Oldtimer-Parade

Herrliche Oldtimer-Parade auf der Mühlenweide in Duisburg

Die vielen alten Schätzchen ließen die Herzen der Oldtimer-Fans höher schlagen.

Die vielen alten Schätzchen ließen die Herzen der Oldtimer-Fans höher schlagen.

Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg.   Entspannte Stimmung und viele „Benzingespräche: Der Käfer-Stammtisch Rhein-Ruhr lud zur Oldtimer-Parade auf der Mühlenweide in Duisburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gelassene Stimmung bei Arthur Lagerin, Hartmut und Markus Preis. Die drei Männer sitzen entspannt in ihren Campingstühlen im Schatten. Auf dem Tisch steht ihr Bierfass. Und um sie herum ihre geliebten Oldtimer. „Zwei Tage vorher habe ich noch den Motor eingebaut. Die Kupplung war kaputt und wir mussten den Motor rausnehmen“, sagt Arthur Lagerin. Gerade rechtzeitig haben es die Männer mit ihren Autos aus dem Sauerland auf die Mühlenweide geschafft.

Über 300 Oldtimer verschiedener Marken beanspruchten die große Wiese am Rhein wieder für sich, um bestaunt zu werden. „Der Oldtimer-Treff wird jedes Jahr vom Publikum sehr gut angenommen“, betont Margit Daum, Vorsitzende des Stammtisches Käfer & Co. Rhein Ruhr. Vor allem für die „Benzingespräche“ kommen seit fünf Jahren viele Besucher zum Treffen. Einige der Angereisten campen das Wochenende sogar vor Ort.

Im Stil der 60er Jahre

Auch Bettina Schulte-Nienhaus, die das Wetter unter ihrem orangenen Sonnenschirm auf ihrem kleinen Campingstuhl genießt - selbstverständlich alles im 60er Jahre Stil. Neben ihr steht der Käfer 1303 LS von 1973. Hinter ihr der Wohnwagen Eriba Puck 1966. „Mein Mann hatte bereits einen Oldtimer, als ich ihn kennengelernt habe. Mittlerweile ist es auch bei mir eine Passion geworden“, erzählt sie.

Vor neun Jahren haben sie den Wohnwagen im schlechten Zustand gekauft und restauriert. Nun hat er bereits eine viereinhalb wöchige Tour durch die Toskana hinter sich. „Das war der schönste Urlaub, den ich jemals gemacht habe“, schwärmt Bettina Schulte-Nienhaus, „auf dem Rückweg waren wir sogar noch bei der größten und bekanntesten Oldtimer-Rallye.“ Aus ihrem Hobby hat sich mittlerweile auch ein Kleingewerbe entwickelt. Denn das orangefarbige Sonnensegel am Wohnwagen hat die Oldtimer-Begeisterte selbst genäht. Nun verkauft sie weitere an andere Fans. „Man muss schon etwas verrückt sein“, sagt sie lachend.

Die frisch geputzten und glänzenden alten VW-Käfer, VW-Busse, Audi- oder Opel-Oldtimer versetzen die Besucher in alte Zeiten zurück. Braune Lederkoffer stehen auf Dachgepäckträgern. Motorgeräusche der Käfer und ein teilweise alter Geruch, der in der Luft schwebt, unterstützen diese Atmosphäre. „Ist das ein geiles Auto“, ist unter den Autofans zu hören. Und wer Ersatzteile benötigt, kann am Stand von Christian Lenz stöbern. Motorhauben, Wärmetauscher, bekannt als „Heizbirnen“, oder auch alte Käfer-Zeitschriften gibt es bei dem Sammler.

Oldtimer sind ein teures Hobby. Das zeigt sich bei vielen Inhabern, die in ihre Lieblinge viel investieren. Auch der selbst ernannte „Käfer-Jürgen“ hat seinen grauen VW-Käfer, den er seit 1998 besitzt, mit moderneren Sportsitzen und Technik aufgerüstet. Skier für alle Fälle sind am Auto auch angebracht. Stolz präsentiert er seinen Wagen. „Besonders die treuen großen Augen des Käfers, die einen so verträumt anschauen, sind toll“, meint er, „der Käfer ist ein echter Sympathieträger.“

>>OLDTIMER-TREFF AUCH 2019

Auch 2019 möchte der Stammtisch Käfer & Co. Rhein Ruhr wieder ein großes Oldtimer-Treffen am ersten Wochenende im Juli organisieren.

Den Verein gibt es seit 2001. Gemeinsam unternehmen die fast 60 Mitglieder Aktionen und treffen sich an jedem dritten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im Restaurant Alt-Niederrhein, Heinrich-Kerlen-Straße 25, in Baerl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik