Neues Projekt

Frieden und Vielfalt-Konzert in Rheinhausen mit Judy Bailey

Die Konzert- Projekt-Besprechungsrunde der jungen Musikstudenten mit der Profi-Musikerin Judy Bailey und ihrem Mann Patrick Depuhl in deren Garten in Alpen (v. l. n. r.): Dominik Maxelon, Hannah Stienen, Judy Bailey, Tarik Mujadzic, Patrick Depuhl und David Janßen.

Die Konzert- Projekt-Besprechungsrunde der jungen Musikstudenten mit der Profi-Musikerin Judy Bailey und ihrem Mann Patrick Depuhl in deren Garten in Alpen (v. l. n. r.): Dominik Maxelon, Hannah Stienen, Judy Bailey, Tarik Mujadzic, Patrick Depuhl und David Janßen.

Foto: Norbert Prümen (nop) / FUNKE FotoServices

Rheinhausen/Alpen.  Junge Musikstudenten planen ein großes Konzert sowie verschiedene Projekte in Rheinhausen. Auch die bekannte Sängerin Judy Bailey ist mit dabei

Dass sie einmal zusammen im Garten der international bekannten Sängerin, Komponistin und Musikerin christlicher Popmusik, Judy Bailey, in Alpen sitzen würden, um mit ihr ein Konzert vorzubereiten, hätten die jungen Musiker auch nicht gedacht. „Das ist schon cool, mit einer Profi-Musikerin etwas zusammen zu machen“, meint Dominik Maxelon.

Der 21--jährige Rheinhausener, der mittlerweile in Münster Musik und Spanisch auf Lehramt studiert, ist gemeinsam mit den anderen Musikstudenten seines Projektteams vor Ort, um ein neues Konzert-Projekt zu besprechen: „Am 14. Dezember spielen wir alle in der Aula des Krupp-Gymnasiums in Rheinhausen bei einem ‘Winterkonzert für Frieden und Vielfalt in Rheinhausen’“, erzählt der Mit-Organisator. Auch das Allerwelt-Ensemble werde dabei sein. Und eben die bekannte Musikerin Judy Bailey.

Die vielen Gesichter zeigen, die Rheinhausen hat

„Wir wollen die vielen Gesichter zeigen, die Rheinhausen hat – und, dass die unterschiedlichen Menschen, die hier leben, eine Bereicherung für unser gemeinsames Zusammenleben sind“, beschreibt Dominik Maxelon das Thema des Konzert-Abends. Doch damit nicht genug: Es gibt noch weitere Projekte, die sich mit dem Gedanken des Friedens und der Vielfalt in Rheinhausen bis zum Dezember-Konzert beschäftigen. „Nach den Sommerferien wird es am Krupp-Gymnasium auch eine AG zu den Themen Frieden und Vielfalt im Stadtteil geben , deren Ergebnisse dann auch in den Konzertabend fließen sollen.“ Außerdem sei auch ein Film geplant und eine Art Kunstprojekt, so der Musikstudent und hauptamtliche Kirchenmusiker der Jugendkirche in Hamm, der erst kürzlich beim Eröffnungsgottesdienst des Kirchentages in Dortmund vor 50.000 Menschen spielen durfte.

Für seine Musik-Projekte ist Dominik Maxelon in Rheinhausen längst bekannt. In den vergangenen Jahren sammelte er erfolgreich viel Geld mit diversen musikalischen Aktionen und Projekten in und rund um Rheinhausen für eine Schule im Armenviertel der Hauptstadt Santo Domingo der Dominikanischen Republik, in der er ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert hatte (wir berichteten).

Eintritt frei, Spenden für Café-con-Leche-Projekt erbeten

Und auch das aktuelle Konzert-Projekt, entwickelte er mit seinem Projektteam nach einem gemeinsamen Konzert für einen guten Zweck. „Entstanden ist die Idee nach unserem Benefizkonzert zugunsten des Café-con-Leche-Projektes einen Tag vor Heilig Abend im vergangenen Jahr im Jugendzentrum St. Peter in Rheinhausen“, erzählt er. „Wir hatten an dem Abend mit 30, vielleicht 50 Leuten gerechnet“, sagt der 21-Jährige. „Aber dann kamen rund 100 Zuschauer, die alle begeistert waren, so dass wir uns dachten, dass es sinnvoll wäre ,ein solches Konzert einfach nochmal größer aufzuziehen“.

Zusammen mit den Musikstudenten Hannah Stienen (Singer-Songwriterin, Folkwang/Essen), David Janßen (Bass, HfMT/Köln), Simon Deregowski (Schlagzeug/Uni Paderborn) und Tarik Mujadzic (Jazzpop-Gitarre/Arnheim), mit denen Dominik Maxelon das Benefizkonzert im Dezember in nur drei Wochen organisiert hatte, stellten sie dann einen Antrag. „Beim Europäischen Solidaritätskorps“, sagt er. Das unterstützte junge Menschen bei der Umsetzung von Freiwilligenprojekten mit Fördermitteln. Dem Antrag für das Konzert-Projekt in Rheinhausen wurde nun statt gegeben. Und die jungen Musikstudenten machten sich gleich ans Werk, um weitere Projektpartner zu gewinnen.

Von Judy Baileys Musik-Projekt in Alpen gelesen

Mit etwas Geld in der Hand sei das nun alles leichter, meint Dominik Maxelon. „Denn so müssen wir uns um die Kosten für das ganze Drumherum nicht mehr kümmern.“ Das Konzert an sich sei aber kostenfrei.“Wir bitten an dem Abend dann allerdings um Spenden für das Café-con-Leche-Projekt“, so der Musiker. Das Projekt fördert Kinder in den Armenvierteln der Hauptstadt Santo Domingo der Dominikanischen Republik mit Bildung und Fußball (im Netz unter: www.cafe-con-leche.org).

Die international bekannte Musikerin Judy Bailey aus Alpen – die ebenfalls zuletzt vielfach auf dem Kirchentag in Dortmund zu erleben war – für das Konzert-Projekt „Frieden und Vielfalt in Rheinhausen“ zu gewinnen, sei leicht gewesen, so Dominik Maxelon: „Ich habe sie einfach angerufen, weil wir von ihrem ganz eigenen Musikprojekt ‘Home. Alpenmusik – Hoffnungslieder ZuFrieden, ZuFlucht, ZuHause’ gelesen haben, bei dem sie und ihr Mann alle möglichen Menschen aus unterschiedlichen Vereinen und Gruppen und Glaubensrichtungen in Alpen zusammen bringt, um gemeinsam Musikkonzerte zu geben.“

Schöne Idee rund um Weihnachten

Als Judy Bailey von Dominik Maxelon erfuhr, dass es bei dem Konzert-Projekt in Rheinhausen auch um die Themen Frieden und Vielfalt gehen solle, „fand ich natürlich, dass diese Themen mir und uns ziemlich nah sind – mit verschiedenen Leuten zusammen zu sein und zu singen und Musik zu machen“, sagt die Sängerin. „Das ist eine schöne Idee und das Thema Frieden ist ja auch eines, über das ich immer wieder in meinen Liedern singe“, meint Judy Bailey. Und dass das Konzert dann auch noch „um Weihnachten herum stattfindet, ist wunderbar – denn es ist somit auch für die Leute eine Einladung zum Mitfeiern, die hier leben, aber eigentlich kein Weihnachten bei sich zu Hause feiern.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben