Kriminalität

Staatsschutz ermittelt: Auto von Pegida-Aktivist angezündet

Der Staatsschutz ermittelt jetzt, nachdem Samstagnacht Unbekannte den Wagen eines Pegida-Aktivisten angezündet haben.

Der Staatsschutz ermittelt jetzt, nachdem Samstagnacht Unbekannte den Wagen eines Pegida-Aktivisten angezündet haben.

Foto: Michael Kleinrensing

Duisburg.   Unbekannte haben Samstagnacht in Duisburg-Marxloh das Auto eines Pegida-Aktivisten angezündet. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag, gegen 3.30 Uhr ein geparktes Auto auf der Oberen-Sterkrader-Straße in der Nähe der Prinz-Regent-Straße in Obermarxloh angezündet. Nach Polizeiangaben hatte eine Anwohnerin einen lauten Knall gehört, die Flammen gesehen und dann einen Wagen mit quietschenden Reifen davonfahren sehen.

Bei dem in Brand gesteckten Wagen soll es sich um das Auto eines Aktivisten der rechtspopulistischen Pegida handeln. Deshalb hat die Abteilung Staatsschutz im Duisburger Polizeipräsidium, die politisch motivierte Taten verfolgt, die Ermittlungen aufgenommen. Sie bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0203 2800.

Brandanschlag am Vorabend der Pegida-Demo

Der Brandanschlag erfolgte Stunden vor der Pegida-Kundgebung am vergangenen Sonntag vor dem Duisburger Hauptbahnhof. Dort hatten 20 Pegida-Anhänger 200 Gegendemonstranten gegenüber gestanden.

Schon Anfang 2017 hatten Unbekannte das Wohnhaus eines Duisburger Pegida-Organisators mit Farbbeuteln und Pflastersteinen attackiert. Allerdings wurden am Tatort keine politischen Bekundungen gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben