Kunst

Europa als künstlerisches Statement in der Cubus Kunsthalle

Künstlerin Andrea Bender hat einige Zeit in Frankreich gelebt.

Künstlerin Andrea Bender hat einige Zeit in Frankreich gelebt.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Die neue Ausstellung in der Cubus Kunsthalle zeigt verschiedene Arbeiten, die sich mit der politischen Situation auseinandersetzen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat Cubus-Kunsthallen-Chefin auf die Idee zur aktuellen Ausstellung gebracht: „Europa. Wir haben die Wahl“ lautet der Titel, der Kunstwerke mit europäischer Perspektive, etwa des Bananensprayers Thomas Baumgärtel, Andrea Bender, Claudia A. Grundei , Michael Sander und anderen vereint. „Es ist schon ein bisschen eine pessimistische Haltung zu erkennen, aber das ist auch angebracht“, findet Claudia Schaefer. Baumgärtel hat der Queen ein blaues Auge verpasst. Mit Hilfe eines alten Stempels können sich die Besucher der Ausstellung, die am 9. Februar eröffnet wird, ihr eigene Europa-Karte entwerfen – und mit einem weiteren gestempelten Spruch versehen: „Das sehe ich etwas anders.“ Bis zum 10. März sind die verschiedenen Beiträge in der Cubus Kunsthalle zu sehen. Am 24. Februar wird Jiny Lan vor Ort ein Bild gestalten – und Besucher können sich von ihr ins Kunstwerk malen lassen.

Musiker besuchen sich gegenseitig in Heimatländern

Elisabeth Höller zeigt einen Film, der Teilnehmer des Eurorock-Projekts porträtiert. „Es geht nicht nur darum, miteinander Musik zu machen. Die meisten tauschen sich automatisch über ihre Heimatländer aus“, erklärt die Künstlerin, die von dem Musikprojekt begeistert ist. In der Vergangenheit haben sich die Bands auch schon gegenseitig besucht. „In Russland werden Konzerte von Soldaten mit Maschinengewehr bewacht. Das finden die gar nicht komisch.“ Umgekehrt hätten sich die Russen über manche Gepflogenheit in Europa gewundert.

Auffällig sind die großformatigen Bilder von Andrea Bender. Sie hatte vor einigen Jahren ein Stipendium in Frankreich. Die Proteste wundern sie nun nicht. „Es gibt eine Tradition in Frankreich, zu protestieren.“ Sie stehe ihnen zwiegespalten gegenüber. Einerseits sei es gut, wenn der Kritik Ausdruck verliehen werde. Umgekehrt mache Macron einen guten Job in Frankreich.

Ausstellung soll Besucher zum Wählen motivieren

Thomas Baumgärtel eckt mit seinen Bananen-Arbeiten oft an. Die aktuellen sehen politisch eher harmlos aus. So ist zum Beispiel der Sternenkranz Europas mit Hilfe von Bananen gestaltet. Arno Bortz ist mit einer komplexen Arbeit vertreten, die fast ein bisschen an die Maschine von Jean Tinguely erinnert. Rasselt man an der einen Stelle, klingt es ein bisschen wie der Soundtrack von „Psycho.“

Claudia Schaefer versteht die Ausstellung auch als politischen Aufruf, die Besucher zu motivieren, im Mai an der Europawahl teil zu nehmen. „Wir haben die Wahl. Es liegt an uns, dass nicht noch mehr extreme Parteien mehr Macht bekommen“, betont die Kunsthallen-Chefin. Im benachbarten Café Museum sind außerdem weitere künstlerische Arbeiten zu sehen.

Ausstellung wird am Samstag eröffnet

Die Ausstellung „Europa. Wir haben die Wahl“ in der Cubus-Kunsthalle an der Friedrich-Wilhelm-Straße 64 am Kantpark wird am Samstag, 9. Februar, um 14 Uhr eröffnet.

Die Cubus-Kunsthalle ist Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung läuft bis zum 10. März.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben