B 224: Straßen.NRW beginnt mit Baugrunderkundungen

In den kommenden Monaten stehen auf der B224 Baugrunderkundungen an.

In den kommenden Monaten stehen auf der B224 Baugrunderkundungen an.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Straßen.NRW startet in Gladbeck mit Baugrunderkundungen. Die sind nötig für die Planung des 1,5 Kilometer langen Tunnels zum Ausbau zur A 52.

Im Zuge des Ausbaus der B224 (Essener Straße) zur A52 zwischen dem Autobahndreieck Essen/Gladbeck (A2) und der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West (A52) in Gladbeck werden in den nächsten Monaten Baugrunderkundungen für die Planung des etwa 1,5 Kilometer langen Tunnelbauwerks notwendig. Das teilte Straßen.NRW am Sonntag mit.

Die Arbeiten beginnen demnach am Mittwoch, 5. Februar, und sind mit Beeinträchtigungen auf der B224 in beiden Fahrtrichtungen und auf städtischen Straßen verbunden. Um diese so gering wie möglich zu halten, finden die Arbeiten bewusst zu verkehrsärmeren Zeiten außerhalb des Berufsverkehrs statt, so Straßen.NRW weiter. Zu den Arbeiten gehören Kernbohrungen und Kleinrammbohrungen an verschiedenen Stellen entlang der B224.

Zunächst stehen Kampfmittelsondierungen an

Zunächst sind an den Kernbohrungspunkten Kampfmittelsondierungen nötig, um bei den Erkundungsarbeiten die Sicherheit zu gewährleisten. Die Kampfmittelsondierungen werden am Dienstag, 18. Februar, abgeschlossen sein. Erst nach Auswertung der Messergebnisse können die großen Kernbohrungen stattfinden, die voraussichtlich bis Ende Mai dauern werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben