„Techstars-Startup Weekend“

Duisburger Gründer reiten auf der Ideen-Welle

Quellen-Reiter gesucht: Die Initiatoren präsentierten das Programm für das Startup-Wochenende im Fraunhofer inHaus-Zentrum.

Quellen-Reiter gesucht: Die Initiatoren präsentierten das Programm für das Startup-Wochenende im Fraunhofer inHaus-Zentrum.

Foto: Joerg Schimmel

Duisburg.   „Techstars-Startup Weekend“ vom 24.-26. Mai im Fraunhofer inHaus-Zentrum. Duisburger mit Geschäftsideen können sich jetzt anmelden.

Wer aus einer Idee ein Geschäft machen möchte oder sich mit Gleichgesinnten für eine Gründung inspirieren lassen möchte, hat dazu beim „Techstars-Startup Weekend“ vom 24. bis 26. Mai die Gelegenheit. Bis zu 50 Unternehmertalente haben die Chance, mit Hilfe von Fachleuten und Sponsoren ihre Geschäftsidee auszuarbeiten. Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GFW) holt das Format für kreative Ideen erstmals nach Duisburg, Gastgeber ist das Fraunhofer inHaus-Zentrum am Forsthausweg in Neudorf.

„Tecstars ist eine US-amerikanische Google-Ausgründung, die den Prozess von der Idee bis zur Gründung unterstützt“, erklärt inHaus-Leiter Wolfgang Gröting, „die Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, sich 54 Stunden lang unter der Leitung eines erfahrenen TecstarsModeratoren mit der eigenen oder anderen Idee zu beschäftigen.“ Weltweit zählt das Format bisher rund 370.000 Teilnehmer.

Surfbrett als Symbol für die Unternehmensgründung

Der Gründer gleiche dem Surfer, der auf einer Welle reitet, erklärt Manfred Heise, der mit Bianca Klug für das kreative Konzept der Veranstaltung steht. „Quellen-Reiter gesucht!“, lautet ihr Motto. „In jedem steckt ein Genie, dass sich entfalten soll“, erklärt Heise, „wir suchen junge Talente, die ihre Chance darin erkennen, von der Quelle zu lernen und zupacken, um ihre Idee erfolgreich in Schwung zu bringen.“ Oft, so der Werber, selbst mehrfacher Gründer, „funktioniert eine Idee nur wegen eines einzigen Gliedes in der Kette nicht. Deshalb ist es wichtig, alles einmal zu diskutieren.“

Kreative und analytische Prozesse im Team sind wichtig, um eine Idee von allen Seiten zu beleuchten, ehe sie zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell entwickelt wird, sagt auch Andree Schäfer, GFW-Projektmanager und langjähriger Gründungsberater. Ziel der Veranstaltung sei es auch, „Duisburg als Gründerstandort nachhaltig zu beleben.“

Studierende sehen Gründung als Option

Zu den Sponsoren und Unterstützern zählen neben IHK und Stadtkonzern DVV auch die Techniker Krankenkasse, die Digital-Agentur „Rheinschafe“ und die Antropia, die sich auf dem Haniel-Campus selbst mit Gründungen beschäftigt. Gregor Püttmann ist Gründer der Tecracer Consulting, die Firmen bei der Digitalisierung unterstützt. „Wir wollen etwas zurückgeben für die Unterstützung, die wir selbst erfahren haben, ich bin gespannt auf die neuen Idee, die dort präsentiert werden.“

Im Blick hat GFW-Geschäftsführer dafür auch Studierende wie Julian-Malte Wenning, der als Bachelor-Student bereits am Fraunhofer IMS engagiert ist. Die Unternehmensgründung sei für viele seiner Kommilitonen durchaus eine berufliche Option, das Wochenend-Angebot attraktiv, findet er: „Man spürt erst, welche Innovationskraft hier schlummert, wenn man unter Gleichgesinnten ist.“

>>> Info und Tickets zum Frühbucherpreis

Wer beim Startup-Wochenende vom 24. bis 26. Mai im Fraunhofer inHaus-Zentrum dabei sein möchte, kann sich bis zum Freitag, 17. Mai, Tickets zum Frühbucherpreis für 35 Euro sichern. Danach: 59 Euro (nur Demo Day: 25 Euro).

Infos und Tickets unter: www. innovative-summer.de; oder: facebook.com/swduisburg; www.instagram.com/startupweekend.duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben