Baurat weist Zweifel des Bürgerforums an A 52-Plänen zurück

Mit Kritik am geplanten Ausbau der B 224 zur A 52 und Zweifeln an der Vereinbarung von Stadt, Land und Bund über einen Volltunnel hat sich das Bürgerforum Gladbeck noch nie zurückgehalten. Daher war eine Reaktion der Initiative auf die Bekanntgabe der europaweiten Ausschreibung für die A 52-Planung erwartbar – und erfolgte prompt, indem Ausschreibungsverfahren und Tunnelbau in Frage gestellt wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Kritik am geplanten Ausbau der B 224 zur A 52 und Zweifeln an der Vereinbarung von Stadt, Land und Bund über einen Volltunnel hat sich das Bürgerforum Gladbeck noch nie zurückgehalten. Daher war eine Reaktion der Initiative auf die Bekanntgabe der europaweiten Ausschreibung für die A 52-Planung erwartbar – und erfolgte prompt, indem Ausschreibungsverfahren und Tunnelbau in Frage gestellt wurden.

Etwas ungehalten reagiert darauf nun Baurat Volker Kreuzer in einer öffentlichen Mitteilung, gerichtet an das Bürgerforum. Darin verweist er darauf, dass er gegenüber dem Forum bereits mehrfach Stellung zu deren Zweifeln an der zwischen Bund, Land und Stadt getroffenen Vereinbarung zum Ausbau der B224 zur A 52 auf Gladbecker Stadtgebiet bezogen habe. „Eine weitere Richtigstellung wird sicherlich nicht bei Ihnen zu einem Umdenken führen und ist insofern entbehrlich“, macht Kreuzer deutlich. Im übrigen lasse sich alles nachlesen in der Bekanntgabe des Landesbetrieb Straßen.NRW im Internet (https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/public/company/project/66559/de/processdata). Darin werde deutlich, dass „entgegen Ihrer Behauptungen der Landesbetrieb Straßen NRW im Auftrag des Bundes einen 1,490 Kilometer langen Tunnel planen lässt. Diese Planung erfasst auch die städtische Verbindungsstraße auf dem Tunnel“.

Zu Zweifeln des Bürgerforums an der Ausschreibung bemerkt der Baurat etwas spitz, dass die Unterlagen bereits am 20. April 2018 veröffentlicht wurden und per Google-Suche mit den Stichworten „Gladbeck A52 Ausschreibung“ vom Bürgerforum hätten gefunden werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben