Supermarkt

Übernimmt Globus den Real-Markt in Duisburg-Meiderich?

Der Real-Markt im Mercator-Center an der Berliner Straße in Duisburg-Obermeiderich.

Der Real-Markt im Mercator-Center an der Berliner Straße in Duisburg-Obermeiderich.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Was passiert mit dem Real-Markt im Mercator-Center? In Obermeiderich kursieren Gerüchte über eine Übernahme durch Globus. Das sagen die Ketten.

Der Verkauf von Real-Märkten und damit die Zerschlagung des Real-Filialnetzes läuft. Während das SB-Warenhaus in Duisburg-Großenbaum schließen soll, ist die Zukunft der Filiale im Mercator-Center in Obermeiderich ungewiss. Im Stadtteil hat es zuletzt Gerüchte um ein Übernahmeangebot gegeben. Bei dem mutmaßlichen Interessenten soll es sich jedoch nicht um die Konkurrenten Edeka und Kaufland handeln, die Interesse an insgesamt 173 Real-Märkten bekundet hatten.

Ein Augenmerk auf die Real-Filiale im Duisburger Norden soll demnach stattdessen die Lebensmittelkette Globus geworfen haben, die deutschlandweit 47 SB-Warenhäuser betreibt. Das saarländische Unternehmen mit Sitz in ­St. Wedel hatte sich zuletzt ebenfalls in die Verhandlungen um Standorte eingeschaltet. „Globus hat sein Interesse am Erwerb von 16 Real-Märkten bekundet“, teilt eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage mit.

Real-Markt in Duisburg: Plant Globus eine Übernahme?

Ob zu jenen 16 Standorten auch der Markt an der Berliner Straße in Obermeiderich zählt, bleibt indes unbestätigt. Aufgrund der laufenden Verhandlungen wolle sich das in sechster Generation familiengeführte Unternehmen nicht zu konkreten Märkten äußern. „Grundsätzlich sind Standorte in Nordrhein-Westfalen für Globus von Interesse“, heißt es auf Nachfrage aber vieldeutend. Bisher hat die Kette in NRW nur einen Standort in Köln.

Zerschlagung von Real- Verdi erhöht Druck auf Edeka und ReweEine Übernahme der Filialen fast ausschließlich durch Edeka und Kaufland „würde die Marktmacht dieser Ketten weiter stärken und damit die Handelsvielfalt bedrohen“, befürchtet Globus.

Das Unternehmen habe vor, an den 16 Standorten alle Mitarbeiter zu übernehmen und zusätzliche Arbeitsplätze aufzubauen – bis hin zu einer Verdopplung der Stellen, so eine Globus-Sprecherin. Das liege auch am „serviceorientierten Konzept“ der Kette, das höheren Personaleinsatz vorsehe.

Bundeskartellamt muss Marktübernahmen grundsätzlich zustimmen

Ein Grund, warum sich Globus auf Nachfrage bedeckt hält: Alle Veränderungen am Lebensmittelmarkt stehen immer unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts. Die Wettbewerbsbehörde hat noch etwa bis Ende November Zeit, über Kauflands Übernahmepläne zu befinden, der Erwerb von Real-Standorten durch Edeka werde noch bis zum 21. Dezember geprüft. Im Falle von Globus teilt das Bundeskartellamt auf Nachfrage mit, dass derzeit noch keine Anmeldung für die Prüfung eines Übernahmeangebotes der Real-Märkte vorliege.

Angesprochen auf die Filiale an der Berliner Straße in Duisburg, teilt Real mit, dass das Unternehmern „keine standortbezogenen Informationen“ veröffentlichen werde, „bevor nicht eine finale Entscheidung“ durch das Bundeskartellamt vorliegt. „Wann mit dieser Entscheidung zu rechnen ist, liegt alleine bei der Bonner Behörde“, so ein Real-Sprecher. Die Metro hatte die SB-Warenhauskette Real mit rund 270 Märkten an den russischen Finanzinvestor SCP verkauft, der die Kette zerschlagen will.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben