Fräsarbeiten

B 224 am Wochenende nur einspurig befahrbar

Die Doppelstreifen werden verschwinden, dafür werden Schutzwände zwischen den Richtungsfahrbahnen aufgestellt.

Foto: Oliver Mengedoht

Die Doppelstreifen werden verschwinden, dafür werden Schutzwände zwischen den Richtungsfahrbahnen aufgestellt. Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Straßen.NRW beginnt mit Arbeiten für die Aufstellung von Schutzwänden auf dem ersten Teilstück von der A 52 bis zur Goethe-/Steinstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die B 224 im Bereich Gladbeck ist an diesem Wochenende samstags und sonntags tagsüber von 9 bis 20 Uhr nur einspurig in beide Fahrtrichtungen befahrbar. Es beginnen, wie von Straßen.NRW angekündigt, die Arbeiten für die Aufstellung der Schutzwände zwischen den Richtungsfahrbahnen. Zunächst werden auf dem Teilstück vom Übergang der A 52 zur B 224 bis zur Goethe-/Steinstraße die Doppelstreifen in der Mitte weggefräst.

Im weiteren Schritt werden neue Fahrbahnmarkierungen aufgetragen, da die Fahrspuren um ca 25 Zentimeter schmaler werden, dann 3,0 Meter bzw. 3,10 Meter breit sind. In der Nacht von Montag 19. Februar, auf Dienstag, 20. Februar, in der Zeit von 20 Uhr bis 5 Uhr werden auf diesem Teilstück morgens bereits die 56 Zemtimeter hohen Schutzwände aufgestellt.

Eine von vier Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit

Am Wochenende darauf, 24. und 25. Februar, erfolgen diese Arbeiten dann auf dem Teilstück von der Goethe-/Steinstraße bis zur Autobahnauffahrt A 2 und wiederum in einer Nacht darauf die Aufstellung der Schutzwände.

Die Schutzwände sollen bei Unfällen einen besseren Schutz davor bieten, dass Pkw in den Gegenverkehr geraten. Dies ist eine von vier Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf der täglich mit ca. 40 000 Fahrzeugen befahrenen Bundesstraße im Stadtgebiet Gladbeck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik