorsten Koryttko verschaffte sich mit Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber einen Überblick über das Ausmaß des Brandes, konnte so auch besser die Löschtrupps dirigieren. Gegen 17 Uhr stand dann fest, dass der Flächenbrand unter Kontrolle ist. Eine Flug-Drohne mit Kamera von der Feuerwehr Gelsenkirchen wurde aufgelassen, um das Einsatzgebiet zu überfliegen und noch etwaige Brandnester zu entdecken. Am frühen Abend war noch nicht entschieden, ob eine Brandwache zur Sicherheit für die Nacht eingerichtet wird. Die Ursache des Brandes ist noch unklar, Experten der Kriminalpolizei werden dazu noch ihre Untersuchungen aufnehmen.

Auch die Warn-App NINA hat den Brand auf der Moltkehalde gemeldet: Durch einen technischen Fehler seien aber die Sirenen zur Warnung der Bevölkerung ausgelöst worden. Nach den derzeit vorliegenden Informationen könne eine Gesundheitsgefährdung jedoch ausgeschlossen werden. Auch seien keine besonderen Schutzmaßnahmen zu ergreifen, so Christiane Schmidt von der Pressestelle der Stadt.

Die Warnung von NINA hat aber zu vielen besorgten Anrufen auch im Gladbecker Rathaus geführt. Das Gebiet an der Welheimer Straße ist nach wie vor großflächig abgesperrt. Nach ersten Aussagen der Wehr hat der Brand nichts zu tun mit dem inneren Schwelbrand in der Halde, der bereits wegen der Hitze zu weiteren Absperrmaßnahmen geführt hat.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben