SPD

SPD-Rheinhausen will eine Doppelspitze für Duisburg

Übernehmen Sie künftig gemeinsam die SPD-Führung in Duisburg? Mahmut Özdemir und Sarah Philipp, hier mit der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas (r.) im Bild, werden als mögliche Nachfolger für Ralf Jäger genannt. Offiziell haben sich beide noch nicht geäußert.

Übernehmen Sie künftig gemeinsam die SPD-Führung in Duisburg? Mahmut Özdemir und Sarah Philipp, hier mit der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas (r.) im Bild, werden als mögliche Nachfolger für Ralf Jäger genannt. Offiziell haben sich beide noch nicht geäußert.

Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services

Wer wird die Duisburger SPD künftig führen? Sarah Philipp? Mahmut Özdemir? Beide? Der Bezirksverband Rheinhausen will die Doppelspitze beantragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Duisburg. Wird es künftig in Duisburg eine Doppelspitze an der SPD-Spitze geben? Diese Frage steht seit dem Rückzug von Ralf Jäger im vergangenen November im Raum. Hinter den Kulissen fallen immer wieder die Namen Sarah Philipp und Mahmut Özdemir als mögliche Nachfolger. Beide haben sich offiziell noch nicht zu einer Kandidatur geäußert. Würden beide in eine Kampfabstimmung gehen? Wenn es nach dem SPD-Bezirksverband Rheinhausen geht, müssen sie dies gar nicht. Denn die Genossen im Duisburger Westen wollen einen Antrag auf der Änderung der Unterbezirkssatzung für eine Doppelspitze stellen.

Damit greifen sie den Vorschlag der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas auf, die selbst keine Ambitionen auf das Amt hat, aber auch für Duisburg eine Doppelspitze ins Spiel bringt. „Wir sehen jetzt zwei junge Parlamentarier in der Pflicht. Das sind für uns die stellvertretende Unterbezirksvorsitzende, die Landtagsabgeordnete Sarah Philipp, und der Bundestagsabgeordnete Mahmut Özdemir. In schwierigen Zeit für die Partei sollen und können die beiden die Verantwortung übernehmen“, erklärt der SPD-Bezirksverbandsvorsitzender und Ratsherr Reiner Friedrich. Die Wahl einer starken Spitze, die alle Kräfte in der Partei hinter sich vereinigen kann, sei auch ein wichtiges Ziel für die anstehenden Kommunalwahlen, betont Friedrich. Eine Kampfabstimmung wäre in dieser Phase kontraproduktiv. Friedrich: „Die SPD kann unter dieser Doppelspitze zu ihrer alten Kraft zurückfinden.“

Über den Antrag zur Doppelspitze entscheidet der Unterbezirksparteitag Ende März. Die Wahl der neuen Parteispitze steht im Mai an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben