Großveranstaltung

Ruhr Games: Landschaftspark verwandelt sich in Sportstätte

Motocross-Profi Gerhard Mayr fliegt zehn Meter in der Höhe. Am Wochenende wird es mehrere Show-Wettkämpfe geben. Ja, er ist sicher gelandet.

Motocross-Profi Gerhard Mayr fliegt zehn Meter in der Höhe. Am Wochenende wird es mehrere Show-Wettkämpfe geben. Ja, er ist sicher gelandet.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Bei den Ruhr Games messen sich 5600 Athleten. In den vergangenen drei Tagen haben 200 Helfer den Landschaftspark in eine Sportstätte verwandelt.

Am Donnerstag starten die Ruhr Games. Duisburg erwartet vier Tage vollgepackt mit sportlichen Highlights. 200 Helfer waren in den vergangen drei Tagen im Landschaftspark Nord aktiv und haben eine nie da gewesene Sportspielstätte erschaffen.

Im Schatten der Hochöfen werden am alten Hüttenwerk ab 14 Uhr und noch bis Sonntag Wettkämpfe in 215 Disziplinen und 16 Sportarten ausgetragen. Für die Jugendsportler und Besucher ein besonderes Erlebnis. „Die Kulisse ist einmalig und ein absoluter Glücksfaktor“, sagt Ruhr-Games-Projektleiter Niklas Börger.

Ruhr Games: Meisterschaften in vielen Sportarten

„Wir erwarten neue Bestzeiten und Rekorde“, sagt Börger. So etwa beim Speedklettern vor der Gießhalle, wenn die Athleten an einer 18 Meter hohen Wand gen Himmel stürmen. Gesucht werden Deutschlands beste Kletterer. „6,07 Sekunden ist der Rekord.“

Doch von dem Kletterparcours ist am Mittwoch noch nichts zu erkennen. Über eine Hebebühne werden in 18 Metern Höhe mit purer Muskelkraft und einem Stahlhammer bewaffnet die letzten Schrauben versenkt. Dann folgen die Klettergriffe und -tritte.

Während die Kletterer auf ihre ersten Probeläufe warten müssen, heulen vor der Kraftzentrale bereits die ersten Motoren. Motocross-Profi Gerhard Mayr testet die Flugrampe. Mit seiner Maschine schraubt er sich zehn Meter in den Himmel und fliegt 24 Meter weit – im Hintergrund Hochofen 5.

Stabhochsprung auf Gleisen

Mit Gabelstaplern werden zeitgleich die letzten Rampen für die Skater an ihre Position gebracht. „Wir sind gut in der Zeit, so dass wir am Donnerstag pünktlich um 14 Uhr starten können“, sagte Börger. Mit Wettkämpfen etwa im Street Basketball oder Stabhochsprung starten die Spiele.

Die Veranstaltung im Landschaftspark holt die olympische Disziplin von der Kampfbahn auf die Zugtrasse. „Der Hochsprungwettbewerb wird über den Gleisen des Hüttenwerks ausgetragen“, sagt Börger.

600 Zuschauer finden im Center Court ihren Platz

Herzstück der Ruhr Games wird der geschaffene Center Court sein. Zwischen Hochofen 5 und der Gießhalle finden 600 Zuschauer Platz und erleben Sportarten im fliegenden Wechsel – von BMX über Tanz bis zu Judo.

Vielfältig wird es auch in der Kraftzentrale, die einst das Hüttenwerk mit Strom versorgte. Für die Ruhr Games verwandelt sich das Bauwerk in eine Wettkampfarena. Die Tribünen, Siegertreppchen und befestigten Flaggen der teilnehmenden Länder entlang der Empore verraten am Mittwoch schon, dass Sportler hier unter Strom stehen werden.

Neuer Parcours für Skateboarder

An der Platte werden etwa die besten Tischtennisspieler Westdeutschlands gesucht. Im Skateboarding trifft sich die Elite Europas und sucht einen neuen Meister. „Es ist der qualitativ hochwertigste Wettkampf bei den Ruhr Games“, verrät Börger. „Der Parcours ist für die Skateboarder komplett neu.“ Die Rampen und stählernen Grind-Rails, über die die Skater gleiten werden, wurden in Einzelteilen geliefert.

4000 Zuschauer finden in der Kraftzentrale Platz. Das Besondere: Sportarten wie Judo, Tischtennis und Street Soccer werden in dem 170 Meter langen Bauwerk gleichzeitig ausgetragen. Insgesamt wurden in den Rampen, Bühnen und Türmen im Landschaftspark mehr als 8600 Schrauben und 72 LKW-Ladungen Material verbaut. Für viele der Aufbauer sind die Ruhr Games vorbei – für die Sportler und Zuschauer geht es am Donnerstag erst richtig los.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben