Bildung

Hochfelder Mäuseklasse weiht den neuen Schulgarten ein

Foto: Lars Fröhlich

Hochfeld.   Lehrerin Vanessa Engel hatte die Idee für den Schulgarten in der GGS am Hochfelder Markt. Weil viele mithalfen, konnte er nun eröffnet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf den Tag hatten alle lange gewartet. Eigentlich ist die Jahreszeit ja nicht unbedingt dazu geeignet, die Gartensaison zu eröffnen, am Donnerstagvormittag fühlte sich das aber zumindest in der Grundschule Hochfelder Markt so an. Da konnte endlich der lang herbeigesehnte Schulgarten eröffnet werden.

Mit einem Apfelbäumchen fing alles an

Lehrerin Vanessa Engel hatte vor zwei Jahren die Idee dazu. Mit viel Energie hat sie zusammen mit Unterstützern aus unterschiedlichen Bereichen das Projekt Wirklichkeit werden lassen. Schulleiterin Jennifer Poschen erklärt: „Eigentlich hat alles mit einem Apfelbäumchen begonnen.“ Das hat die Schule anlässlich ihres 100. Jubiläums vom Lehrerkollegium des Steinbart-Gymnasiums geschenkt bekommen.

Vanessa Engels spontaner Vorschlag, um den Apfelbaum herum einen Schulgarten anzulegen, stieß zuerst auf Skepsis. „Kann man hier nicht machen“ oder „Dafür ist kein Geld da“ waren nur zwei Argumente, die eine Realisierung eher unmöglich zu machen schienen. Davon ließ sich die Lehrerin der „Mäuseklasse“ aber nicht beirren. Sie holte Stephan Wedding von „Junges Duisburg“ mit ins Boot, der seine Kontakte nutzte, um das Projekt in Schwung zu bringen. Der Kommunalpolitiker knüpfte Beziehungen zu den Wirtschaftsbetrieben, dem IMD und anderen. Auch der Lions-Club „Landschaftspark“, Wedding ist dort selbst engagiert, war sofort dabei. Die Sparkasse Duisburg beteiligte sich mit 4000 Euro am Projekt, die Entwicklungsgesellschaft Duisburg spendete 2000 Euro und auch der MSV-Fanclub „Innenhafen“ steuerte 500 Euro bei. Der Grundriss für den Garten stammt von einem Gartenarchitekten, der diesen Plan nach den Ideen der Kinder in seiner Freizeit erstellt hat.

Aber auch die Eltern der Kids beteiligten sich eifrig an den Vorarbeiten, immerhin galt es, ein Brachgelände „baureif“ aufzubereiten. Auch Stadtförster Axel Freude wird seinen Teil zur Gestaltung des Schulgartens beitragen. Bis zum nächsten Frühjahr werden seine aus Baumstämmen ausgesägten Bänke im Garten aufgestellt, damit der Unterricht auch mal an der frischen Luft stattfinden kann.

Kuchen zur Eröffnungsparty

Fleißig waren auch Medine, Rim (beide 8) und die elfjährige Raneem, die im Vorfeld der Garteneröffnung kräftig Laub gefegt hatten. Vanessa (9) freut sich schon auf die Erntezeit im nächsten Jahr: „Dann gibt es Kartoffeln, Tomaten und frisches Gemüse“. Der Bedarf ist da, wie Klassenlehrerin Engel bestätigt: „Da werden wir was Leckeres kochen, wenn wir wieder in der Schule übernachten.“

Die Drittklässler bedankten sich bei den Unterstützern mit dem Erntelied „He, ho, spann den Wagen an“ um dann die Eröffnungsparty mit leckerem Kuchen vorzubereiten. „Ausnahmsweise, sonst ernähren wir uns gesund“, sagt Lehrerin Engel augenzwinkernd. Rainer Winters ist einer der Väter und Mütter - Tochter Flora besucht die Schule am Hochfelder Markt - die immer wieder kräftig anpacken: „Unter den Eltern herrscht ein guter Kontakt, das ist eine sehr gute Schule, hier sind die Kinder prima aufgehoben“. Leider gebe es immer wieder Vorurteile, die aber unberechtigt seien: „Das ist hier eine tolle Gemeinschaft.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik