Hüttenwerke Krupp Mannesmann

Duisburg: So will HKM mit den Anwohnern ins Gespräch kommen

HKM hat in Duisburg ein Nachbarschaftsbüro eröffnet. Dabei waren von links Peter Gasse, Werner Schulz und Friedhelm Tölkes vom Nachbarschaftsbüro, Carsten Laakmann (HKM-Geschäftsführer Personal), Herbert Eichelkraut (HKM-Geschäftsführer Technik), Wirtschaftsdezernent Andree Haack, Bezirksbürgermeisterin Beate Lieske, Gerhard Erdmann (HKM-Geschäftsführer Controlling), Norbert Keller (Betriebsratsvorsitzender HKM) und Oberbürgermeister Sören Link.

HKM hat in Duisburg ein Nachbarschaftsbüro eröffnet. Dabei waren von links Peter Gasse, Werner Schulz und Friedhelm Tölkes vom Nachbarschaftsbüro, Carsten Laakmann (HKM-Geschäftsführer Personal), Herbert Eichelkraut (HKM-Geschäftsführer Technik), Wirtschaftsdezernent Andree Haack, Bezirksbürgermeisterin Beate Lieske, Gerhard Erdmann (HKM-Geschäftsführer Controlling), Norbert Keller (Betriebsratsvorsitzender HKM) und Oberbürgermeister Sören Link.

Foto: Oliver Mueller / FUNKE Foto Services

Duisburg-Hüttenheim.  Mit einem Nachbarschaftsbüro und einem neuen Instagram-Account wollen die Hüttenwerke Krupp Mannesmann mit ihren Nachbarn ins Gespräch kommen.

Nicht nur, wenn der Himmel von der abgekippten Schlacke glüht, möchten die Hüttenwerke Krupp Mannesmann in Duisburg als Nachbar wahrgenommen werden. Damit der Stahlkonzern in Hüttenheim und den Stadtteilen drum herum wieder stärker als Unternehmen von nebenan wahrgenommen wird, hat HKM am Dienstag ein Nachbarschaftsbüro eröffnet – für die, die das persönliche Gespräch im Analogen suchen. Aber auch für Digital Natives ist am Dienstag ein neues Angebot gestartet.

„Diese enge Verbundenheit, die wir früher hatten, müssen wir wieder herstellen“, mahnt Technik-Geschäftsführer Herbert Eichelkraut. Ein Stahlkonzern sei nun einmal „kein Betrieb, der von vornherein als guter Nachbar angesehen wird.“ Das aber will HKM nach eigenem Bekunden sein. Dazu beitragen wollen die drei Männer, die das neue Nachbarschaftsbüro ab sofort zweimal in der Woche öffnen werden: Peter Gasse, Werner Schulz und Friedhelm Tölkes.

Die Männer im Nachbarschaftsbüro haben selber jahrzehntelang bei HKM gearbeitet

Alle drei blicken auf Jahrzehnte bei HKM zurück, sie kennen den Konzern als Arbeitgeber und als Nachbarn. Peter Gasse arbeitete nach langer Betriebsratstätigkeit bis zu seinem Ruhestand 2016 als Arbeitsdirektor bei HKM; Werner Schulz, auch Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins Hüttenheim, verbrachte dort fast 50 Jahre seines Berufslebens; Friedhelm Tölkes war 16 Jahre Betriebsratsvorsitzender auf der Hütte.

Ob zu viel Lkw-Verkehr oder zu wenig Parkplätze: Nicht alles, was an HKM herangetragen werde, sei auch von HKM verursacht, sagt Geschäftsführer Eichelkraut. Aber: „Wenn wir mit Stadt oder Bezirk eine Lösung herbeiführen können, machen wir das“, verspricht er. Dazu soll das neue Nachbarschaftsbüro eine erste Anlaufstelle sein.

Bei HKM in Duisburg arbeiten viele Menschen schon in der vierten Generation

Nachbarn sind nicht zuletzt viele Mitarbeiter; „der größte Teil unserer Azubis kommt aus zwei Kilometern Umkreis“, sagt Eichelkraut. „Es gibt hier viele Familientraditionen, wo schon der Urgroßvater im Werk gearbeitet hat. Das schafft Identifikation.“ Eine Identifikation, die der Konzern nach draußen hinter die Werkstore tragen möchte. Es gebe immer weniger Anfragen, bedauert er, ob die HKM-Azubis nicht dies oder jenes machen könnten. Dabei: „Es gibt Hilfen, die wir durchaus leisten können, wo wir die technischen und personellen Möglichkeiten für haben.“ Und sei es, ein Geländer an einem Kindergarten auszubessern. „Das ist wertvoller als eine Trikotwerbung für 150.000 Euro.“

Ansprechbar will HKM sein, im Nachbarschaftsbüro – und im Internet. Seit Dienstagnachmittag ist das Unternehmen in den Sozialen Medien vertreten: Auf Instagram will es ab sofort vor allem mit seinen jungen Nachbarn ins Gespräch kommen. Schicke Bilder gibt es dort natürlich auch. Sieht ja auch schön aus, wenn die Schlacke glüht und der Nachthimmel leuchtet.

Das neue Nachbarschaftsbüro von HKM befindet sich im Betriebsarztgebäude, Ehinger Straße 200. Es hat ab sofort dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 15 Uhr geöffnet sowie nach Vereinbarung. Weitere Kontaktmöglichkeiten: 0203/9993377 oder nachbarschaftsbuero@hkm.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben